Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Infektionen des Ösophagus

Von

Kristle Lee Lynch

, MD, Perelman School of Medicine at The University of Pennsylvania

Inhalt zuletzt geändert Apr 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Quellen zum Thema

Eine Entzündung der Speiseröhe tritt meistens bei Patienten mit Abwehrschwäche auf. Primäre Erreger sind Candida albicans, Herpes-simplex-Virus und Zytomegalievirus. Symptome sind Odynophagie und Brustschmerz. Die Diagnose wird endoskopisch und durch Erregerkulturen gestellt. Die Behandlung erfolgt mit entsprechenden Medikamenten gegen Pilze oder gegen Viren.

Eine Infektion der Speiseröhre ist selten bei Patienten mit normalen Abwehrmechanismen. Diese primären Abwehrmechanismen bestehen am Ösophagus aus Speichel, der Ösophagusmotilität und zellulärer Immunität. Daher sind Risikopatienten jene mit AIDS, nach Organtransplantationen, mit Alkoholismus, Diabetes mellitus, Unterernährung, Krebserkrankungen und ösophagealen Motilitätsstörungen. Eine Candida-Infektion kann bei jedem dieser Patienten entstehen. Herpes-simplex-Virus-(HSV-) und Zytomegalievirus-(CMV-)Infektionen treten meistens bei Patienten mit AIDS oder bei Transplantatempfängern auf.

Candida -Ösophagitis

Patienten mit einer Candida-Ösophagitis leiden im Allgemeinen unter Odynophagie und weniger häufig unter Dysphagie. Ungefähr zwei Drittel haben Zeichen eines Mundsoors, obwohl sein Fehlen eine Beteiligung des Ösophagus nicht ausschließt. Patienten mit Odynophagie und typischem Soor können empirisch behandelt werden, wenn allerdings nach 5–7 Tagen Behandlung kein wesentlicher Erfolg eintritt, muss eine endoskopische Untersuchung durchgeführt werden. Der Bariumbreischluck ist weniger genau.

Die Behandlung einer Candida-Ösophagitis erfolgt mit Fluconazol 200–400 mg p.o. oder i.v. einmal täglich für 14–21 Tage. Alternativen sind andere Azole (z. B. Itraconazol, Voriconazol, Posaconazol) oder Echinocandine (z. B. Caspofungin, Micafungin, Anidulafungin). Eine topische Therapie spielt keine Rolle.

HSV und CMV Ösophagitis

Diese Infektionen treten bei transplantierten Patienten gleich häufig auf, HSV meistens früh nach der Transplantation (Reaktivierung), CMV nach 2–6 Monaten. Unter AIDS-Patienten ist CMV viel häufiger als HSV, und eine virale Ösophagitis tritt vor allem auf, wenn die CD4+-Zellzahl < 200/μl beträgt. Eine schwere Odynophagie resultiert aus beiden Infektionen.

Eine endoskopische Untersuchung inkl. Zytologie oder Biopsie ist für die Diagnosestellung meist notwendig. HSV wird behandelt mit Aciclovir 5 mg/kg i.v. alle 8 h für 7 Tage oder Valaciclovir 1 g p.o. 3-mal täglich. CMV wird mit Ganciclovir 5 mg/kg i.v. alle 12 für 14–21 Tage und anschließender Erhaltungstherapie mit 5 mg/kg i.v. 5 Tage/Woche bei immunkompromitierten Patienten behandelt. Alternativen sind Foscarnet und Cidofovir.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Wie eine Nasensonde eingeführt wird
Video
Wie eine Nasensonde eingeführt wird
3D-Modelle
Alle anzeigen
Mesenteriale Ischämie-Darm-Blutversorgung
3D-Modell
Mesenteriale Ischämie-Darm-Blutversorgung

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN