Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Nokardiose

(Nokardien)

Von

Larry M. Bush

, MD, FACP, Charles E. Schmidt College of Medicine, Florida Atlantic University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mrz 2021| Inhalt zuletzt geändert Mrz 2021
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
  • Nocardia-Bakterien können die Lunge infizieren, wenn sie eingeatmet werden, und die Haut, wenn sie durch eine Schnitt- oder Schürfwunde in die Haut eindringen.

  • Symptome sind davon abhängig, ob die Bakterien die Lunge (wo sie üblicherweise Husten, Fieber, Schüttelfrost, Brustschmerzen, Schwäche und Appetitlosigkeit hervorrufen) oder die Haut befallen (Abszesse können sich auf die Hautoberfläche entleeren).

  • Für die Diagnose einer Nokardiose wird eine Probe des infizierten Gewebes unter dem Mikroskop untersucht oder zwecks Ansetzen einer Kultur in ein Labor geschickt.

  • Nokardiose wird mit einem oder mehreren Antibiotika behandelt.

Menschen können sich mit verschiedenen Arten von Nokardien infizieren. Nocardia asteroides ruft in der Regel Infektionen in der Lunge und im ganzen Körper hervor. Eine weitere Art ruft in der Regel Hautinfektionen hervor, besonders bei Menschen, die in tropischen Regionen wohnen.

Menschen können sich unter folgenden Umständen infizieren:

  • Einatmen von Staub, der Nokardia-Bakterien enthält, was zu einer Lungeninfektion führt.

  • Mit den Bakterien verseuchter Boden oder Wasser gelangt durch eine Schnitt- oder Schürfwunde in die Haut, was zu einer Hautinfektion führt

Nokardiose wird nur selten von Mensch zu Mensch verbreitet.

Nokardia-Bakterien können sich auf benachbartes Gewebe oder über den Blutkreislauf ausbreiten und jedes beliebige Organ infizieren. Am häufigsten sind Gehirn, Haut, Nieren, Knochen oder Muskeln betroffen. In den infizierten Organen können sich Abszesse (Eiteransammlungen) bilden.

Nokardiosen treten weltweit bei Menschen in jedem Alter auf. Sie kommen jedoch besonders häufig bei älteren Männern und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem vor. Unter den folgenden Umständen wird das Immunsystem geschwächt und damit das Risiko einer Nokardiose erhöht:

Nokardiose gilt als opportunistische Infektion, da sie bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem vorkommt. Doch rund 20-30 Prozent der von Nokardiose Betroffenen weisen keine Störung oder Erkrankung auf, die das Infektionsrisiko erhöhen würde.

In den Vereinigten Staaten kommt es jedes Jahr zu schätzungsweise 500 bis 1000 neuen Fällen von Nokardiose.

Symptome der Nokardiose

Die Symptome der Nokardiose können kurzfristig (akut) auftreten oder lang andauern (chronisch werden).

Lungeninfektion

Wenn die Lunge infiziert ist, umfassen die Symptome in der Regel Husten, Fieber, Schüttelfrost, Brustschmerzen, Schwäche, Appetitlosigkeit und Gewichtsabnahme.

Hautinfektion

Wenn die Haut infiziert ist, bilden sich oftmals Abszesse in der Haut oder im Gewebe unter der Haut. Die betroffene Hautpartie kann fest, gerötet, warm und berührungsempfindlich sein. Eine eiterhaltige Beule kann sich bilden und sich entweder unter der Haut oder durch die Lymphgefäße Das Lymphsystem ist ein wichtiger Teil des Immunsystems. Es umfasst Organe wie die Thymusdrüse, das Knochenmark, die Milz, die Mandeln, den Blinddarm und die Peyer-Plaques im Dünndarm; diese... Erfahren Sie mehr ausbreiten. Zwischen der Beule und der Haut können sich Kanäle bilden, durch die der Eiter an die Hautoberfläche abgeleitet wird.

Infektion des Gehirns

Bei etwa der Hälfte der Patienten mit Nokardiose breitet sich die Infektion auf das Gehirn aus, wo sich eine Eiteransammlung (Abszess) bildet. Ein Hirnabszess löst starke Kopfschmerzen und Symptome wie Schwäche, Verwirrtheit und Anfälle aus.

Diagnose der Nokardiose

  • Untersuchung unter dem Mikroskop oder Ansetzen von Kulturen

Die Diagnose der Nokardiose erfolgt durch die Identifizierung von Nocardia-Bakterien in einer Probe von infiziertem Gewebe, das unter dem Mikroskop untersucht wird. Alternativ können Proben des infizierten Gewebes in ein Labor geschickt werden, wo etwaige Nocardia-Bakterien als Kultur angelegt und identifiziert werden können. Das infizierte Gewebe wird anhand einer körperlichen Untersuchung, auf einer Röntgenaufnahme oder bei einem anderen bildgebenden Verfahren geortet.

Prognose bei Nokardiose

Ohne Behandlung ist eine Nokardiose, welche die Lunge betrifft oder sich ausgebreitet hat, in der Regel tödlich. Selbst bei einer geeigneten Antibiotikabehandlung sterben etwa 10 Prozent der Menschen mit geschwächtem Immunsystem, deren Infektion nur die Lunge betrifft. Hat sich die Infektion ausgebreitet, sterben außerdem mehr als 50 Prozent der Menschen mit geschwächtem Immunsystem.

Hautinfektionen klingen bei den meisten Betroffenen nach einer Behandlung mit Antibiotika ab.

Behandlung der Nokardiose

  • Antibiotika

Nokardiose wird über mehrere Monate oder noch länger mit einem oder mehreren Antibiotika behandelt. Oft wird dafür Trimethoprim mit Sulfamethoxazol eingesetzt. Menschen, die ein geschwächtes Immunsystem haben oder bei denen sich die Infektion ausgebreitet hat, müssen ein zweites Antibiotikum einnehmen. Die Behandlung wird eingeleitet bevor die Testergebnisse vorliegen. Die Antibiotika können später je nach den Ergebnissen der Resistenzprüfung angepasst werden.

Lokalisierte Abszesse erfordern in der Regel einen Einschnitt, eine Drainage und chirurgische Entfernung des toten Gewebes.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Infektion mit dem Respiratory Syncytial Virus (RSV) und dem humanen Metapneumovirus
Infektionen mit dem Respiratory Syncytial Virus (RSV) und dem humanen Metapneumovirus (hMVP) führen zu Infektionen der oberen und manchmal der unteren Atemwege. Die Symptome, die die beiden Viren auslösen sind ähnlich, obwohl die Viren unterschiedlich sind. In welcher der folgenden Altersgruppen ist RSV eine sehr häufige Ursache von Atemwegsinfektionen?

Auch von Interesse

NACH OBEN