Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Vitamin-K-Mangel

Von

Larry E. Johnson

, MD, PhD, University of Arkansas for Medical Sciences

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Nov 2020| Inhalt zuletzt geändert Nov 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Vitamin-K-Mangel tritt am häufigsten bei Säuglingen auf, besonders bei Stillkindern. Der Mangel kann zu Blutungen führen. Daher sollten alle Neugeborenen eine Vitamin-K-Injektion erhalten.

  • Eine Blutung, das Hauptsymptom, kann für Neugeborene lebensbedrohlich verlaufen.

  • Bluttests, die Auskunft über die Geschwindigkeit der Blutgerinnung geben, bestätigen die Diagnose.

  • Alle Neugeborenen sollten eine Vitamin-K-Injektion erhalten.

  • Vitamin-K-Präparate, die oral eingenommen oder unter die Haut gespritzt werden, beseitigen den Mangel.

Es gibt zwei Formen von Vitamin K:

  • Phylloquinon: Diese Form tritt in Pflanzen auf und wird über die Nahrung zugeführt. Phylloquinon wird zusammen mit Fett besser resorbiert. Es ist nicht toxisch.

  • Menaquinon: Diese Form wird von Bakterien im Darm hergestellt, allerdings nur in kleinen Mengen. In einigen Ländern wird diese Form in Ergänzungspräparaten verwendet.

(Siehe hierzu auch Vitamine im Überblick.)

Vitamin K ist für die Umwandlung jener Eiweißstoffe notwendig, die helfen, Blutungen zu stillen (Gerinnungsfaktoren), und ist daher insgesamt für die Gerinnungsfähigkeit des Blutes von Bedeutung. Es leistet auch einen Beitrag für gesunde Knochen und andere Gewebe.

Wie die Vitamine A, D und E ist Vitamin K ein fettlösliches Vitamin, das sich in Fett auflöst und am besten aufgenommen (resorbiert) wird, wenn es mit etwas Fett verzehrt wird. Gute Vitamin-K-Lieferanten sind grünes Blattgemüse wie Blattkohl, Spinat und Grünkohl, zudem Sojabohnen und Rapsöl.

Ein Vitamin-K-Mangel kann beim Neugeborenen eine hämorrhagische Krankheit auslösen, die durch eine Blutungsneigung gekennzeichnet ist. Um dieser Krankheit vorzubeugen, erhalten Neugeborene eine Vitamin-K-Injektion. Stillkinder, die diese Injektion bei der Geburt nicht erhalten haben, sind besonders für einen Vitamin-K-Mangel gefährdet, da die Muttermilch nur kleine Mengen des Vitamins enthält. Die hämorrhagische Krankheit betrifft mit größerer Wahrscheinlichkeit Kinder, die gestillt werden, an einer Krankheit leiden, die die Fettresorption behindert, oder bei denen eine Leberkrankheit vorliegt. Säuglingsnahrung enthält Vitamin K. Das Risiko ist auch erhöht, wenn die Mutter Antiepileptika (wie Phenytoin), Antikoagulanzien (zur Hemmung der Blutgerinnung) oder bestimmte Antibiotika eingenommen hat.

Wussten Sie ...

  • Für Neugeborene besteht das Risiko eines Vitamin-K-Mangels, da sie vor der Geburt nicht ausreichend Vitamin K erhalten und es selbst noch nicht herstellen können.

Bei gesunden Erwachsenen tritt ein Vitamin-K-Mangel selten auf, da viele grüne Gemüsesorten Vitamin K enthalten, und Bakterien im Darm zudem Vitamin K bilden.

Bei einem Vitamin-K-Mangel kann die Einnahme von Warfarin oder ähnlichen Blutgerinnungshemmern (Antikoagulanzien) die Synthese von Gerinnungsfaktoren (die zur Blutgerinnung beitragen) beeinträchtigen und zu häufigeren oder stärkeren Blutungen führen. Antikoagulanzien werden in Situationen verabreicht, die ein erhöhtes Risiko für die Entstehung von Blutgerinnseln mit sich bringen. Dazu zählen Situationen, die eine lange Bettruhe wegen einer Verletzung oder zur Erholung nach einem großen chirurgischen Eingriff nach sich ziehen und Vorhofflimmern, bei dem ein anomaler, unregelmäßiger Herzschlag vorliegt. Patienten, die Warfarin einnehmen, müssen sich regelmäßigen Blutgerinnungstests unterziehen.

Ursachen

Ein Vitamin-K-Mangel kann wie folgt entstehen:

  • Vitamin-K-arme Ernährung

  • Sehr fettarme Ernährung, da Vitamin K am besten zusammen mit etwas Fett aufgenommen wird

  • Krankheiten, die die Fettresorption behindern und somit die Resorption von Vitamin K verringern. Dazu zählen z. B. ein Verschluss der Gallengänge oder die Mukoviszidose

  • Bestimmte Medikamente, einschließlich Antiepileptika und einiger Antibiotika

  • Der Verzehr von großen Mengen an Mineralöl, das die Resorption von Vitamin K verringern kann

Neugeborene neigen aus folgenden Gründen zu einem Vitamin-K-Mangel:

  • Nur kleine Mengen Vitamin K gehen während der Schwangerschaft von der Mutter auf den Fötus über.

  • Während der ersten Tage nach der Geburt gibt es im Darm des Neugeborenen noch keine Bakterien, die Vitamin K produzieren.

Symptome

Das Hauptsymptom eines Vitamin-K-Mangels besteht in einer Blutung (Hämorrhagie) in die Haut (Bildung von blauen Flecken), aus der Nase, aus einer Wunde, im Magen oder im Darm. Manchmal führt eine Magenblutung zu blutigem Erbrechen. Blut kann im Urin oder Stuhl sichtbar oder der Stuhl kann pechschwarz sein.

Bei Neugeborenen kann es zu lebensgefährlichen Blutungen im Gehirn kommen.

Eine Leberkrankheit erhöht das Risiko für Blutungen, da in der Leber Gerinnungsfaktoren hergestellt werden.

Ein Vitamin-K-Mangel kann die Knochen schwächen.

Diagnose

  • Bluttests

Der Verdacht auf einen Vitamin-K-Mangel besteht, wenn bei Menschen mit Risikopotenzial eine anomale Blutung auftritt.

Die Diagnose wird mithilfe von Blutgerinnungstests bestätigt. Das Wissen darüber, wie viel Vitamin K die Menschen zu sich nehmen, hilft Ärzten dabei, die Ergebnisse von Bluttests auszuwerten. Manchmal wird der Vitamin-K-Spiegel im Blut gemessen.

Behandlung

  • Bei Neugeborenen, eine Vitamin-K-Injektion

  • Bei Mangel, Vitamin K oral oder als Injektion

Eine intramuskuläre Vitamin-K-Injektion wird für alle Neugeborenen empfohlen, da sich dadurch das Risiko einer Hirnblutung nach der Entbindung verringert.

Wird ein Vitamin-K-Mangel diagnostiziert, wird Vitamin K in der Regel oral verabreicht oder unter die Haut gespritzt. Ist ein Medikament die Ursache, wird dessen Dosis angepasst oder zusätzlich Vitamin K verabreicht.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN