Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Linezolid und Tedizolid

Von

Brian J. Werth

, PharmD, University of Washington School of Pharmacy

Inhalt zuletzt geändert Mai 2020
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Linezolid

Linezolid ist ein Oxazolidinon-Antibiotikum, das wirksam ist gegen die folgenden Erreger:

Kontraindikationen

Linezolid ist kontraindiziert bei Patienten die in der Vergangenheit allergisch darauf reagiert haben.

Serotoninsyndrom

Linezolid ist ein reversibler, nichtselektiver Monaminoxidasehemmer (MAO-Hemmer); MAO-Inhibition führt zu einem Anstieg der Spiegel des Neurotransmitters Serotonin. Somit hat Linezolid das Potenzial, das Serotonin-Syndrom Serotoninsyndrom Das Serotoninsyndrom ist eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung, die von einer erhöhten serotonergen Aktivität des Zentralnervensystems hervorgerufen wird, die in der Regel mit Medikamenten... Erfahren Sie mehr (ein hyperserotonerger Zustand, der durch mentale Zustandsveränderungen, neurologische Anomalien und autonome Instabilität gekennzeichnet ist) zu verursachen, wenn es bei Patienten mit einer der folgenden Bedingungen angewandt wird:

Diese Medikamente umfassen elektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmern, MAOIs (z. B. Phenelzine, Isocarboxazid), trizyklische Antidepressiva, Serotonin-1B, 1D-Rezeptor-Agonisten (Triptane), Meperidin, Bupropion und Buspiron. Patienten, die solche Medikamente einnehmen und dringend Linezolid benötigen, können behandelt werden, wenn angenommen wird, dass der Nutzen größer ist als das Risiko, und wenn sie

  • Das proserotonerge Medikament unverzüglich absetzen

  • Sorgfältig auf Manifestationen eines Serotonin-Syndroms für 2 Wochen nach Absetzen des Medikaments (5 Wochen für Fluoxetin) oder 24 Stunden nach der letzten Dosis von Linezolid überwacht werden

Linezolid wurde nicht an Patienten mit Karzinoidsyndrom untersucht; es sollte nur dann eingesetzt werden, wenn die Patienten genau auf Symptome und Anzeichen des Serotoninsyndroms überwacht werden.

Hypertonie

Linezolid sollte folgenden Patienten nicht gegeben werden, sei denn sie werden zum Ausschluss einer Blutdruckerhöhung beobachet:

  • Patienten, die eines der folgenden Medikamente einnehmen: Sympathomimetika (z. B. Pseudoephedrin), Vasopressoren (z. B. Adrenalin, Noradrenalin) oder dopaminerge Medikamente (z. B. Dopamin, Dobutamin)

  • Patienten mit unkontrolliertem Bluthochdruck

  • Patienten mit Hyperthyreose

  • Patienten mit einem Phäochromozytom

Anwendung während Schwangerschaft und Stillzeit

Reproduktionsstudien von Tieren mit Linezolid zeigen ein gewisses Risiko, und bei schwangeren Frauen wurden keine angemessenen, gut kontrollierten Studien durchgeführt. Linezolid sollte nur dann während der Schwangerschaft verwendet werden, wenn der potenzielle Nutzen das potenzielle Risiko für den Fötus rechtfertigt.

Ob Linezolid in die Muttermilch übertritt oder während der Stillzeit unbedenklich ist, ist nicht bekannt.

Nebenwirkungen

Zu den Nebenwirkungen von Linezolid zählen

Bei ca. 3% der Patienten (gewöhnlich bei Therapiedauer > 2 Wochen) tritt eine reversible Myelosuppression auf, einschließlich Thrombozytopenie, Leukopenie und Anämie. Aus diesem Grund sollte, insbesondere bei einer Therapie > 2 Wochen, eine wöchentliche Blutbildkontrollen durchgeführt werden.

Periphere und Optikusneuropathie können bei längerem Gebrauch auftreten, und Patienten, die sich einer langfristigen Linezolid-Therapie unterziehen, sollten engmaschig auf diese Störungen hin überwacht werden.

Tedizolid

Tedizolid ist ein Oxazolidinon-Antibiotikum mit einem Aktivitätsspektrum, das demjenigen von Linezolid ähnelt, obwohl es gegen einige Linezolid-resistente grampositive Kokken wirksam sein kann.

In klinischen Studien war das Risiko für ein Serotonin-Syndrom und für Thrombozytopenie mit Tedizolid niedriger als mit Linezolid. Tedizolid kann ebenso wie Linezolid eine erhebliche Neutropenie verursachen, und die Verwendung dieser Oxazolidinon-Antibiotika wird bei Patienten mit einer Neutrophilenzahl von < 1000 Zellen/Mikroliter (< 1 x 109/l) nicht empfohlen, wenn akzeptable Alternativen bestehen.

Anwendung während Schwangerschaft und Stillzeit

Tierwiederholungsstudien mit Tedizolid zeigen ein gewisses Risiko, und es wurden keine ausreichenden und gut kontrollierten Studien bei schwangeren Frauen durchgeführt. Tedizolid sollte nur dann während der Schwangerschaft verwendet werden, wenn der potenzielle Nutzen das potenzielle Risiko für den Fötus rechtfertigt.

Ob Linezolid in die Muttermilch übertritt oder während der Stillzeit unbedenklich ist, ist nicht bekannt.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
NACH OBEN