Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Aspirationspneumonitis und -pneumonie

Von

Sanjay Sethi

, MD, University at Buffalo, Jacobs School of Medicine and Biomedical Sciences

Inhalt zuletzt geändert Mrz 2019
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Aspirationspneumonitis und -pneumonien werden durch die Inhalation toxischer Substanzen, üblicherweise von Mageninhalt in die Lunge, verursacht. Chemische Pneumonitis, bakterielle Pneumonie oder Obstruktion der Atemwege können auftreten. Die Symptomatik umfasst Husten und Dyspnoe. Die Diagnose wird anhand des klinischen Befundes und des Röntgenthoraxbefundes gestellt. Behandlung und Prognose unterscheiden sich je nach aspirierter Substanz.

Zu den Risikofaktoren für das Schnarchen gehören

Pathophysiologie

Chemische Pneumonitis

Viele Substanzen wirken direkt toxisch auf die Lunge oder lösen bei Aspiration eine Entzündungsreaktion aus; Magensäure ist die häufigste dieser aspirierten Substanzen, zu den weiteren Substanzen gehören Erdölprodukte (insbesondere die von geringer Viskosität, wie Vaseline) und ölige Laxanzien (zwie Mineral-, Rizinus- und Paraffinöl), die allesamt eine lipoide Pneumonie auslösen können. Aspiration von Benzin und Kerosin führt ebenfalls zu einer chemischen Pneumonitis (siehe Kohlenwasserstoffvergiftung Kohlenwasserstoff-Vergiftungen Kohlenwasserstoff-Vergiftungen erfolgen auf oralem oder inhalativem Weg. Die orale Aufnahme, wie sie bei Kindern 5 Jahre am häufigsten vorkommt, kann zu einer Aspirationspneumonie fü... Erfahren Sie mehr ).

Der Mageninhalt verursacht Schäden hauptsächlich durch die Magensäure, obwohl Nahrungsmittel und andere verschluckte Substanzen (z. B. Aktivkohle bei der Behandlung von Intoxikationen) in großen Mengen ebenfalls schädigend sein können. Magensäure verursacht eine Verätzung von Atemwegen und Lungen und führt zu rascher Bronchokonstriktion, Atelektase, Ödem und alveolärer Hämorrhagie. Diese Erkrankung kann sich spontan – normalerweise innerhalb weniger Tage – wieder zurückbilden; oder kann sich zu einer ARDS entwickeln. Manchmal tritt bakterielle Superinfektion auf.

Die Aspiration von Öl oder Vaseline verursacht eine exogene lipoide Pneumonie, die histologisch durch eine chronische granulomatöse Entzündung mit Fibrose gekennzeichnet ist.

Aspirationspneumonie

Gesunde Menschen aspirieren häufig geringe Mengen oraler Sekrete, die jedoch in der Regel von normalen Abwehrmechanismen ohne Folgekrankheiten wieder beseitigt werden. Die Aspiration größerer Mengen oder die Aspiration bei einem Patienten mit eingeschränkten pulmonalen Abwehrmechanismen verursacht oft Pneumonie und/oder Lungenabszess Lungenabszess Ein Lungenabszess ist eine nekrotisierende Lungeninfektion, die durch eine mit Eiter gefüllte kavernöse Läsion charakterisiert ist. Am meisten wird er bei Patienten mit Bewusstseinsstö... Erfahren Sie mehr Lungenabszess . Ältere Patienten neigen zu Aspiration aufgrund von Bedingungen in Zusammenhang mit dem Alter, die das Bewusstsein ändern, wie die Nutzung von Beruhigungsmitteln und Erkrankungen (z. B. neurologische Erkrankungen, Schwäche). Empyeme (siehe Pleuraerguss Ätiologie Ätiologie ) erschweren ebenfalls gelegentlich die Aspiration.

Gram-negative enterische Pathogene und orale Anaerobier sind die häufigste Ursache von Aspirationspneumonie.

Symptome und Beschwerden

Symptome und Zeichen umfassen

  • Husten

  • Fieber

  • Dyspnoe

  • Beschwerden in der Brust

Eine durch Mageninhalt verursachte chemische Pneumonitis verursacht eine akute Dyspnoe mit Husten, der gelegentlich produktiv von rosafarbenem schaumigem Sputum ist, Tachypnoe, Tachykardie, Fieber, diffuse feuchte RG und Giemen. Wenn Öl- oder Petroleum-Gallert eingeatmet werden, kann eine Pneumonie asymptomatisch sein und wird zufällig auf Röntgenthoraxaufnahmen entdeckt, oder sie kann sich in leichtem Fieber, allmählichem Gewichtsverlust und feuchten RG äußern.

Diagnose

  • Röntgenthorax

Bei Aspirations-Pneumonie zeigt der Röntgenthorax ein Infiltrat häufig, aber nicht ausschließlich, in abhängigen Lungensegmenten, d. h. im superioren oder posterioren Unterlappensegment oder dem posterioren Oberlappensegment. Bei aspirationsbezogenen Lungenabszessen, kann der Röntgenthorax eine kavitäre Läsion zeigen. Eine kontrastmittelverstärkte Computertomographie (CT) ist bei Lungenabszessen sensitiver und spezifischer und zeigt einen Rundherd mit Flüssigkeit oder mit einem Luft-Flüssigkeits-Spiegel. Bei Patienten mit Aspiration von Öl oder Petroleum-Gallert variieren die Röntgenthoraxbefunde; Konsolidierung, Kavernenbildung, interstitielle oder noduläre Infiltrate, Pleuraergüsse und andere Veränderungen können langsam progredient verlaufen.

Zeichen anhaltender Aspiration können häufiges Räuspern oder feuchte klingenden Husten nach dem Essen sein. Manchmal sind keine Anzeichen vorhanden, und eine andauernden Aspiration wird nur über eine mit Barium modifizierte Ösophagographie diagnostiziert, um eine zugrundeliegende Schluckstörung auszuschließen.

Behandlung

  • Antibiotika

Die Behandlung ist symptomatisch und umfasst oftmals ergänzendes Sauerstoff und künstliche Beatmung. Antibiotika (ein Beta-Lactam/Beta-Lactamase-Inhibitor oder Clindamycin) werden häufig an Patienten mit nachgewiesener oder bekannter Aspiration von Mageninhalt gegeben, wegen der Schwierigkeit eine bakterielle Infektion als mitwirkenden oder primären Faktor auszuschließen. Wenn sich jedoch nach 48 bis 72 Stunden kein Infiltrat entwickelt, kann die Antibiotikagabe gestoppt werden.

Potentiell ursächliche toxischen Substanzen sollten vermieden werden. Anekdotische Berichte deuten darauf hin, dass systemische Kortikosteroide bei Patienten mit Aspiration von Öl- oder Petroleum-Gallert vorteilhaft sein können.

Bei Aspirationspneumonie, empfehlen die "Infectious Diseases Society of America (IDSA) guidelines" einen Beta-Lactam/Beta-Lactamase-Inhibitor, Clindamycin oder ein Carbapenem. Einige Beispiele hierfür sind Clindamycin 600 mg i.v. alle 8 Stunden (gefolgt von 300 mg p.o. 4-mal täglich) und Amoxicillin/Clavulanat 875 mg i.v. alle 12 Stunden. Die Behandlungsdauer beträgt in der Regel 1–2 Wochen.

Vorbeugung

Strategien, um eine Aspiration zu vermeiden für die Pflege und den allgemeinen klinischen Verlauf wichtig. Für Patienten mit Bewusstseinseinschränkung kann die Vermeidung von oraler Ernährung und oralen Medikamenten und eine Erhebung des Kopfendes des Bettes auf > 30 Grad helfen. Sedative Arzneimittel sollten gemieden werden. Patienten mit Schluckstörungen (aufgrund eines Schlaganfalls oder einer anderen neurologischen Erkrankungen) benötigen spezielle Diäten mit Texturen, um die Gefahr der Aspiration zu reduzieren. Eine Logopädin kann eventuell Patienten spezifischen Strategien beibringen (Kopf auf die Brust nehmen, etc.) um die Gefahr der Aspiration zu reduzieren. Bei Patienten mit schwerer Dysphagie wird oft eine perkutane Gastrostomie oder Jejunostomie-Röhre verwendet, obwohl es nicht klar ist, ob diese Strategie wirklich die Gefahr von Aspiration reduziert.

Optimierung der Mundhygiene und regelmäßige Pflege von einem Zahnarzt kann helfen, die Entwicklung von Lungenentzündung oder Abszessen zu verhindern bei Patienten, die immer wieder aspirieren.

Wichtige Punkte

  • Patienten mit Aspirationspneumonitis Aspirationspneumonie sollten auf eine zugrunde liegende Schluckstörung getestet werden.

  • Eine Aspirationspneumonie sollte mit Antibiotika behandelt werden; Die Behandlung von Aspirationspneumonitis ist in erster Linie unterstützend.

  • Sekundäre Prävention der Aspiration mit verschiedenen Maßnahmen ist eine Schlüsselkomponente der Versorgung für die betroffenen Patienten.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN