Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Vitamin-D-Überschuss

(Vitamin D Toxicity)

Von

Larry E. Johnson

, MD, PhD, University of Arkansas for Medical Sciences

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Nov 2020| Inhalt zuletzt geändert Nov 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Die Einnahme sehr hoher Dosen von Vitamin-D-Präparaten kann zu einer Vergiftung mit Vitamin D (Vitamin-D-Toxizität) führen.

  • Vitamin-D-Toxizität verursacht hohe Konzentrationen von Kalzium im Blut.

  • Personen mit Vitamin-D-Toxizität können an Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen und Schwächegefühl und Nervosität leiden.

  • Ärzte stellen die Diagnose einer Toxizität anhand der Konzentrationswerte von Kalzium und Vitamin D im Blut fest.

  • Die Behandlung umfasst das Absetzen der Vitamin-D-Präparate und die Verabreichung von Flüssigkeiten und manchmal von Medikamenten.

Die Einnahme sehr hoher, täglicher Dosen von Vitamin D – beispielsweise die 60- bis 100-fache Menge der empfohlenen Tagesdosis – über mehrere Monate, kann zu einer Toxizität und einem überhöhten Kalziumspiegel im Blut (Hyperkalzämie) führen. Die Kalziumspiegel erhöhen sich mit steigenden Vitamin-D-Konzentrationen und Folgendes kann auftreten:

  • Mehr Knochen wird ab- als wieder aufgebaut. (Normalerweise werden Knochen ständig ab- und wieder aufgebaut. Dieser Prozess wird Knochenumbau genannt. Er sorgt dafür, dass sich die Knochen den sich verändernden Anforderungen an sie anpassen können.) In der Folge wird Kalzium aus dem Knochen in den Blutkreislauf ausgeschüttet.

  • Es wird mehr Kalzium aus der Nahrung in den Darm resorbiert.

Vitamin D kann zur Behandlung von Schuppenflechte (Psoriasis), Schilddrüsenunterfunktion (Hypoparathyreoidismus) und renaler Osteodystrophie eingesetzt werden. Vitamin D hat keine Wirksamkeit bei der Vorbeugung von Leukämie und Brust-, Prostata-, Darm- oder anderen Krebsarten gezeigt. Eine Vitamin-D-Nahrungsergänzung kann eine Depression oder Herz-Kreislauf-Erkrankung weder wirksam behandeln noch verhindern. Ebenso wenig verhindert sie Brüche oder Stürze. Es gibt jedoch einige Hinweise darauf, dass die Einnahme kombinierter Tagesmengen von Vitamin D und Kalzium das Risiko von Hüftfrakturen bei Menschen mit erhöhtem Risiko reduziert.

Symptome

Frühe Anzeichen einer Vitamin-D-Toxizität sind Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen, gefolgt von Schwächegefühl, Nervosität und Bluthochdruck.

Aufgrund des hohen Kalziumspiegels lagert der Körper überall Kalzium ein, vornehmlich in Nieren, Blutgefäßen, Lunge und Herz. Die Nieren können dauerhaft Schaden erleiden und ihre Funktion gestört bleiben, was schließlich zu einem Niereninsuffizienz führt.

Diagnose

  • Bluttests

Ein Vitamin-D-Überschuss wird normalerweise diagnostiziert, wenn Bluttests einen hohen Kalziumspiegel zeigen und gleichzeitig hochdosiert Vitamin D eingenommen wird. Die Ärzte messen zudem den Vitamin D-Spiegel im Blut.

Behandlung

  • Abbruch der Einnahme von Vitamin-D-Präparaten

  • Intravenös verabreichte Flüssigkeit

  • Arzneimittel

Die Vitamin-D-Toxizität wird behandelt, indem die Vitamin-D-Präparate solange abgesetzt werden, bis die Auswirkungen des hohen Kalziumgehalts im Blut wieder beseitigt sind. Flüssigkeiten werden bei Bedarf intravenös verabreicht.

Medikamente wie Kortikosteroide oder Bisphosphonate werden verabreicht, um die Ausschüttung von Kalzium aus den Knochen zu unterdrücken.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN