Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Anämie aufgrund übermäßiger Blutung

Von

Evan M. Braunstein

, MD, PhD, Johns Hopkins University School of Medicine

Medizinisch überprüft Jul 2022
DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN

Eine Anämie entsteht durch starke Blutungen, wenn mehr rote Blutkörperchen verloren gehen, als gebildet werden können.

  • Bei schnellem Blutverlust sinkt der Blutdruck und man fühlt sich schwindelig.

  • Bei langsamem Blutverlust wird man eventuell müde, kurzatmig und blass.

  • Stuhl- und Urintests sowie bildgebende Verfahren sind eventuell notwendig, um die Quelle für die Blutung zu finden.

  • Die Ursache für die Blutung wird behoben, und bei Bedarf werden Bluttransfusionen und Eisenpräparate gegeben.

  • Übermäßige Blutung

Wenn Blut verloren geht, entzieht der Körper den Geweben außerhalb der Blutbahnen ganz schnell Wasser, um das Flüssigkeitsvolumen in den Blutgefäßen aufrechtzuerhalten. Dadurch wird das Blut aber verdünnt, und der prozentuale Anteil von roten Blutkörperchen im Verhältnis zum Blut im Körper oder Blutvolumen (Hämatokrit) verringert sich. Im Laufe der Zeit kann eine erhöhte Produktion roter Blutkörperchen durch das Knochenmark die Anämie beheben. Jedoch verringert der Blutverlust allmählich den Eisengehalt des Körpers, sodass das Knochenmark nicht in der Lage ist, die Produktion roter Blutkörperchen zu erhöhen, um den Verlust auszugleichen.

Schneller Blutverlust

Die Symptome können zuerst ernst sein, vor allem wenn eine Anämie ganz plötzlich aufgrund eines Blutverlusts auftritt, wie beispielsweise durch eine Verletzung, eine Operation, Geburt oder ein verletztes Blutgefäß. Ein plötzlicher großer Blutverlust kann zwei Probleme bewirken:

Chronischer Blutverlust

Weit häufiger als ein plötzlicher Blutverlust kommen chronische Blutungen in verschiedenen Bereichen des Körpers vor. Zwar sind starke Blutungen wie bei Nasenbluten oder Hämorrhoiden offensichtlich, aber geringere Blutungen werden eventuell nicht bemerkt. So kann beispielsweise eine geringe Menge Blut im Stuhl übersehen werden. Dieser Blutverlust wird deshalb okkult (= verborgen) genannt. Wenn eine geringfügige Blutung sich lange Zeit fortsetzt, kann eine erhebliche Menge Blut verloren gehen. Solche langsamen Blutungen können bei gewöhnlichen Störungen auftreten, wie bei Magen- und Dünndarm geschwüren Peptisches Geschwür Ein peptisches Geschwür ist eine runde oder ovale Wunde, an der die Wand des Magens oder des Zwölffingerdarms durch Magensäure und Verdauungssäfte angegriffen ist. Peptische Geschwüre können... Erfahren Sie mehr Peptisches Geschwür , Polypen Polypen von Colon und Mastdarm Ein Polyp ist eine Wucherung der Schleimhaut eines Hohlraums, wie dem Darm. Manche Polypen werden durch erbliche Erkrankungen verursacht. Eine Blutung aus dem Mastdarm ist das häufigste Symptom... Erfahren Sie mehr Polypen von Colon und Mastdarm im Dickdarm oder Krebs im Dickdarm Kolorektales Karzinom In der Familie auftretende Fälle und manche Ernährungsfaktoren (ballaststoffarm und fettreich) erhöhen das Risiko für ein kolorektales Karzinom. Typische Symptome umfassen Blutung beim Stuhlgang... Erfahren Sie mehr Kolorektales Karzinom . Weitere Quellen für fortwährende Blutungen können Nierentumoren Nierenkrebs Die meisten soliden Tumoren sind krebsartig, Nierenzysten (mit Flüssigkeit gefüllte Tumoren) dagegen normalerweise nicht. Bei Nierenkrebs handelt es sich in fast allen Fällen um Nierenzellkarzinome... Erfahren Sie mehr oder Blasentumoren Blasenkrebs Die häufigste Form des Blasenkrebses ist das Übergangsepithelkarzinom, bei dem die gleichen Arten von Zellen entarten (Übergangsepithelien), die auch an der Entstehung von Krebserkrankungen... Erfahren Sie mehr sein, bei denen Blut über den Urin abgehen kann, und starke Menstruationsblutungen Anormale Uterusblutung (AUB) Eine anormale Uterusblutung ist eine Blutung aus der Scheide, die häufig oder unregelmäßig auftritt oder länger andauert oder stärker ist als normale Menstruationsperioden. Am häufigsten wird... Erfahren Sie mehr Anormale Uterusblutung (AUB) .

Symptome

Die Symptome gleichen denjenigen anderer Arten von Anämie und schwanken zwischen leicht bis schwer, je nachdem,

  • wie viel Blut verloren geht,

  • wie schnell Blut verloren geht.

Bei schnellem Blutverlust, wenn der Körper innerhalb weniger Stunden ein Drittel seiner Blutmenge verliert, können die Folgen sehr gefährlich sein. Bei raschem Blutverlust treten gewöhnlich Schwindelzustände und Kreislaufstörungen beim Aufsitzen oder Aufstehen nach dem Liegen auf (Orthostatische Hypotonie). Wenn der Blutverlust langsamer ist und sich über mehrere Wochen oder einen längeren Zeitraum verteilt, selbst wenn dabei zwei Drittel des Blutvolumens verloren gehen, treten wahrscheinlich nur Erschöpfung und Schwäche oder möglicherweise gar keine Symptome auf, wenn der Betroffene genug trinkt.

Andere Symptome treten infolge der Blutung oder der Störung auf, die die Blutung verursacht. Der Stuhl kann teerfarbig schwarz sein, wenn die Blutung aus dem Magen oder dem Dünndarm stammt. Blutungen der Nieren oder Blase können roten oder braunen Urin verursachen. Frauen können lange, schwere Menstruationsblutungen haben. Einige Störungen, die chronische Blutungen auslösen, wie Magengeschwüre verursachen Bauchbeschwerden. Andere Störungen wie Divertikulose Divertikulose im Dickdarm Divertikulose bedeutet, dass – meist im Dickdarm (Colon) – eine oder mehrere ballonartige Ausstülpungen (Divertikel) vorhanden sind. Die Ursache für Divertikulose ist unbekannt, kann aber mit... Erfahren Sie mehr Divertikulose im Dickdarm und Darmkrebs und Polypen verursachen im Anfangsstadium keine Symptome.

Diagnose

  • Bluttests

  • Manchmal bildgebende Verfahren oder Endoskopie

Ärzte machen Bluttests, um eine Anämie zu bestimmen, wenn die Patienten Blutarmutssymptome beschreiben oder Blutungen bemerkt haben oder beides. Um die Quelle der Blutung zu finden, werden Stuhl und Urin untersucht.

Bei der Suche können auch bildgebende Verfahren und Endoskopie eine Rolle spielen.

Behandlung

  • Stillen der Blutung

  • Normalerweise Eisenpräparate

Wenn das Blut nur langsam verloren geht oder die Anämie nicht so schwer ist, kann der Körper selbst ausreichend rote Blutkörperchen herstellen und die Anämie beheben, ohne dass nach der Blutstillung eine Bluttransfusion notwendig ist.

Da infolge der Blutungen Eisen verloren geht, das zur Bildung roter Blutkörperchen benötigt wird, müssen viele Patienten, deren Anämie durch Blutungen verursacht wird, über einige Monate Eisenpräparate, im Allgemeinen Tabletten, einnehmen. Manchmal wird den Betroffenen Eisen intravenös verabreicht.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
NACH OBEN