Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Infektiöse Mononukleose

(Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV); Pfeiffersches Drüsenfieber)

Von

Kenneth M. Kaye

, MD, Harvard Medical School

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Apr 2020| Inhalt zuletzt geändert Apr 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
Quellen zum Thema

Das Epstein-Barr-Virus verursacht eine Anzahl von Krankheiten, einschließlich der infektiösen Mononukleose.

Infektionen mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV) sind sehr weit verbreitet. Das EBV ist ein Herpesvirus Übersicht über Herpesvirusinfektionen Einige weit verbreitete Virusinfektionen werden von Herpesviren verursacht. Es gibt acht verschiedene Herpesviren, die für den Menschen infektiös sind: Drei Herpesviren – das Herpes-simplex-Virus... Erfahren Sie mehr , das als Herpesvirus Typ 4 bezeichnet wird. In den Vereinigten Staaten haben ungefähr 50 Prozent der 5-jährigen Kinder und fast 95 Prozent der Erwachsenen eine EBV-Infektion gehabt.

Die meisten EBV-Infektionen verursachen keine Symptome. Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die sich mit dem EBV infizieren, kommt es üblicherweise zu einer infektiösen Mononukleose. Infektiöse Mononukleose wird nach der hohen Anzahl an weißen Blutkörperchen (mononukleäre Zellen) im Blutkreislauf benannt. Jugendliche und junge Erwachsene erkranken gewöhnlich an infektiöser Mononukleose, wenn sie sich beim Küssen mit EBV-infizierten Menschen anstecken.

Nach der Erstinfektion bleibt das EBV wie andere Herpesviren auch lebenslang im Körper, hauptsächlich in den weißen Blutkörperchen. Infizierte Menschen scheiden das Virus regelmäßig in ihrem Speichel aus. Weil dabei keine Symptome vorkommen, können sie dann andere anstecken.

Symptome der infektiösen Mononukleose

Die meisten Kinder, die jünger als fünf Jahre sind, haben nach der Infektion keinerlei Anzeichen einer Erkrankung. Bei Jugendlichen und Erwachsenen kann es zu infektiöser Mononukleose kommen oder auch nicht.

Der übliche Zeitraum zwischen Ansteckung und dem Erscheinen von Symptomen wird auf 30 bis 50 Tage geschätzt. Dieser Zeitraum wird als Inkubationszeit bezeichnet.

Die vier Hauptsymptome der infektiösen Mononukleose infolge des EBV sind wie folgt:

Nicht jeder Betroffene weist alle vier Symptome auf. Gewöhnlich beginnt die Infektion mit einem allgemeinen Krankheitsgefühl und leichtem Fieber, auf das Halsschmerzen und/oder geschwollene Lymphknoten folgen. Die Müdigkeit ist oft stark ausgeprägt und in den ersten 2 bis 3 Wochen meist am stärksten, kann aber monatelang anhalten. Das Fieber ist am Nachmittag oder am frühen Abend meistens am höchsten (etwa 39,5 °C). Der Hals kann sehr stark entzündet sein und es kann sich im Rachen eine eiterartige Substanz bilden. In den meisten Fällen sind die Lymphknoten am Hals geschwollen, es kann aber jeder Lymphknoten geschwollen sein. Bei manchen Menschen sind die einzigen Symptome geschwollene Lymphknoten (manchmal fälschlicherweise als „geschwollene Drüsen“ bezeichnet).

Bei etwa 50 Prozent der Patienten mit infektiöser Mononukleose vergrößert sich die Milz. Das ruft zwar bei den meisten Betroffenen kaum Symptome hervor, doch eine vergrößerte Milz kann bei Verletzung leicht einreißen. Eine Milzruptur Verletzung der Milz Wegen der Lage der Milz in der oberen linken Hälfte des Bauchraums kann ein schwerer Schlag auf den Magenbereich die Milz schädigen, wobei die Deckschicht, das Gewebe im Inneren oder beide geschädigt... Erfahren Sie mehr ist lebensbedrohlich. Auch die Leber kann sich leicht vergrößern. Manchmal ist der Bereich um die Augen geschwollen.

Hautausschläge entwickeln sich selten. Jedoch entwickeln Personen mit einer EBV-Infektion, die das Antibiotikum Ampicillin einnehmen, eher einen Ausschlag.

Die Dauer der Symptome ist unterschiedlich. Nach etwa 2 Wochen lassen die Symptome nach und die meisten Menschen können wieder ihre normalen Tätigkeiten aufnehmen. Allerdings kann die Müdigkeit noch Wochen und gelegentlich sogar Monate bestehen bleiben. Die Sterberate liegt bei unter 1 Prozent. Todesursache sind in der Regel Komplikationen wie Enzephalitis, Milzruptur oder Atemwegsblockade.

Diagnose der infektiösen Mononukleose

  • Ein Bluttest

Die Symptome der infektiösen Mononukleose können denen anderer viraler oder bakterieller Infektionskrankheiten ähneln. Darum bleibt infektiöse Mononukleose häufig unbemerkt. Geschwollene Lymphknoten Geschwollene Lymphknoten Lymphknoten sind winzige, bohnenförmige Organe, die die Lymphe filtern. Sie sind im gesamten Körper zu finden, dabei insbesondere unter der Haut am Hals, in den Achselhöhlen und der Leistengegend... Erfahren Sie mehr Geschwollene Lymphknoten , insbesondere im Hals, sind jedoch ein deutliches Anzeichen für eine infektiöse Mononukleose.

Zur Bestätigung der Diagnose wird ein Bluttest durchgeführt, mit dem der Nachweis heterophiler Antikörper erbracht wird (EBV-Schnelltest). Im Anfangsstadium der Infektion oder bei jungen Kindern ist der EBV-Schnelltest manchmal negativ und muss dann wiederholt werden, wenn ein dringender Verdacht auf Vorliegen der Infektion besteht. Wenn das Ergebnis dieses Tests negativ bleibt, werden zur Bestätigung der Diagnose andere Bluttests auf spezifische Antikörper gegen das EBV durchgeführt. (Vom Immunsystem werden Antikörper Antikörper Eine der körpereigenen Verteidigungslinien (das Immunsystem) umfasst weiße Blutkörperchen (Leukozyten), die im Blutstrom zirkulieren und in Körpergewebe eindringen, um dort nach Mikroorganismen... Erfahren Sie mehr Antikörper gebildet, um den Körper gegen einen bestimmten Angreifer wie etwa das EBV zu schützen.)

Häufig wird auch ein großes Blutbild erstellt. Findet man viele typische mononukleäre weiße Blutkörperchen (atypische Lymphozyten), kann das der erste Hinweis darauf sein, dass die Diagnose infektiöse Mononukleose lautet.

Behandlung der infektiösen Mononukleose

  • Zu Beginn Ruhe

  • Schmerzmittel

  • Mitunter Kortikosteroide bei gewissen Komplikationen

Es gibt keine spezifische Behandlung.

Patienten mit infektiöser Mononukleose wird angeraten, sich in den ersten beiden Wochen, in denen die Symptome am stärksten sind, auszuruhen. Nach ungefähr 2 Wochen können sie ihre Aktivitäten allmählich wieder aufnehmen. Wegen der Gefahr einer Milzruptur sollte jedoch mindestens einen Monat lang darauf geachtet werden, keine schweren Gegenstände zu heben und auf Kontaktsportarten zu verzichten, bis der Arzt durch eine Untersuchung oder mitunter durch Ultraschall bestätigt hat, dass die Milz wieder ihre normale Größe erlangt hat.

Fieber und Schmerzen können mit Paracetamol und nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR, wie z. B. Aspirin oder Ibuprofen) gelindert werden. Kindern sollte jedoch kein Aspirin gegeben werden, weil dadurch das Risiko für das potenziell tödliche Reye-Syndrom Reye-Syndrom Das Reye-Syndrom ist eine sehr seltene, lebensbedrohliche Erkrankung, die eine Entzündung und Schwellung des Gehirns sowie eine Beeinträchtigung und Funktionsverlust der Leber verursacht. Die... Erfahren Sie mehr steigt.

Komplikationen wie ein starkes Anschwellen der Atemwege lassen sich mit Kortikosteroiden behandeln.

Die derzeit verfügbaren antiviralen Mittel beeinflussen die Symptome der infektiösen Mononukleose kaum und sollten nicht eingesetzt werden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Genitalwarzen – HPV-Infektion
Wie viel Prozent der Frauen in den USA sind im Alter von 50 Jahren mindestens einmal mit humanem Papillomavirus (HPV) infiziert worden?

Auch von Interesse

NACH OBEN