Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Zytomegalievirus-(CMV)-Infektion bei Neugeborenen

(Congenital Cytomegalovirus Infection; Perinatal Cytomegalovirus Infection)

Von

Brenda L. Tesini

, MD, University of Rochester School of Medicine and Dentistry

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2020| Inhalt zuletzt geändert Jul 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Das Zytomegalievirus ist ein weit verbreitetes Virus, das in der Regel kaum oder keine Probleme verursacht, aber zu schwerer Krankheit bei Säuglingen führen kann, wenn sie vor oder zum Zeitpunkt der Geburt damit infiziert wurden.

  • Eine Zytomegalievirus-Infektion wird durch ein Virus verursacht.

  • Die meisten Neugeborenen haben keine Symptome, aber je nachdem, wann sie sich infiziert haben, kann es zu Symptomen kommen.

  • Ärzte diagnostizieren diese Infektion, indem sie das Virus in einer Probe aus Urin, Speichel, Blut oder Gewebe identifizieren.

  • Neugeborene können neurologische Probleme, wie z. B. Hörschaden, entwickeln.

  • Händewaschen kann helfen, eine Ausbreitung des Virus zu verhindern.

  • Eine Zytomegalievirus-Infektion kann nicht geheilt werden, aber einige antivirale Medikamente können die durch die Infektion hervorgerufenen Probleme abmildern.

Schwangere Frauen können sich durch Kontakt mit infizierten Menschen leicht mit dem Zytomegalievirus (CMV) anstecken.

Wenn sich ein Baby in der Gebärmutter eine CMV-Infektion zuzieht, wird dies als angeborene CMV-Infektion bezeichnet. Wenn ein Baby die Infektion unmittelbar vor, während oder kurz nach der Geburt entwickelt, wird dies als perinatale CMV-Infektion bezeichnet. Eine CMV-Infektion ist die häufigste angeborene Virusinfektion.

Eine Frau kann das Virus während der Schwangerschaft an ihren Fötus weitergeben, wenn das Virus die Plazenta passiert (das Organ, das den Fötus ernährt) und den Fötus infiziert. Die Infektion der Frau während der Schwangerschaft kann eine erste Infektion oder die Reaktivierung einer früheren Infektion sein (CMV kann in einem inaktiven Zustand verbleiben). Die Frau hat möglicherweise keine Symptome.

Neugeborene können sich auch während der Passage durch den Geburtskanal, durch die mit dem Virus gefüllte Muttermilch oder durch eine mit Viren versetzte Bluttransfusion infizieren.

Frühgeborene tragen ein höheres Risiko für die Entwicklung von Symptomen durch eine CMV-Infektion, weil sie mit geringerer Wahrscheinlichkeit schützende Antikörper von ihrer Mutter bekommen haben.

Eine CMV-Infektion kann Störungen bei Neugeborenen verursachen, abhängig davon, ob sie vor oder nach der Geburt infiziert wurden.

Symptome

Von den Neugeborenen, die bereits vor der Geburt mit CMV infiziert waren, weisen höchstens 10 Prozent Symptome auf.

Mögliche Symptome bei vor der Geburt infizierten Neugeborenen umfassen

Mögliche Symptome bei während oder nach der Geburt infizierten Neugeborenen umfassen

Manche Neugeborenen haben all diese Symptome.

Diagnose

  • Untersuchung von Urin-, Speichel- oder Gewebeproben

  • PCR-(Polymerase-Kettenreaktion)-Test mit Urin, Speichel, Blut oder Gewebe

Zur Diagnose einer CMV-Infektion werden Proben vom Urin, Speichel oder Gewebe des Neugeborenen entnommen. Die Proben werden an ein Labor geschickt, wo der Erreger, der die Infektion verursacht, identifiziert werden kann.

Ärzte führen an den Urin-, Speichel-, Blut- oder Gewebeproben auch einen PCR-Test durch. Diese Labormethode, die viele Kopien eines Gens produziert, damit das Gen leichter zu erkennen ist, kann verwendet werden, um das CMV-Virus in der DNA des Neugeborenen nachzuweisen.

Weitere Tests werden durchgeführt, um nach Infektionen und Entzündungen zu suchen und um herauszufinden, wie schwer die Symptome sind. Ärzte können andere Tests durchführen, um andere, bei der Geburt vorhandene Infektionen auszuschließen, die ähnliche Symptome wie das CMV verursachen.

Prognose

Ein erheblicher Anteil der durch CMV infizierten Neugeborenen mit Symptomen stirbt. Die meisten, die diese Infektion überleben, leiden später an einigen neurologischen Problemen, unter anderem an

Bei etwa 5 bis 15 Prozent der Neugeborenen ohne Symptome kommt es letztendlich zu neurologischen Problemen, die jedoch im Vergleich zu Neugeborenen mit Symptomen leicht sind. Am häufigsten entsteht ein unterschiedlicher schwerer Hörschaden.

Vorbeugung

Schwangere Frauen sollten darauf achten, dass sie so wenig Kontakt wie möglich mit dem Virus haben. Da eine CMV-Infektion beispielsweise bei Kindern häufig auftritt, die Kindertagesstätten besuchen, und die Infektion sich leicht ausbreitet, sollten schwangere Frauen ihre Hände nach Kontakt mit Urin und Speichel von Kindern in der Tagespflege gründlich waschen.

Behandlung

  • Ganciclovir oder Valganciclovir für Neugeborene mit Symptomen

Es gibt keine Heilung für eine CMV-Infektion.

Ganciclovir und Valganciclovir sind Medikamente, die bestimmte Virusinfektionen bekämpfen (antivirale Medikamente).

Im ersten Lebensjahr sollte das Gehör der Neugeborenen wiederholt kontrolliert werden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Überblick über Verhaltensstörungen bei Kindern
Verhaltens- und Entwicklungsstörungen können so belastend sein, dass sie die normalen Beziehungen zwischen dem Kind und anderen Personen in Gefahr bringen oder die emotionale, soziale und intellektuelle Entwicklung beeinflussen. Welche der folgenden Aussagen beschreibt das Behandlungsziel für Verhaltensstörungen bei Kindern?

Auch von Interesse

NACH OBEN