Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Polyzythämie beim Neugeborenen

Von

Andrew W. Walter

, MS, MD, Sidney Kimmel Medical College at Thomas Jefferson University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Okt 2020| Inhalt zuletzt geändert Okt 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Die Polyzythämie ist durch eine ungewöhnlich hohe Konzentration an roten Blutkörperchen gekennzeichnet.

  • Diese Störung kann bei übertragenen Neugeborenen auftreten, wenn die Mutter Diabetes hat, bei fetofetalen Transfusionen, bei der das Blut von einem Fötus in den anderen fließt, oder wenn die Sauerstoffkonzentration im fetalen Blut gering ist.

  • Eine hohe Konzentration roter Blutkörperchen verdickt das Blut (Hyperviskosität) und kann den Blutfluss durch die kleinen Blutgefäße verlangsamen.

  • Die meisten betroffenen Neugeborenen zeigen keine Symptome. Gelegentlich kann es dazu kommen, dass die Haut rötlich oder dunkel gefärbt ist, das Neugeborene teilnahmslos (lethargisch) oder appetitlos ist. Sehr selten treten Krampfanfälle auf.

  • Die Diagnose ergibt sich aufgrund einer Untersuchung, bei der die im Blut vorhandenen roten Blutkörperchen gezählt werden.

  • Normalerweise ist keine Behandlung außer eine Verabreichung von Flüssigkeiten erforderlich.

  • Wenn das Neugeborene Symptome zeigt, kann eine Therapie mit einer teilweisen Austauschtransfusion eingeleitet werden, um die Konzentration der roten Blutkörperchen zu verringern.

Mithilfe von Hämoglobin, einem Protein, das dem Blut seine rote Farbe gibt, transportieren die roten Blutkörperchen den Sauerstoff von der Lunge in alle Körpergewebe. Der Sauerstoff wird von den Zellen dazu verwendet, die Energie zu erzeugen, die der Körper benötigt, wobei Kohlendioxid als Abfallprodukt übrig bleibt. Die roten Blutkörperchen befördern das Kohlendioxid von den Geweben zurück zur Lunge.

Eine hohe Konzentration roter Blutkörperchen verdickt das Blut zu sehr. Zu dickes Blut fließt langsamer durch die kleinen Blutgefäße und beeinträchtigt die Sauerstoffversorgung der Körpergewebe. Übertragene Kinder oder Kinder, bei denen die Mutter Diabetes, starken Bluthochdruck hat, eine Raucherin ist oder in großen Höhenlagen lebt, haben ein erhöhtes Risiko für Polyzythämie.

Eine Polyzythämie kann auch eintreten, wenn das Neugeborene bei der Geburt zu viel Blut aus der Plazenta erhält (das Organ, das den Fötus mit der Gebärmutter verbindet und den Fötus mit Nährstoffen versorgt). Ein Zustand der dann auftritt, wenn das Neugeborene zu lange unter Plazentaniveau gehalten wird, bevor die Nabelschnur abgeklemmt wird.

Andere Gründe für Polyzythämie sind unter anderem eine geringe Sauerstoffkonzentration im Blut (Hypoxie), perinatale Asphyxie, Wachstumseinschränkungen in der Gebärmutter, Geburtsfehler (wie einige Herzprobleme oder Nierenprobleme), Down Syndrom, Beckwith-Wiedemann Syndrom oder eine große Transfusion von einem Zwilling zum anderen (fetofetale Transfusion).

Symptome einer Polyzythämie beim Neugeborenen

Die Haut eines Neugeborenen mit schwerer Polyzythämie hat eine sehr rötliche oder dunkle Färbung. Das Neugeborene ist lethargisch, appetitlos und leidet möglicherweise an Krampfanfällen.

Diagnose einer Polyzythämie beim Neugeborenen

  • Bluttest

Zur Diagnose der Polyzythämie erhält das Neugeborene einen Bluttest. Wenn die Bluttestergebnisse des Neugeborenen anzeigen, dass es zu viele rote Blutkörperchen hat, kann es für Polyzythämie behandelt werden.

Behandlung einer Polyzythämie beim Neugeborenen

  • Intravenös verabreichte Flüssigkeiten

  • Manchmal teilweise Austauschtransfusion

Wenn ein Neugeborenes keine Symptome zeigt, erhält es Flüssigkeiten über die Vene, weil Dehydratation (Flüssigkeitsverlust) das Blut noch weiter verdicken kann.

Zeigt das Neugeborene Symptome, wird eine kleine Menge Blut des Neugeborenen entfernt und mit der gleichen Menge Kochsalzlösung ersetzt. Dieses Verfahren, teilweise Austauschtransfusion genannt, verdünnt die verbleibenden roten Blutzellen und korrigiert die Polyzythämie.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Mikrozephalie
Mikrozephalie bezeichnet einen abnorm kleinen Kopf. Dies liegt häufig daran, dass das Gehirn zu klein und nicht normal entwickelt ist. Welche der folgenden Aussagen über Mikrozephalie ist NICHT richtig?

Auch von Interesse

NACH OBEN