Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Gastroenteritis bei Kindern

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Dez 2019| Inhalt zuletzt geändert Dez 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Was ist eine Gastroenteritis?

Eine Gastroenteritis ist eine Infektion des Verdauungstrakts (der auch gastrointestinaler oder Magendarmtrakt genannt wird), die zu Erbrechen, Durchfall oder beidem führt. Magen und Darm sind die Hauptorgane des Verdauungstrakts. Menschen nennen eine Gastroenteritis manchmal fälschlicherweise eine „Magengrippe“. Aber hier handelt es sich nicht um eine „Grippe“ und sie hat auch nichts mit Influenza (Grippe) zu tun.

  • Eine Gastroenteritis ist das am häufigsten auftretende Magen-Darm-Problem bei Kindern

  • Kinder mit Gastroenteritis erbrechen sich und haben Durchfall, Bauchkrämpfe und Fieber

  • Das Erbrechen und der Durchfall können zur Dehydratation (zu wenig Wasser oder andere Flüssigkeiten im Körper haben) führen, was wiederum ernste Probleme hervorrufen kann

  • Sie können einer Gastroenteritis vorbeugen helfen, indem Sie bei Ihrem Kind regelmäßig alle Impfungen durchführen lassen und die Kinder zu häufigem Händewaschen anhalten

  • Eine Gastroenteritis wird behandelt, indem die fehlenden Flüssigkeiten und Elektrolyte ersetzt werden, in der Regel durch Trinken einer speziellen Flüssigkeit, die für Kinder mit Gastroenteritis entwickelt wurde

  • Kinder, die keine Flüssigkeiten bei sich behalten können, sollten zum Arzt – er kann Ihnen die Flüssigkeit über die Vene verabreichen

Was verursacht eine Gastroenteritis?

Eine Gastroenteritis wird am häufigsten durch ein Virus verursacht (Rotavirus). Sie kann aber auch durch Bakterien und Parasiten entstehen.

Kinder können sich eine Gastroenteritis folgendermaßen zuziehen:

  • Indem sie das Spielzeug infizierter Kinder berühren und dann die Finger in den Mund stecken

  • Indem sie sich in der Nähe eines kranken Kindes aufhalten, das niest oder sich erbricht

  • Indem sie Nahrungsmittel oder Flüssigkeiten zu sich nehmen, die mit Bakterien infiziert sind (das nennt man dann Lebensmittelvergiftung)

  • Indem sie unpasteurisierte Milch oder Saft trinken (unpasteurisiert bedeutet, dass die Keime darin durch Erhitzen nicht abgetötet wurden)

  • Indem sie Reptilien, Vögel, Frösche oder Salamander berühren, die voller Bakterien sind

  • Indem sie bestimmte Pflanzen oder Medikamente essen

  • Indem sie infiziertes Wasser in Schwimmbädern, Badeseen oder Flüssen trinken

Was sind die Symptome einer Gastroenteritis?

Es stellen sich u. a. folgende Symptome ein:

  • Erbrechen

  • Durchfall

  • Magenkrämpfe

  • Fehlendes Hungergefühl

Manchmal können bestimmte Formen von Gastroenteritis zu blutigem Durchfall führen. Das ist dann eine schwerwiegendere Krankheit und Sie sollten Ihr Kind sofort zum Arzt bringen.

Welche Komplikationen treten mit einer Gastroenteritis auf?

Die Hauptkomplikation ist eine:

  • Dehydratation

Dehydratation, wenn sich zu wenig Flüssigkeit oder Wasser im Körper befindet. Das kann gefährlich sein. Babys sind anfälliger für eine Dehydratation, weil sie kleiner sind.

Wenn Ihr Baby dehydriert ist, muss es unter folgenden Umständen sofort zum Arzt:

  • Es hat einen eingesunkenen weichen Bereich oben auf dem Kopf (alle Babys haben dort einen weichen Bereich, aber er darf nicht eingesunken sein)

  • Es hat eingesunkene Augen

  • Es hat einen trockenen Mund

  • Es weint keine Tränen, wenn es schreit

  • Es lässt nicht viel Wasser

  • Es wirkt lethargisch und schwach

Wenn Ihr Kind dehydriert ist, muss es unter folgenden Umständen sofort zum Arzt:

  • Es lässt nicht viel Wasser und war seit mindestens 6 Stunden nicht mehr auf der Toilette

  • Es ist weinerlich und apathisch

  • Es hat einen trockenen Mund

Wie können Ärzte feststellen, ob mein Kind eine Gastroenteritis hat?

Anhand der Symptome Ihres Kindes und einer körperlichen Untersuchung kann der Arzt feststellen, ob Ihr Kind an einer Gastroenteritis leidet. In der Regel müssen keine Blut- oder Stuhltests durchgeführt werden. Manchmal muss Ihr Arzt aber wissen, welche Art von Infektion zur Gastroenteritis führte und wird deshalb einen Abstrich des Durchfalls für einen Test verwenden.

Wie wird eine Gastroenteritis behandelt?

Bei Babys wird eine Gastroenteritis wie folgt behandelt:

  • Sie werden weiterhin gestillt oder erhalten ihren Muttermilchersatz

  • Sie erhalten ein bestimmtes Getränk zur Rehydration (eine oral verabreichte Elektrolytlösung – als Pulver oder Flüssigkeit in Apotheken und Drogeriemärkten erhältlich)

Bei älteren Kindern rät der Arzt Folgendes:

  • Lassen Sie Ihr Kind am ersten Krankheitstag viel trinken, z. B. auch eine oral verabreichte Elektrolytlösung – Jugendliche können stattdessen Energiedrinks oder Limonaden oder Säfte trinken

  • Wenn sich Ihr Kind erbricht, flössen sie ihm die Flüssigkeit in kleinen Schlucken alle 10 oder 15 Minuten ein – wenn Ihr Kind diese Menge bei sich behalten kann ohne zu erbrechen, können Sie die Menge schrittweise erhöhen

  • In einem Zeitraum von 24 Stunden sollte Ihr Kind mindestens 44 ml Flüssigkeit pro Pfund Körpergewicht zu sich genommen haben

  • Wenn Ihr Kind Durchfall hat, geben Sie ihm mehr Flüssigkeit als normal

  • Lassen Sie Ihr Kind ganz normal essen – es muss keine bestimmte Diät gehalten werden

  • Wenn Ihr Kind Durchfall hat, bieten Sie weniger Milchprodukte (z. B. Milch oder Butter) an

Ihr Kinderarzt kann verabreichen:

  • Flüssigkeiten über eine Vene (intravenös), wenn Ihr Kind dehydriert ist

  • Medikamente zur Vorbeugung vor Erbrechen oder zu Verlangsamung des Durchfalls

  • Antibiotika, wenn bestimmte Arten von Bakterien die Ursache sind

  • Medikamente zur Abtötung von Parasiten, wenn ein Parasit die Ursache ist

Wie kann ich einer Gastroenteritis vorbeugen?

Zur Vorbeugung vor einer Gastroenteritis:

  • Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind die Rotavirus-Impfung erhält, die Teil der Grundimmunisierung ist

  • Lassen Sie Ihr Kind regelmäßig seine Hände waschen

  • Lagern Sie Nahrungsmittel richtig (Kühlprodukte kühl halten und warme Produkte warm) und lassen Sie Ihr Kind keine Speisen essen, die länger als eine Stunde draußen standen

  • Halten Sie den Wickelbereich sauber (und desinfizieren sie ihn regelmäßig mit einer Lösung aus einer Viertel Tasse Bleichmittel und 2,5 Litern Wasser)

  • Stillen Sie

  • Lassen Sie Kinder oder Babys mit einem schwachen Immunsystem keine Reptilien, Vögel oder Amphibien berühren

  • Bringen Sie Ihrem Kind bei, dass es beim Schwimmen kein Wasser schlucken soll

Zur Vorbeugung vor einer Ausbreitung von Gastroenteritis:

  • Schicken Sie ein Kind mit flüssigem Stuhlgang (Durchfall) nicht in die Schule oder in den Kindergarten und es sollte auch nicht im öffentlichen Schwimmbad schwimmen

  • Überprüfen Sie die Windel Ihres Kindes häufig und wechseln Sie diese weitab von öffentlichen Gewässern

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Zwangsstörung
Eine Zwangsstörung (Obsessive-Compulsive Disorder, OCD) ist durch Zwangsvorstellungen oder Zwangshandlungen gekennzeichnet. Zwangsvorstellungen sind problematische Gedanken, Dränge oder Bilder, die das Denken übermäßig einnehmen. Zwangshandlungen (Rituale) sind tatsächliche oder in Gedanken durchgeführte Handlungen, zu denen sich die Betroffenen gezwungen fühlen, um ihre Angst zu mindern. In welchem Altersbereich tritt eine Zwangsstörung typischerweise erstmals auf?

Auch von Interesse

NACH OBEN