Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Mekoniumaspirationssyndrom

Von

Arcangela Lattari Balest

, MD, University of Pittsburgh, School of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jan 2020| Inhalt zuletzt geändert Jan 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
Quellen zum Thema

Beim Mekoniumaspirationssyndrom entstehen beim Neugeborenen Atembeschwerden (Atemnot), weil es vor der Geburt oder während der Entbindung dunkelgrünen, sterilen Stuhl, das sogenannte Kindspech (Mekonium), in die Lunge eingeatmet (aspiriert) hat.

  • Föten essen zwar nicht, aber ihr Darm enthält eine sterile Substanz, die Kindspech (Mekonium) genannt wird.

  • Manchmal geben Föten vor der Geburt, entweder einfach nur so oder aufgrund von Stress, etwa wegen Sauerstoffmangel, Stuhl in das Fruchtwasser ab.

  • Durch Stress kann der Fötus auch veranlasst werden, reflexartig Mekonium-haltiges Fruchtwasser einzuatmen, wodurch das Mekonium in ihre Lungen gelangt.

  • Bei betroffenen Neugeborenen ist die Haut und/oder Lippen bläulich verfärbt, sie atmen rasch und schwer und können beim Ausatmen grunzende Geräusche von sich geben.

  • Die Diagnose wird gestellt, wenn Mekonium zum Zeitpunkt der Geburt im Fruchtwasser zu sehen ist, das Neugeborene unter Atembeschwerden leidet und die Röntgenbilder auffällige Befunde des Brustkorbs ergeben.

  • Betroffene Neugeborene müssen mit zusätzlichem Sauerstoff und eventuell sogar mit einer künstlichen Beatmung unterstützt werden.

  • Die meisten betroffenen Neugeborenen überleben. Bei schwerer Ausprägung kann das Syndrom allerdings auch tödlich sein.

Kindspech (Mekonium) ist eine dunkelgrüne sterile Substanz, die der kindliche Darm vor der Geburt produziert. Mekonium wird in der Regel nach der Geburt ausgeschieden, wenn der Säugling zu essen beginnt, wird manchmal aber bereits in das Fruchtwasser vor der Geburt oder während der Entbindung abgegeben. Die Ausscheidung von Mekonium kann vor der Geburt auch ganz normal passieren, besonders direkt vor oder nach dem Entbindungstermin. Manchmal wird es auch als Reaktion auf Stress abgegeben, z. B. wegen einer Infektion oder aufgrund von zu wenig Sauerstoff im Blut. Die Ausscheidung von Mekonium kann zwar bei einem übertragenen Fötus ganz normal sein, aber niemals bei der Entbindung einer Frühgeburt. Bei einer Frühgeburt bedeutet die Ausscheidung von Mekonium meistens, dass das Baby sich im Mutterleib eine Infektion zugezogen hat.

Ein Mekoniumaspirationssyndrom tritt auf, wenn der Fötus aufgrund von Stress (z. B. wegen einer Infektion oder niedrigem Sauerstoffgehalt) nach Luft schnappt und auf diese Weise das mit Mekonium verunreinigte Fruchtwasser in die Lunge einatmet (aspiriert). Bei der Geburt kann das aspirierte Mekonium die Atemwege blockieren und damit Lungenabschnitte zusammenfallen lassen. Manchmal sind einige Atemwege nur teilweise blockiert, sodass die Luft in den dahinter liegenden Lungenabschnitt gelangen, aber nicht wieder ausgeatmet werden kann. Daher kann sich die betroffene Lunge überblähen. Wenn sich ein Teil der Lunge immer mehr überdehnt, kann die Lunge reißen und kollabieren. Dann sammelt sich die Luft in dem die Lunge umgebenden Brustfellraum an (Pneumothorax).

Wird Mekonium in die Lunge eingeatmet, können auch Entzündungen der Lunge hervorgerufen werden (Pneumonitis). Außerdem steigt das Risiko einer Lungeninfektion.

Bei Neugeborenen mit Mekoniumaspirationssyndrom besteht außerdem ein höheres Risiko für einen anhaltenden Lungenhochdruck (persistierende pulmonale Hypertonie beim Neugeborenen).

Symptome

Ein Neugeborenes, das Atemnot entwickelt, atmet schneller, zieht beim Einatmen die Brustwand ein und gibt beim Ausatmen einen grunzenden Laut von sich. Ihre Haut und/oder Lippen können sich blau färben (ein Zustand, der Zyanose genannt wird), wenn der Sauerstoffgehalt im Blut sinkt. Sie können außerdem einen niedrigen Blutdruck entwickeln. Die Nabelschnur, die Nagelbetten von Fingern und Füßen oder die Haut können mit Mekonium beschmiert sein, was ihnen ein grünlichgelbes Aussehen verleiht.

Diagnose

  • Mekonium im Fruchtwasser

  • Atemnot

  • Röntgenaufnahme des Brustkorbs

Die Diagnose eines Mekoniumaspirationssyndroms stützt sich auf Mekonium, das sich zum Zeitpunkt der Geburt im Fruchtwasser befindet, Atemnot des Neugeborenen sowie auffällige Röntgenuntersuchungen des Brustkorbs.

Es können Kulturen von Blut angelegt werden, um auf bestimmte Arten von Bakterien zu untersuchen.

Prognose

Die meisten Neugeborenen mit einem Mekoniumaspirationssyndrom haben eine ausgezeichnete Prognose. Manchmal jedoch, wenn das Syndrom stark ausgeprägt ist, besonders, wenn sich eine persistierende pulmonale Hypertonie beim Neugeborenen entwickelt, kann sie tödlich verlaufen. Neugeborene mit Mekoniumaspirationssyndrom tragen im späteren Leben ein höheres Risiko für Asthma.

Alle Probleme, die das Neugeborene gestresst und eine Mekoniumpassage verursacht haben, können die Prognose beeinflussen.

Behandlung

  • Manchmal Absaugung der Luftwege

  • Maßnahmen zur Unterstützung der Atmung

  • Manchmal Surfactant und Antibiotika

  • Behandlung der zugrundeliegenden Erkrankung

Früher wurde Mekonium stets abgesaugt, wenn es im Fruchtwasser oder Mund vom Neugeborenen zu sehen war, aber diese Maßnahme hat sich nicht als hilfreich erwiesen. Wenn die Luftwege des Neugeborenen jedoch durch Mekonium blockiert sind, versuchen Ärzte dieses abzusaugen.

Neugeborene mit Atembeschwerden nach der Entbindung können einen Beatmungsschlauch in die Luftröhre gelegt bekommen und an ein Beatmungsgerät (ein Gerät, das dabei hilft, Luft in die Lunge und wieder heraus zu transportieren) oder mit einer kontinuierlichen Überdruckbeatmung (Continuous positive airway pressure, CPAP) beatmet werden. CPAP ermöglicht den Neugeborenen selbstständig zu atmen, während Luft ohne zusätzlichen Sauerstoff mit geringem Druck über einen Nasentubus zugeführt wird, der an den Nasenflügeln befestigt wird. Neugeborene werden in die Neugeborenen-Intensivstation (NICU) eines Krankenhauses eingewiesen, falls erforderlich.

Neugeborene, die an ein Beatmungsgerät angeschlossen sind, können künstlich hergestelltes Surfactant erhalten (eine Substanz, die das Innere der Luftbläschen auskleidet und dadurch ermöglicht, dass die Luftbläschen geöffnet bleiben) und werden dann intensiv auf schwerwiegende Komplikationen hin beobachtet, etwa einen Pneumothorax oder eine persistierende pulmonale Hypertonie beim Neugeborenen.

Neugeborene können mit Antibiotika behandelt werden, die intravenös verabreicht werden, wenn eine bakterielle Infektion vermutet wird, die den fötalen Stress vor der Geburt ausgelöst hat.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Überblick über Verhaltensstörungen bei Kindern
Verhaltens- und Entwicklungsstörungen können so belastend sein, dass sie die normalen Beziehungen zwischen dem Kind und anderen Personen in Gefahr bringen oder die emotionale, soziale und intellektuelle Entwicklung beeinflussen. Welche der folgenden Aussagen beschreibt das Behandlungsziel für Verhaltensstörungen bei Kindern?

Auch von Interesse

NACH OBEN