Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Niereninfektion

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2019| Inhalt zuletzt geändert Sep 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten
Quellen zum Thema

Was sind Niereninfektionen?

Die Nieren sind die beiden bohnenförmigen Organe, die Stoffwechselabbauprodukte aus dem Blut filtern und den Urin bilden. Manchmal wird eine Niere durch Bakterien infiziert.

  • Meist sind die Ursache einer Niereninfektion Bakterien, die über die Harnwege in die Nieren gelangen.

  • Für gewöhnlich führt eine Niereninfektion zu Schüttelfrost, Fieber und Rückenschmerzen.

  • Niereninfektionen treten bei Frauen häufiger auf als bei Männern.

  • Die meisten Niereninfektionen können durch Antibiotika geheilt werden.

The Urinary Tract

The Urinary Tract

Was verursacht Niereninfektionen?

Die meisten Niereninfektionen werden von Bakterien verursacht, die eigentlich in Ihrem Dickdarm zu finden sind. Die Bakterien gelangen von außen in Ihre Nieren, indem sie die Harnwege entlangwandern:

  • Zunächst kommen sie in die Harnröhre (durch die der Urin von der Blase aus dem Körper fließt).

  • Anschließend wandern die Bakterien hinauf in die Blase.

  • Von der Blase können die Bakterien über die Harnleiter (die Nieren und Blase verbinden) in die Nieren gelangen.

Die Wahrscheinlichkeit einer Niereninfektion steigt:

  • wenn die Harnwege blockiert sind und der Urin nur schwer aus dem Körper fließen kann.

  • wenn Sie Nierensteine haben.

  • wenn Sie einen Katheter haben (ein dünnes, flexibles Röhrchen, das in die Harnröhre eingeführt wird, um den Urin abzulassen).

  • wenn Sie Diabetes oder ein geschwächtes Immunsystem haben.

  • während einer Schwangerschaft (da der Druck des wachsenden Babys den Harnfluss blockieren kann).

Welche Symptome zeigt eine Niereninfektion?

  • Plötzlich auftretende Schüttelfrost sowie Fieber

  • Schmerzen im unteren Rücken

  • Übelkeit

Personen über 60 oder 70 Jahre können folgende Symptome haben:

  • Verwirrtheit

  • Fieber

  • Eine Infektion in der Blutbahn

Wie erkennt der Arzt eine Niereninfektion?

Ihr Arzt erkennt eine Niereninfektion:

  • Symptome

  • durch Untersuchung Ihres Urins.

Ihr Arzt kann anhand von Blutuntersuchungen feststellen, ob sich die Infektion auf die Blutbahn ausgebreitet hat.

Auch bildgebende Verfahren (CT-Aufnahme oder Ultraschall) Ihrer Nieren und der Harnwege können durchgeführt werden. Damit können eine Blockade und andere Auffälligkeiten erkannt werden, die möglicherweise Ursache der Niereninfektion sind. Bildgebende Verfahren können notwendig sein, wenn:

  • Sie nach Einnahme von Antibiotika über einen Zeitraum von 3 Tagen noch Fieber haben.

  • häufig an Niereninfektionen leiden.

  • eine Blutuntersuchung nachweist, dass Sie eine Nierenschädigung haben.

Wie werden Niereninfektionen behandelt?

Ihr Arzt wird:

  • Ihnen 5 bis 14 Tage lang Antibiotika verabreichen.

  • kurz nach Beendigung der Antibiotikabehandlung eine erneute Urinprobe sammeln, um sicherzugehen, dass die Infektion abgeklungen ist.

Sie müssen möglicherweise im Krankenhaus bleiben und die Antibiotika einige Tage lang direkt über eine Vene erhalten, wenn:

  • Sie sich häufig übergeben.

  • Sie dehydriert sind (d. h. zu wenig Wasser in Ihrem Körper haben).

  • Sie an einer Erkrankung leiden, die Ihr Immunsystem schwächt, wie bestimmte Krebsarten, Diabetes oder AIDS.

  • Sie Anzeichen einer sehr schweren Infektion zeigen, wie niedriger Blutdruck oder Verwirrtheit.

Nachdem Sie aus dem Krankenhaus entlassen wurden, nehmen Sie zuhause Antibiotika ein.

Wenn Sie Nierensteine oder Probleme mit der Harnröhre haben, wird dies behandelt.

Wie kann ich Niereninfektionen verhindern?

Wenn Sie häufig an Niereninfektionen leiden, kann Ihnen Ihr Arzt eine regelmäßige Antibiotikaeinnahme in kleinen Dosen verordnen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN