Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Infektion mit dem humanen Papillomavirus (HPV)

(Anormaler Pap-Test; Feigwarzen; Condylomata acuminata)

Von

Sheldon R. Morris

, MD, MPH, University of California San Diego

Überprüft/überarbeitet Feb 2023
DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
Kurzinformationen
Quellen zum Thema

Das humane Papillomavirus (HPV) kann sexuell übertragen werden und Veränderungen in den Zellen verursachen, die zu Feigwarzen oder zu Krebsvorstufen in Gebärmutterhals, Scheide, Vulva, Anus oder Rachen führen können.

  • Verschiedene Arten des humanen Papillomavirus (HPV) infizieren verschiedene Teile des Körpers und können Warzen oder Krebsvorstufen oder Krebs in Gebärmutterhals, Scheide, Vulva, Anus und Rachen verursachen.

  • Feigwarzen sind sichtbare Hautläsionen, die manchmal brennende Schmerzen verursachen. Krebsvorstufen oder Krebs im Genital- oder Analbereich können sich durch Blutungen oder Raumforderungen ankündigen oder keine Symptome aufweisen.

  • Ärzte identifizieren die Warzen anhand ihres Aussehens.

  • Eine Untersuchung auf Gebärmutterhalskrebs erfolgt mit Pap-Tests oder HPV-Tests, und manche Menschen mit hohem Risiko werden auf Analkrebs untersucht.

  • Feigwarzen werden in der Regel mit Kälte (Kryotherapie) oder Medikamenten behandelt, die auf die Warzen aufgetragen werden.

  • Impfstoffe können die meisten Formen von HPV-Infektionen verhindern, die Feigenwarzen oder Krebs verursachen können.

Die HPV-Infektion ist die häufigste sexuell übertragbare Infektion. HPV ist so verbreitet, dass sich etwa 80 Prozent aller sexuell aktiven und ungeimpften Menschen zu irgendeinem Zeitpunkt im Leben das Virus zuziehen. In den Vereinigten Staaten infizieren sich jedes Jahr etwa 14 Millionen Menschen neu mit HPV. Bevor der HPV-Impfstoff verfügbar wurde, wurden jedes Jahr rund 340.000 bis 360.000 Menschen wegen Feigwarzen vorstellig, die durch HPV verursacht wurden. Da immer mehr Menschen gegen HPV geimpft werden, sinkt der Anteil der Menschen mit HPV-Infektion.

Die meisten Infektionen verschwinden nach 1 bis 2 Jahren, aber manche halten an. Persistierende Infektionen, die durch einige HPV-Typen ausgelöst werden, können zur Entstehung bestimmter Formen von Krebs führen.

Es gibt über 100 bekannte HPV-Typen. Einige Typen verursachen normale Hautwarzen Warzen Warzen (Verrucae) sind kleine Wucherungen auf der Haut, die von einem Virus mit der Bezeichnung humanes Papillomavirus (HPV) verursacht werden. Feigwarzen werden vom humanen Papillomavirus ausgelöst... Erfahren Sie mehr Warzen . Andere Typen sind STI und können verschiedene Genital- oder Analinfektionen verursachen:

  • Feigwarzen oder Analwarzen: Diese Warzen werden durch bestimmte Typen von HPV verursacht, insbesondere durch die Typen 6 und 11. Es ist unwahrscheinlich, dass Typen 6 und 11 Krebserkrankungen verursachen. Diese Warzen sind leicht sichtbar und werden normalerweise von der Person selbst oder von einem Arzt bemerkt.

  • Krebsvorstufe (intraepitheliale Neoplasie) oder Krebs: Andere HPV-Typen, insbesondere die Typen 16 und 18, infizieren den anogenitalen Bereich (den After und die Geschlechtsorgane), aber sie verursachen keine leicht sichtbaren Warzen. Sie können Zellen infizieren und dort Veränderungen herbeiführen, die dann zur Krebsvorstufe (präkanzerös) oder bösartig werden. Im anogenitalen Bereich treten diese Veränderungen am häufigsten im Gebärmutterhals, in der Vulva oder im After und seltener in der Harnröhre oder am Penis auf. Viele Formen von Rachenkrebs werden ebenfalls durch HPV verursacht. Die weniger sichtbaren Warzen, die zu Krebsvorstufen oder Krebs führen können, verursachen in der Regel keine Symptome. Menschen mit einem geschwächten Immunsystem (Immunsuppression), z. B. mit einer Infektion mit dem humanen Immundefizienzvirus (HIV), tragen ein erhöhtes Risiko, an HPV-bedingten Krebserkrankungen zu erkranken.

HPV-Typen, die den After und die Geschlechtsorgane befallen, werden in der Regel beim vaginalen oder analen Geschlechtsverkehr übertragen, können sich jedoch auch über andere sexuelle Kontaktwege ausbreiten. HPV kann sich auch durch Oralsex verbreiten und eine Infektion des Mundes und ein erhöhtes Risiko für Rachenkrebs verursachen.

Wussten Sie ...

  • Einige HPV-Typen können eine Krebserkrankung des Gebärmutterhalses, der Vulva, des Afters, des Penis oder des Rachens verursachen.

Symptome einer HPV-Infektion

Bei Frauen können Feigwarzen auf der Vulva, in der Vagina und/oder auf der Haut in der Leistengegend auftreten. Bei Männern treten die Warzen normalerweise auf dem Penis auf, bei unbeschnittenen Männern insbesondere unter der Vorhaut, oder in der Urethra. Feigwarzen können auch rund um den und im After auftreten, besonders bei Menschen, die Analverkehr praktizieren. Feigwarzen werden in der Regel durch HPV-Typen verursacht, die eher keinen Krebs verursachen.

Warzen verursachen bei vielen Infizierten keinerlei Symptome, aber bei manchen können sie gelegentlich einen brennenden Schmerz, Juckreiz oder Beschwerden auslösen.

Feigwarzen sind gut sichtbar und werden häufig von der Person selbst bemerkt. Die Warzen treten normalerweise 1 bis 6 Monate nach der Infektion mit HPV als winzige, weiche, feuchte, rosafarbene oder graue Wucherung in Erscheinung. Sie wachsen sehr schnell und werden zu rauen, unregelmäßigen Beulen, die manchmal auf schmalen stielartigen Gebilden aus der Haut wachsen. Ihre raue Oberfläche lässt sie wie ein kleiner Blumenkohl aussehen. Warzen wachsen häufig in Gruppen.

Warzen können bei schwangeren Frauen und Menschen, die ein geschwächtes Immunsystem haben, wie z. B. Menschen mit einer HIV-Infektion, schneller wachsen und sich schneller verbreiten.

Diagnose einer HPV-Infektion

  • Bei Feigwarzen, ärztliche Untersuchung

  • Für das Gebärmutterhalskrebs-Screening, ein Gebärmutterhalsabstrich für den Papanicolaou-Test (Pap-Test) und/oder HPV-Test

  • Manchmal Analzytologie (Pap-Test)

  • Bei auffälligen HPV- oder Pap-Testergebnissen manchmal Kolposkopie, Anoskopie und/oder Biopsie

Feigwarzen im Genitalbereich können gewöhnlich bereits anhand ihres Erscheinungsbilds diagnostiziert werden. Wenn Warzen ungewöhnlich aussehen, bluten oder sich zu offenen Geschwüren verändern (ulzerieren), oder nach einer Behandlung immer noch da sind, sollten sie operativ entfernt und mikroskopisch auf Krebsvorstufen oder Krebs untersucht werden.

Für das Gebärmutterhalskrebs-Screening Vorbeugung Gebärmutterhalskrebs entwickelt sich im Gebärmutterhals (dem unteren Teil der Gebärmutter). Die meisten Gebärmutterhalskrebsfälle werden durch eine Infektion mit dem humanen Papillomavirus ... Erfahren Sie mehr Vorbeugung wird ein Pap-Test und/oder HPV-Test durchgeführt. Ärzte verwenden in der Regel den ersten HPV-Test, um nach einer Gruppe von HPV-Typen zu suchen, die ein hohes Risiko für Gebärmutterhalskrebs tragen. Das Ergebnis ist positiv oder negativ, aber der HPV-Typ wird nicht angegeben. Häufig führen Ärzte eine Nachsorgeuntersuchung durch, um nach bestimmten HPV-Typen zu suchen, die am wahrscheinlichsten Krebs verursachen (16 und 18), ein Vorgehen, das Genotypisierung genannt wird. Die Genotypisierung wird mithilfe von Tests wie der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) durchgeführt. Dieser Test produziert zahlreiche Kopien eines Gens. Damit können die Ärzte das HPV-Virus anhand seines Erbguts (DNA) identifizieren. Wenn ein Pap-Test des Gebärmutterhalses oder ein HPV-Test auffällig (positiv) ist, kann der Arzt eine Kolposkopie durchführen (dabei wird eine Vergrößerungslinse zur Untersuchung des Gebärmutterhalses verwendet), um nach einer Krebsvorstufe oder Krebs im Gebärmutterhals zu suchen.

In Entwicklungsgebieten ohne Zugang zu routinemäßigen Pap-Tests oder Kolposkopien umfasst das Screening und die Untersuchung auf Gebärmutterhalskrebs HPV-Tests und/oder eine visuelle Untersuchung mit einer Art Essig (Essigsäure) oder Jod (Iod-Kaliumiodid-Lösung).

Bei einer Kolposkopie oder Anoskopie kann eine Essigart auf den Bereich aufgetragen werden, damit Warzen leichter sichtbar werden. Wird eine Läsion entdeckt, wird eine Biopsie durchgeführt.

Behandlung einer HPV-Infektion

  • In der Regel Behandlung der Läsionen mit topischen Medikamenten oder Vereisen (Kryotherapie)

  • Manchmal Behandlung oder Entfernung der Läsionen mit Laser, Elektrokauter oder Operation

Ist das Immunsystem gesund, kontrolliert es HPV letztendlich und eliminiert die Warzen und das Virus ohne Behandlung. Die HPV-Infektion verschwindet bei der Hälfte der Menschen nach 8 Monaten und dauert bei weniger als 10 Prozent länger als 2 Jahre an. Manchmal verschwinden Feigwarzen auch ohne Behandlung. Wenn Menschen mit Feigwarzen ein geschwächtes Immunsystem haben, ist eine Behandlung notwendig, und die Warzen kehren häufig zurück.

Bei Feigwarzen können Medikamente wie Podophyllintoxin, Imiquimod, Trichloressigsäure oder Sinecatechine (eine Salbe aus Grünteeextrakt) direkt auf die Warzen aufgetragen werden. Dieses Vorgehen erfordert jedoch häufige Anwendungen über Wochen bis Monate hinweg, kann zu Brennen auf der umliegenden Haut führen und ist häufig unwirksam. Auch nach vermeintlich erfolgreicher Behandlung können die Warzen wiederkehren.

Wenn topische Medikamente nicht wirken, können die Feigwarzen mit Laser oder mit einem Elektrokauter, durch Vereisen (Kryotherapie) oder operativ entfernt werden. Je nachdem, wie viele Warzen entfernt werden und wie groß sie sind, wird eine örtliche Betäubung oder eine Vollnarkose durchgeführt.

Für Warzen in der Harnröhre könnte das Einführen eines Tubus (Endoskop) mit operativem Zubehör die wirksamste Methode sein, um diese Warzen zu entfernen. Dieses Verfahren erfordert jedoch eine Vollnarkose. Auch andere Medikamente wie Thiotepa, das in die Harnröhre eingeführt wird, oder das Chemotherapiemedikament 5-Fluoruracil, das in die Warze injiziert wird, sind häufig wirksam.

Injektionen mit Interferon alpha in die Warze haben sich als einigermaßen wirksam erwiesen.

Alle Sexualpartner sollten auf Warzen und andere sexuell übertragbare Infektionen untersucht und, wenn nötig, behandelt werden. Sexualpartner sollten auch regelmäßige Untersuchungen, um auf eine HPV-Infektion zu überprüfen, haben.

Präkanzeröse Läsionen des Gebärmutterhalses (sogenannte zervikale intraepitheliale Neoplasien oder CIN) werden basierend auf der Schwere der Veränderungen behandelt. Es werden entweder häufigere Pap-Tests (häufig zusammen mit HPV-Tests) durchgeführt, oder es wird eine große Zervixbiopsie (eine sogenannte Kegelbiopsie oder LEEP-Konisation) vorgenommen.

Vorbeugung gegen HPV-Infektionen

  • Neunvalent: Bietet Schutz gegen neun HPV-Typen.

  • Vierfach (quadrivalent): Bietet Schutz gegen vier HPV-Typen.

  • Zweifach (bivalent): Bietet Schutz gegen zwei HPV-Typen.

In den USA gibt es nur den neunvalenten Impfstoff.

Alle drei HPV-Impfstoffe schützen vor den zwei HPV-Typen (Typen 16 und 18), die etwa 70 Prozent aller Krebserkrankungen des Gebärmutterhalses auslösen. Der quadrivalente Impfstoff schützt vor den beiden HPV-Typen (Typen 6 und 11), die mehr als 90 Prozent aller Feigwarzen verursachen. Der neunvalente Impfstoff bietet zusätzlichen Schutz gegen fünf andere HPV-Typen (Typen 31, 33, 45, 52 und 58), die etwa 15 % der Gebärmutterhalskrebserkrankungen verursachen.

Diese Impfstoffe werden als Injektion in einen Muskel verabreicht, meist in den Oberarm. Die Impfung wird vorzugsweise im Alter von 11 oder 12 Jahren vorgenommen, kann aber bereits mit 9 Jahren durchgeführt werden. Kinder unter 15 Jahren erhalten zwei Dosen; Personen ab 15 Jahren erhalten drei Dosen.

Die konsequente und korrekte Benutzung von männlichen Kondomen Kondome Barrieremethoden verhindern physikalisch, dass Spermien in die Gebärmutter einer Frau gelangen. Dazu zählen Kondome, Diaphragmen, Portiokappen, Verhütungsgels, Verhütungsschwämme und Spermizide... Erfahren Sie mehr Kondome kann das Risiko einer HPV-Infektion und HPV-bedingter Erkrankungen wie Feigwarzen und Gebärmutterhalskrebs reduzieren. Da HPV durch Hautkontakt übertragen werden kann, schützen Kondome nicht vollständig vor Infektionen.

Bei Männern reduziert eine Beschneidung das Risiko einer HPV-Infektion sowie HIV-Infektion und Genitalherpes, jedoch nicht der Syphilis.

Weitere allgemeine Maßnahmen können der Vorbeugung einer HPV-Infektion (und anderer sexuell übertragbarer Infektionen) dienen:

  • Verringerung des Risikos einer STI durch Verringerung der Anzahl der Sexualpartner, Verzicht auf Sexualpartner mit hohem Risiko (Menschen mit vielen Sexualpartnern oder die keine sicheren Sexualpraktiken anwenden) oder durch gegenseitige Monogamie oder Abstinenz

  • Sofortige Diagnose und Behandlung der Feigwarzen (um eine Ansteckung anderer Menschen zu vermeiden)

Weitere Informationen

Die folgenden Quellen in englischer Sprache können nützlich sein. Bitte beachten Sie, dass MSD MANUAL nicht für den Inhalt dieser Quelle verantwortlich ist.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
NACH OBEN