Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Placenta praevia

Von

Antonette T. Dulay

, MD, Main Line Health System

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Aug 2019| Inhalt zuletzt geändert Aug 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Bei einer Placenta praevia liegt oder sitzt die Plazenta nicht wie üblich im oberen Bereich der Gebärmutter, sondern über oder nahe dem Gebärmutterhals.

  • In einem späteren Stadium der Schwangerschaft können schmerzfreie, aber starke Blutungen bei betroffenen Frauen auftreten.

  • Die Diagnose kann mithilfe einer Ultraschalluntersuchung bestätigt werden.

  • Es kann sein, dass nur die Aktivitäten etwas angepasst werden müssen, aber wenn die Blutungen anhalten oder es beim Kind oder bei der Frau zu Problemen kommt, wird ein Kaiserschnitt vorgenommen.

Unter Schwangerschaftskomplikationen wie Placenta praevia werden Probleme verstanden, die nur während der Schwangerschaft auftreten. Diese können Auswirkungen auf die Frau und/oder den Fötus haben und können zu verschiedenen Zeitpunkten während der Schwangerschaft auftreten. Die meisten Schwangerschaftskomplikationen können jedoch erfolgreich behandelt werden.

Normalerweise befindet sich die Plazenta im oberen Bereich der Gebärmutter. Bei einer Placenta praevia sitzt die Plazenta im unteren Bereich. Sie bedeckt dabei die Öffnung des Gebärmutterhalses oder Muttermundes – den Anfang des Geburtskanals – ganz oder teilweise. Manchmal liegt die Plazenta lediglich in der Nähe der Öffnung des Gebärmutterhalses (sogenannte tief sitzende Plazenta).

Eine Placenta praevia tritt bei einer von etwa 250 Entbindungen auf. Während des zweiten Schwangerschaftsdrittels tritt bei bis zu 2 Prozent der schwangeren Frauen eine Placenta praevia auf. Dies kann mithilfe einer Ultraschalluntersuchung festgestellt werden. Das Problem löst sich jedoch bei mehr als 90 Prozent der Frauen von selbst, bevor sie ihr Kind gebären. Löst sich das Problem nicht von selbst, kann sich die Plazenta von der Gebärmutter lösen und die Blutversorgung des Kindes wird gestört. Beim Passieren des Kindes durch den Geburtskanal kann es ebenfalls zu Rissen in der Plazenta und damit zu starken Blutungen kommen.

Risikofaktoren (Bedingungen, die das Risiko einer Erkrankung erhöhen) für eine Placenta praevia umfassen Folgendes:

  • Wenn die Frau bereits mehrmals schwanger war

  • Wenn ein Kaiserschnitt vorgenommen wurde

  • Wenn die Frau mit Zwillingen, Drillingen oder noch mehr Babys schwanger ist (Mehrfachgeburten)

  • Wenn eine Anomalie der Gebärmutter vorliegt, z. B. Myome

  • Wenn ein Eingriff vorgenommen wurde, bei dem die Gebärmutter betroffen war, wie die Entfernung von Myomen aus der Gebärmutter (Myomektomie) oder wenn mehrmals eine Dilatation und Kürettage (D und K) durchgeführt wurde

  • Rauchen

  • Höheres Alter

Symptome

Eine falsch liegende Plazenta (Placenta praevia) kann in der Spätschwangerschaft plötzlich einsetzende, schmerzfreie Blutungen aus der Scheide auslösen. Das Blut ist meist hellrot. Eine starke Blutung kann das Leben von Mutter und Kind gefährden.

Eine Placenta praevia kann u. a. die folgenden Probleme für den Fötus mit sich bringen:

Wenn Frauen einen Kaiserschnitt hatten, erhöht eine Placenta praevia das Risiko, dass die Plazenta zu fest mit der Gebärmutter verwachsen ist (Placenta accreta). Die Placenta accreta gehört zu einer Gruppe von Erkrankungen, die als Placenta-accreta-Spektrum bezeichnet werden. Diese Störungen unterscheiden sich darin, wie fest die Plazenta mit der Gebärmutter verwachsen ist.

Diagnose

  • Ultraschall

Es entsteht der Verdacht auf eine Placenta praevia bei schwangeren Frauen mit Scheidenblutungen, die nach der 20. Schwangerschaftswoche einsetzen. Mithilfe einer Ultraschalluntersuchung kann eine Placenta praevia festgestellt und von einer Plazenta, die sich zu früh gelöst hat (Plazentaablösung), unterschieden werden.

Wenn eine Placenta praevia Symptome hervorruft, wird die Herzfrequenz des Fötus überwacht, um herauszufinden, ob der Fötus in Not ist und z. B. nicht genügend Sauerstoff bekommt.

Probleme mit der Plazenta

Normalerweise sitzt die Plazenta im oberen Bereich der Gebärmutter, wo sie bis zum Ende der Entbindung fest mit der Gebärmutterwand verbunden ist. Die Plazenta transportiert Sauerstoff und Nährstoffe der Mutter zum Fötus.

Bei einer vorzeitigen Plazentaablösung löst sich die Plazenta zu früh von der Gebärmutterwand, was zu Blutungen der Gebärmutter und einer Reduzierung der Sauerstoff- und Nährstoffversorgung des Fötus führt. Frauen, bei denen diese Komplikationen auftreten, werden in ein Krankenhaus eingeliefert, und das Kind wird unter Umständen früher entbunden.

Bei einer Placenta praevia sitzt die Plazenta über dem Gebärmutterhals im unteren Bereich der Gebärmutter. Eine Placenta praevia kann in der Spätschwangerschaft plötzlich einsetzende, schmerzlose Blutungen aus der Scheide auslösen. Es kann zu sehr starken Blutungen kommen. Das Kind wird mithilfe eines Kaiserschnitts entbunden.

Probleme mit der Plazenta

Behandlung

  • Einweisung ins Krankenhaus und Einschränkung von Aktivitäten

  • Entbindung nach 36 bis 37 Wochen, wenn die Blutung aufgehört hat

  • Sofortige Entbindung bei Komplikationen bei Mutter oder Kind

Handelt es sich um schwache Blutungen, die vor der 36. Schwangerschaftswoche auftreten, wird den Frauen in der Regel zu einer Bettruhe im Krankenhaus geraten, bis die Blutungen aufhören. Bei der sogenannten modifizierten Bettruhe müssen die Frauen ihre Aktivitäten einschränken und sich tagsüber die meiste Zeit hinlegen. Sind die Blutungen zum Stillstand gekommen, wird den Frauen möglicherweise erlaubt, nach und nach wieder nicht belastenden Aktivitäten nachzugehen. Treten keine Blutungen mehr auf, werden die Frauen in der Regel nach Hause geschickt, sofern sie bei Bedarf schnell wieder ins Krankenhaus gebracht werden können. Von Geschlechtsverkehr wird abgeraten, da dadurch erneute Blutungen ausgelöst werden können.

Kommt es zu erneuten Blutungen, werden die Frauen normalerweise wieder ins Krankenhaus eingeliefert und müssen gegebenenfalls bis zur Entbindung des Kindes dort bleiben.

Einige Fachleute empfehlen den Einsatz von Kortikosteroiden, damit die Lunge des Fötus heranreifen kann, falls eine Frühgeburt – vor der 34. Schwangerschaftswoche – notwendig werden sollte.

Wenn keine Wehen einsetzen und die Blutung aufgehört hat, kann das Baby nach 36 bis 37 Schwangerschaftswochen entbunden werden.

Die Entbindung wird in der Regel sofort vorgenommen, wenn eine der folgenden Situationen eintritt:

  • Die Blutungen sind stark bzw. hören nicht auf.

  • Die Herzfrequenz des Fötus liegt nicht im normalen Bereich, was auf einen Sauerstoffmangel hinweist.

  • Der Blutdruck der Frau ist zu niedrig.

Bei Frauen mit einer Placenta praevia wird ein Kaiserschnitt vorgenommen, bevor die Wehen einsetzen.

Bei starken Blutungen sind mitunter Bluttransfusionen erforderlich.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Überblick über das weibliche Fortpflanzungssystem
Video
Überblick über das weibliche Fortpflanzungssystem
3D-Modelle
Alle anzeigen
Polyzystisches Eierstocksyndrom
3D-Modell
Polyzystisches Eierstocksyndrom

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN