Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Hashimoto-Thyreoiditis

(Autoimmunthyreoiditis ; chronisch-lymphozytäre Thyreoiditis: Hashimoto-Thyreoiditis )

Von

Jerome M. Hershman

, MD, MS, David Geffen School of Medicine at UCLA

Inhalt zuletzt geändert Apr 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Die Hashimoto-Thyreoiditis ist eine chronische, autoimmune Entzündung der Schilddrüse mit lymphozytären Infiltrationen. Man findet (Anmerkung der Redaktion: Initial) eine schmerzlose Schilddrüsenvergrößerung und die Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion. Zur Diagnosestellung gehört der Nachweis hoher Spiegel von Antikörpern gegen thyreoidale Peroxidase. Eine lebenslange l-Thyroxinsubstitution ist in der Regel erforderlich.

Die Hashimoto-Thyreoiditis gilt als die häufigste Ursache einer primären Schilddrüsenunterfunktion in Nordamerika (Anmerkung der Redaktion: und in Europa). Die Prävalenz ist unter Frauen mehrmals so hoch wie unter Männern. Die Inzidenz nimmt mit dem Alter und bei Patienten mit Chromosomenanomalien wie z. B. dem Down-Syndrom, Turner- Syndrom und Klinefelter-Syndrom zu. Eine familiäre Belastung mit Schilddrüsenkrankheiten ist häufig.

Die Hashimoto-Thyreoiditis wie auch der Morbus Basedow sind gelegentlich assoziiert mit anderen Autoimmunkrankheiten wie z. B. Morbus Addison (Nebenniereninsuffizienz), Diabetes mellitus Typ 1, Hypoparathyreoidismus, Vitiligo, vorzeitiger Ergrauung der Haare, perniziöser Anämie, Bindegewebekrankheiten (z. B. rheumatoide Arthritis, systemischer Lupus erythematodes, Sjögren-Syndrom), Zöliakie und dem Typ 2 Polyglandulärem Mangel-Syndrom (Schmidt-Syndrom - eine Kombination aus Addison-Krankheit und Hypothyreose als Folge von Hashimoto-Thyreoiditis und/oder Typ-1-Diabetes mellitus). Eine Häufung von Schilddrüsentumoren kann vorkommen, selten sind Lymphome der Schilddrüse. Histologisch sieht man eine ausgedehnte lymphozytäre Infiltration mit lymphoiden Follikeln und Narbenbildung.

Symptome und Beschwerden

Patienten berichten (Anmerkung der Redaktion: initial) über eine schmerzlose Schilddrüsenvergrößerung und ein Kloßgefühl im Hals. Die Untersuchung zeigt (Anmerkung der Redaktion: initial) meist eine Struma gummiartiger Konsistenz. Die meisten Patienten zeigen (Anmerkung der Redaktion: initial) die Symptome einer Hyperthyreose, aber einige zeigen Hyperthyreose, die möglicherweise auf Schilddrüsenentzündung zurückzuführen sind.

Diagnose

  • Thyroxin (T4)

  • Thyreoidea-stimulierendes Hormon (TSH)

  • Schilddrüsen-Autoantikörper

  • Schilddrüsen-Sonographie

Die Testung besteht aus der Messung von T4, TSH und Schilddrüsen-Autoantikörpern. In der frühen Phase der Erkrankung sind die Werte von freiem T4 und TSH normal; es werden aber schon hohe Spiegel von Antikörpern gegen thyreoidale Peroxidase und weniger häufig gegen Thyreoglobulin gefunden.

Eine Schilddrüsen-Sonographie sollte durchgeführt werden, wenn tastbare Knoten vorhanden sind. Die Ultraschalluntersuchung zeigt häufig, dass das Schilddrüsengewebe eine heterogene, hypoechoische Echotextur mit Septationen aufweist, die hypoechoische Mikronodule bilden.

Eine Untersuchung hinsichtlich anderer Autoimmunkrankheiten wird nur empfohlen, wenn es dafür auch klinische Hinweise gibt.

Therapie

  • Die Behandlung erfolgt durch Substitution der Schilddrüsenhormone.

Selten ist die Hypothyreose nur vorübergehend, die meisten Patienten bedürfen einer lebenslangen Schilddüsenhormonsubstitution mit l-Thyroxin in einer Dosierung von 75–150 μg p.o. 1-mal täglich unter Kontrolle der TSH-Spiegel.

Wichtige Punkte

  • Hashimoto-Thyreoiditis ist eine autoimmune Entzündung der Schilddrüse.

  • Patienten haben manchmal andere Autoimmunerkrankungen.

  • T4 und TSH-Spiegel sind zunächst normal, aber später sinkt T4 und TSH steigt, und die meisten Patienten werden klinisch hypothyreot.

  • Es werden aber schon hohe Spiegel von Antikörpern gegen thyreoidale Peroxidase und weniger häufig gegen Thyreoglobulin gefunden.

  • Eine lebenslange Thyroxin-Hormonsubstitution ist in der Regel erforderlich.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Auch von Interesse

3D-Modelle
Alle anzeigen
Männliches Endokrines System
3D-Modell
Männliches Endokrines System

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN