Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Augenschmerzen

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2019| Inhalt zuletzt geändert Sep 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Augenschmerzen können reizend, brennend oder pochend sein. Sie können das Gefühl haben, dass Sie etwas im Auge haben.

Neben Schmerzen können Sie auch gerötete Augen oder andere Symptome wie verschwommenes Sehen oder hervortretende Augen haben. Die Schmerzen können in grellem Licht stärker sein.

Was verursacht Augenschmerzen?

Die häufigsten Ursachen von Augenschmerzen sind Probleme mit der Hornhaut. Die Hornhaut ist die durchsichtige Schicht am vorderen Teil des Auges. Sie ist schmerzempfindlich.

Die häufigsten Ursachen von Augenschmerzen sind:

  • Kratzer oder Infektion an der Hornhaut

  • Fremdkörper im Auge

Einige weitere Augenprobleme, die Schmerzen verursachen:

  • Glaukom – hoher Augendruck im Innern des Auges

  • Kontaktlinsenkeratitis – ein Problem, das durch das zu lange Tragen von Kontaktlinsen verursacht wird

  • Herpes zoster ophthalmicus – eine Gürtelroseninfektion, die das Auge betrifft

  • Infektion im Auge – am häufigsten, wenn man vor Kurzem eine Augenoperation oder eine Augenverletzung hatte

  • Entzündung des Sehnervs (Optikusneuritis) – leichte Schmerzen beim Bewegen der Augen

Probleme an anderen Körperteilen, die auch Augenschmerzen verursachen können:

  • Migräne oder Cluster-Kopfschmerzen

  • Sinusinfektion – Infektion der Nasennebenhöhlen, der mit Luft gefüllten Bereiche hinter den Wangen und der Stirn

Wann sollte ich wegen Augenschmerzen den Arzt aufsuchen?

Suchen Sie umgehend einen Arzt auf, wenn Sie intensive Augenschmerzen oder Augenschmerzen zusammen mit einem dieser Warnzeichen verspüren:

  • Erbrechen

  • Gerötetes Auge

  • Wahrnehmung von Lichthöfen rund um Lichtquellen

  • Fieber, Schüttelfrost, Müdigkeit oder Muskelschmerzen

  • Nicht so klare Sicht wie gewöhnlich (weniger scharfes Sehvermögen)

  • Ein vorgewölbtes Auge

  • Unfähigkeit, das Auge in alle Richtungen zu bewegen (nach rechts und links, nach oben und unten)

Starke Augenschmerzen können zu einem Sehverlust führen. Suchen Sie umgehend einen Arzt auf – warten Sie nicht ab.

Wenn Sie nur leichte Augenschmerzen ohne andere Warnzeichen haben oder wenn Sie glauben, dass Sie etwas im Auge haben, dann sind Ihre Augenschmerzen in der Regel nicht gravierend. Sie können einen oder zwei Tage abwarten, um zu sehen, ob die Schmerzen von selbst nachlassen. Wenn nicht, suchen Sie einen Arzt auf.

Was geschieht beim Arztbesuch?

Der Arzt wird Ihnen Fragen zu Ihren Symptomen stellen und Ihre Augen und Augenlider untersuchen. Normalerweise wird dabei Folgendes gemacht:

  • Kontrolle Ihres Sehvermögens mittels Sehprobentafel

  • Verabreichung von Augentropfen (ein brennendes Gefühl kann einige Sekunden andauern)

  • Betrachtung des Auges mit einer speziellen Lichtquelle mit Vergrößerungsglas (das Licht ist sehr grell)

  • Messung des Augeninnendrucks (es gibt mehrere Möglichkeiten, aber keine ist schmerzhaft)

Wenn der Arzt der Meinung ist, dass Sie etwas im Auge haben, kann er Ihre Augenlider für kurze Zeit umstülpen, um sich Ihre Augen genauer anzuschauen. Das kann sich etwas ungewohnt oder unangenehm anfühlen, ist aber nicht schmerzhaft. Es können Bluttests oder Röntgenuntersuchungen vorgenommen werden, wenn der Arzt der Meinung ist, dass Sie eine Infektion hinter dem Augapfel haben.

Wie werden Augenschmerzen ärztlich behandelt?

Der Arzt behandelt die Ursache Ihrer Augenschmerzen. Er kann Ihnen zum Beispiel Medikamente verabreichen, wenn Sie eine Infektion haben.

  • Es kann sein, dass Sie rezeptpflichtige oder rezeptfreie Schmerzmittel einnehmen müssen, bis die Schmerzen nachlassen.

  • Wenn grelles Licht Ihnen in den Augen wehtut, müssen Sie möglicherweise Augentropfen verwenden, die verhindern, dass Ihre Augen auf Licht reagieren.

Obwohl es Medikamente gibt, die das Auge für kurze Zeit betäuben, werden diese nicht gern für den Heimgebrauch verschrieben. Denn, wenn das Auge gefühllos ist, kann man nicht feststellen, ob das Problem schlimmer wird.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

WEITERE THEMEN IN DIESEM KAPITEL

Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Postpartale Infektionen der Gebärmutter
Infektionen, die nach der Geburt eines Babys entstehen, gehen in der Regel von der Gebärmutter aus. Bei welcher der folgenden Geburtsformen ist die Wahrscheinlichkeit einer Gebärmutterinfektion erhöht?

Auch von Interesse

NACH OBEN