Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Hypophosphatämie

Von

James L. Lewis III

, MD, Brookwood Baptist Health and Saint Vincent’s Ascension Health, Birmingham

Inhalt zuletzt geändert Mrz 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Eine Hypophosphatämie ist eine Serum-Phosphat -Konzentration < 2,5 mg/dl (0,81 mmol/l). Ursachen hierfür sind Alkoholismus, Verbrennungen, Hunger und die Verwendung von Diuretika. Die klinischen Symptome sind Muskelschwäche, Ateminsuffizienz, Herzinsuffizienz, Krampfanfälle und Koma. Die Diagnose erfolgt mittels Bestimmung der Serum-Phosphatkonzentration. Die Therapie besteht aus einem Phosphatersatz.

Eine Hypophosphatämie tritt bei 2% aller stationären Patienten auf, hat aber in bestimmten Populationen eine erhöhte Prävalenz (z. B. haben bis zu 10% aller stationär aufgenommenen Alkoholiker eine Hypophosphatämie).

Ätiologie

Eine Hypophosphatämie hat eine Vielzahl von Ursachen; eine klinisch relevante akute Hypophosphatämie tritt nur bei wenigen klinischen Gegebenheiten auf, wie beispielsweise:

Eine akute schwere Hypophosphatämie mit einem Serumphosphat < 1 mg/dl (< 0,32 mmol/l) wird meistens durch transzelluläre Phosphatverschiebungen bei bereits vorhandenem chronischem Phosphatmangel verursacht.

Eine chronische Hypophosphatämie ist gewöhnlich Folge einer verminderten renalen Phosphat-Reabsorption. Zu den Ursachen gehören:

Eine schwere chronische Hypophosphatämie resultiert aus einer prolongierten negativen Phosphat-Bilanz. Zu den Ursachen gehören:

  • Chronische Hungerzustände oder Malabsorption, oft bei Patienten mit Alkoholismus, insbesondere in Kombination mit Erbrechen oder starker Diarrhö

  • Langandauernde Aufnahme von großen Mengen Phosphat-bindenden Aluminiums, üblicherweise in Form von Antazida

Patienten mit fortgeschrittener chronischer Nierenerkrankung (insbesondere die an der Dialyse) nehmen oft Phosphatbinder mit den Mahlzeiten ein, um die Aufnahme von Phosphat durch die Nahrung zu reduzieren. Die längere Verwendung dieser Bindemittel können Hypophosphatämie verursachen, insbesondere in Kombination mit stark verringerter Nahrungsaufnahme von Phosphat.

Symptome und Beschwerden

Obwohl eine Hypophosphatämie normalerweise asymptomatisch ist, können bei einem schweren, chronischen Mangel eine Anorexie, Muskelschwäche und eine Osteomalazie auftreten. Gleiches gilt für schwere neurologische Störungen wie z. B. eine progressive Enzephalopathie mit Krämpfen, Koma und Tod. Die Muskelschwäche bei einer schweren Hypophosphatämie kann, insbesondere beim Alkoholismus, von einer Rhabdomyolyse begleitet werden.

Die hämatologischen Symptome einer Hypophosphatämie sind eine hämolytische Anämie, verminderte Sauerstoffabgabe des Hämoglobins und eine Beeinträchtigung der Leuko- und Thrombozytenfunktion.

Diagnose

  • Serumphosphatspiegel

Eine Hypophosphatämie wird bei einer Serum-Phosphat-Konzentration < 2,5 mg/dl (< 0,81 mmol/l) diagnostiziert. Die meisten Ursachen einer Hypophosphatämie (z. B. diabetische Ketoazidose, Verbrennungen, Nahrungsaufbau) sind offensichtlich und leicht zu erkennen. Wenn klinisch indziert (z. B. verdächtige Leberwerte oder Anzeichen einer Leberzirrhose bei Patienten mit Verdacht auf Alkoholismus), werden Test zur Diagnose der Ursache durchgeführt.

Behandlung

  • Behandeln Sie die zugrunde liegende Erkrankung

  • Orale Phosphatsubstitution

  • Intravenöse Phosphatgabe bei Serumphosphat < 1 mg/dl (< 0.32 mmol/l) oder schwerer Symptomatik

Orale Behandlung

Bei asymptomatischen Patienten sind, auch wenn die Serumkonzentrationen von Phosphat sehr niedrig sind, die Behandlung der Grunderkrankung und eine orale Substitution meist ausreichend. Phosphat kann in Dosierungen von bis zu 1 g p.o. 3-mal täglich in Form von Tabletten, die aus Natriumphosphat oder Kaliumphosphat bestehen, verabreicht werden. Orales Natriumphosphat oder Kaliumphosphat kann schlecht vertragen werden, da es eine Diarrhö auslöst. Ein Liter fettreduzierte oder entrahmte Milch enthält 1 g Phosphat und wird wesentlich besser vertragen. Die Bekämpfung der Ursachen einer Hypophosphatämie kann das Absetzen phosphatbindender Antazida, die Beendigung einer Diuretikatherapie oder die Korrektur einer Hypomagnesiämie umfassen.

Parenterale Behandlung

Parenterales Phosphat wird in der Regel i.v. gegeben. Sie sollte in den folgenden Fällen angewendet werden:

  • Wenn Serumphosphat beträgt < 1 mg/dl (< 0.32 mmol/l)

  • Rhabdomyolyse, Hämolyse oder ZNS-Symptome liegen vor

  • Orale Substitution ist aufgrund der Grunderkrankung nicht möglich

Die i.v. Gabe von Kaliumphosphat (als gepufferte Lösung von K2HPO4 und KH2PO4) gilt als sicher, wenn die Nierenfunktion gut ist. Parenterales Kaliumphosphat enthält 93 mg (3 mmol) Phosphor und 170 mg (4,4 mEq) Kalium pro ml. Die übliche Dosis beträgt 0,5 mmol Phosphor/kg (0,17 ml/kg) i.v. über 6 h. Patienten mit Alkoholismus können einen Bedarf von 1 g/Tag während parenteraler Ernährung aufweisen. Die zusätzliche intravenöse Phosphatgabe wird beendet, wenn die orale Aufnahme ausreichend ist.

Wenn Patienten eine beeinträchtigte Nierenfunktion haben oder Serum-Kalium > 4 mmol/l, sollten im Allgemeinen Natriumphosphat-Zubereitungen verwendet werden; diese Präparate enthalten auch 3 mmol/ml Phosphoroxychlorid und werden daher in der gleichen Dosis verabreicht.

Serumkalzium- und -Phosphatkonzentrationen sollten während der Therapie überwacht werden, besonders dann, wenn Phosphat intravenös verabreicht wird oder eine eingeschränkte Nierenfunktion bekannt ist. In den meisten Fällen sollten nicht mehr als 7 mg/kg (ungefähr 500 mg bei einem Erwachsenen von 70 kg Körpergewicht) Phosphat innerhalb von 6 Stunden gegeben werden. Die Entstehung einer Hypokalzämie, Hyperphosphatämie und metastatischer Kalzifizierung aufgrund eines übermäßigen Kalziumphosphatprodukts kann durch eine strenge Therapieüberwachung und die Vermeidung schnellerer Infusionsraten von Phosphat verhindert werden.

Wichtige Punkte

  • Akute Hypophosphatämie kommt meist bei Alkoholismus, Verbrennungen oder Hungerzuständen vor.

  • Akute schwerer Hypophosphatämie kann zu schweren neuromuskulären Störungen, Rhabdomyolyse, Krampfanfälle, Koma und Tod führen.

  • Chronische Hypophosphatämie kann durch Hormonstörungen (z. B. Hyperparathyreoidismus, Cushing-Syndrom, Hypothyreose), chronische Diuretikagabe oder Verwendung aluminiumhaltiger Antazida bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung hervorgerufen werden.

  • Eine Hypophosphatämie ist in der Regel asymptomatisch, kann aber bei einem schweren Mangel Anorexie, Muskelschwäche und Osteomalazie verursachen.

  • Die zugrunde liegende Erkrankung wird behandelt, aber einige Patienten benötigen eine orale, oder selten intravenöse, Phosphatsubstitution.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Überblick über das Endokrinsystem
Welches der folgenden Hormone reguliert die Genfunktion und interagiert mit Rezeptoren in den Zellen?

Auch von Interesse

NACH OBEN