Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Untersuchung der Schulter

Von

Alexandra Villa-Forte

, MD, MPH,

  • Clinical Assistant Professor
  • Cleveland Clinic

Inhalt zuletzt geändert Dez 2017
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Phsikalische Untersuchung der Schulter

Schulteranatomie (anteriore Ansicht).

Schulteranatomie (anteriore Ansicht).

Die phsikalische Untersuchung der Schulter beinhaltet

  • Inspektion

  • Palpation auf Empfindlichkeit und übermäßige Wärme

  • Bewegungsumfang und Festigkeitsprüfung

  • Tests auf Impingement

Die Untersuchung umfasst die Beobachtung von Erythem, Deformität oder Hautläsionen, einschließlich chirurgischer Narben und eine Asymmetrie im Vergleich zur nicht betroffenen Schulter (was auf Muskelschwund hindeutet).

Da Schmerzen von anderen Bereichen auf Bereiche um die Schulter herum übertragen werden können, sollte die Schulterpalpation das Schultergelenk, das Schultereckgelenk, das Schultereckgelenk, den Korakoidprozess, das Schlüsselbein, das Schultereckgelenk, den Schultereckgelenk, den Schleimbeutel, die Bizepssehne und die größeren und kleineren Tuberositas des Humerus ( Schulteranatomie (anteriore Ansicht).) sowie das Schulterblatt und den Hals umfassen. Der Nacken sollte immer im Rahmen der Schulteruntersuchung mit geprüft werden, weil Schmerzen von der HWS in die Schulter ausstrahlen können (besonders bei einer Wurzelreizung von C5).

Ein Erguss im Glenohumeralgelenk kann eine Vorwölbung zwischen Processus coracoideus und Humeruskopf hervorrufen. Mögliche Ursachen sind RA, Osteoarthritis, akute infektiöse Arthritis, Milwaukee-Schulter und andere Arthropathien.

Begrenzte Bewegungsfreiheit, Schwäche, Schmerzen und andere Mobilitätsstörungen, die durch die Schäden der Rotatorenmanschette verursacht werden, können schnell erkannt werden, indem der Patient versucht, beide Arme über den Kopf zu heben und sie dann langsam zu senken. Spezifische Manöver gegen Widerstand können bei der Klärung der Frage helfen, welche Sehnen betroffen sind. Stärke und Empfindung sollten untersucht werden:

  • Zur Prüfung des Musculus infraspinatus und des Musculus teres minor widersteht der Patient einem Außenrotationsdruck, wobei er den Arm bei einem auf 90° gebeugten Ellenbogen am Körper hält. Diese Haltung trennt die Funktion der Rotatorenmanschette von anderen Muskeln wie etwa dem Musculus deltoideus. Eine Schwäche während dieses Tests spricht für eine Dysfunktion der Rotatorenmanschette (z. B. eine Totalruptur).

  • Zur Prüfung des Musculus supraspinatus lässt man den Patienten dem Abwärtsdruck auf die in Flexion gehaltenen Arme (nach vorne) mit dem Daumen nach unten und dem Ellenbogen ausgestreckt (leere Dose oder Jobe-Test) widersteht.

  • Der Musculus subscapularis wird überprüft, indem der Patient dazu gebracht wird, die Hand hinter den Rücken zu legen, wobei die Rückseite der Hand auf dem Lendenwirbelbereich ruht. Der Prüfer hebt die Hand vom unteren Rücken an. Der Patient muss in der Lage sein, die Hand vom Rücken entfernt zu halten (Gerber Lift-off-Test).

Beim Kratztest nach Apleywird der komplette Bewegungsbereich der Schulter geprüft, indem man den Patienten auffordert, die Skapula der Gegenseite zu berühren, und zwar über dem Kopf, hinter dem Nacken und mit den Fingerspitzen (Prüfung der Abduktion und Außenrotation). Zur Prüfung von Adduktion und Innenrotation reicht man nach unten und führt den Arm über den Rücken, um mit der Rückseite der Hand die gegenseitige Skapula zu erreichen.

Impingement-Tests werden berücksichtigt, wenn Schmerzen hervorgerufen werden. Sie umfassen folgende Tests:

  • Der Neer-Test wird durchgeführt, um das Auftreffen der Rotatorenmanschettensehnen unter dem Coracoacromialbogen zu überprüfen. Dies geschieht, indem man den Arm in eine erzwungene Vorwärtsbeugung versetzt, über Kopf angehoben und voll ausgeprägt.

  • Der Hawkins-Test überprüft ebenfalls das Auftreffen. Dazu wird der Arm auf 90° gebeugt, der ausgeprägte Ellenbogen um 90° gebeugt und dann die Schulter nach innen gewaltsam gedreht (die Hand nach unten bewegt).

Erkrankungen der Schulter.

Tendinitis der Rotatorenmanschette ist die häufigste Ursache für Schulterschmerzen. Die Supraspinatussehne ist am häufigsten beteiligt und die Subscapularis am zweithäufigsten. Aktive Abduktion in einem Bogen von 40 bis 120° und innere Rotation verursachen Schmerzen (siehe Symptome und Zeichen der Rotatorenmanschettenverletzung). Die passive Abduktion verursacht weniger Schmerzen, aber die Abduktion gegen Widerstand kann den Schmerz verstärken.

Tendinitis der Bizepssehne verursacht Schmerzen in der Bizepssehne, die durch Beugung oder Supination des Unterarms gegen Widerstand verstärkt werden. Der Untersucher kann spürbaren Druckschmerz proximal über dem Sulcus bicipitalis des Humerus auslösen, indem er die Bizepssehne unter seinem Daumen rollen (schnellen) lässt. Außerdem kann der Speed-Test durchgeführt werden. Bei diesem Test wird der Arm hinter der Körperfläche gestreckt, während der Ellenbogen gerade und der Unterarm supiniert ist.

Akromioklavikulargelenksverletzung wird auf die Verwendung des Kreuzkörperadduktionstests getestet. Bei diesem Test stabilisiert der Untersuchende die Schulter mit einer Hand, beugt die Schulter mit dem Ellbogen proniert um 90 ° vor und bringt den Arm quer über die Vorderseite des Körpers zur gegenüberliegenden Seite. Die Schmerzauslösung ist ein positiver Test.

Die anteriore glenohumerale Gelenkinstabilität wird getestet, indem man das Gelenk stabilisiert, indem man es von hinten hält und dann den Arm zurückzieht, wobei die Schulter um 90 ° abduziert ist und der Ellbogen um 90 ° gebeugt ist (zunehmende Abduktion und externe Rotation). Ein positives Ergebnis ist die Befürchtung einer Gelenkinstabilität (kein Schmerz).

Arthrozentese der Schulter

Der übliche Ansatz ist anterior. Der Nadeleintritt ist minderwertig und lateral zum Korakoidprozess und medial zum Oberarmkopf. Eine 25-Gauge-Nadel wird verwendet, um ein Lokalanästhetikum über die Eintrittsstelle der Nadel zu legen. Danach wird mehr Anästhetikum in die tieferen Gewebe entlang der erwarteten Bahn der Arthrozentese-Nadel injiziert. Eine 2-in-20-Gauge-Nadel wird verwendet, um das Gelenk zu aspirieren. Die Nadel wird senkrecht in die Haut auf der Höhe der Gelenklinie, gerade medial oder lateral der Strecksehne, eingeführt und dann in den Gelenkraum mit Rückdruck auf den Spritzenkolben während des Vorschubs gerichtet. Synovialflüssigkeit tritt in die Spritze ein, wenn das Gelenk betreten wird. Die gesamte Flüssigkeit wird aus dem Gelenk abgelassen. Die Nadel wird in einem anderen Winkel umgelenkt, wenn sie auf den Knochen trifft. Eine Schulterarthrozentese kann technisch schwierig sein.

Arthrozentese der Schulter.

Das Schultergelenk wird punktiert, während der Patient sitzt mit dem Arm an der Seite und der Hand im Schoß. Die Nadel wird von anterior eingeführt, leicht inferior und lateral vom Processus coracoideus, und nach posterior in Richtung der Gelenkpfanne vorgeschoben. Ein Zugang von posterior ist ebenso möglich.

Arthrozentese der Schulter.
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN