Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Episkleritis

Von

Melvin I. Roat

, MD, FACS, Sidney Kimmel Medical College at Thomas Jefferson University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Dez 2019| Inhalt zuletzt geändert Dez 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Die Episkleritis ist eine Entzündung des Gewebes zwischen der Sklera (der festen, weißen Faserschicht, die das Auge bedeckt) und der Bindehaut (der Membran, die das Augenlid auskleidet und das Weiße des Auges bedeckt).

  • Die Ursache ist gewöhnlich unbekannt.

  • Symptome umfassen Rötung, Schwellung und Reizung des Auges.

  • Eine Episkleritis klingt von selbst wieder ab. Kortikosteroidhaltige Augentropfen können die Symptome jedoch schneller abklingen lassen.

Blick ins Innere des Auges

Blick ins Innere des Auges

Episkleritis tritt bei jungen Erwachsenen auf und ist bei Frauen häufiger als bei Männern. Die Entzündung ist meist auf einen kleinen Bereich des Augapfels begrenzt und verursacht eine rötliche, manchmal auch gelbliche leichte Schwellung. Die Erkrankung ist in der Regel kein Anzeichen einer anderen Erkrankung. Gelegentlich tritt sie jedoch bei Personen auf, die an körperweiten entzündlichen Erkrankungen (wie beispielsweise Lupus oder rheumatoider Arthritis) oder an Gürtelrose der Stirn und der Augen leiden.

Weitere Symptome sind Empfindlichkeit und Reizung der Augen mit stärkerem Tränenfluss und einer leicht erhöhten Empfindlichkeit gegenüber grellem Licht. Die Erkrankung kann abklingen und erneut auftreten. Die Diagnose stützt sich auf die Symptome und das Aussehen des Auges.

Behandlung

  • Gelegentlich kortikosteroidhaltige Augentropfen oder orale nichtsteroidale Antirheumatika

Eine Behandlung der Episkleritis ist häufig nicht erforderlich. Augentropfen, die die Blutgefäße des Auges verengen, wie z. B. Tetrahydrozolin, können die Rötung vorübergehend lindern. Diese Tropfen sollten jedoch nur bei besonderen Gelegenheiten verwendet werden, da regelmäßiger Gebrauch zu noch mehr Rötung führt (sogenannter Rebound-Effekt).

Um einen Schub zu verkürzen und die Symptome schneller abklingen zu lassen, können kortikosteroidhaltige Augentropfen eingesetzt oder ein nichtsteroidales entzündungshemmendes Medikament eingenommen werden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Kurzsichtigkeit und Weitsichtigkeit
Video
Kurzsichtigkeit und Weitsichtigkeit
Bei normaler Sehfähigkeit dringt das Licht durch die Hornhaut, die klare Schicht über dem...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Katarakt (grauer Star)
3D-Modell
Katarakt (grauer Star)

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN