Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Kiefertumoren

Von

Bradley A. Schiff

, MD, Montefiore Medical Center, The University Hospital of Albert Einstein College of Medicine

Inhalt zuletzt geändert Apr 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Quellen zum Thema

Zahlreiche benigne wie maligne Tumoren haben ihren Ursprung im Kiefer. Als Symptome können Schwellungen, Schmerzen, Druckempfindlichkeit und eine unerklärliche Zahnbeweglichkeit auftreten; manche Tumoren werden erst bei einer Routine-Röntgenuntersuchung der Zähne entdeckt, während andere bei einer Routineuntersuchung von Mundhöhle und Zähnen endeckt werden. Die Therapie hängt vom Sitz und Tumortyp ab. Gutartige Tumoren können beobachtet werden und bedürfen keiner chirurgischen Exzision, obwohl die meisten Tumoren eine Resektion mit möglicher Rekonstruktion erfordern.

Falls sie nicht gleich beim Röntgen entdeckt werden, sind Kiefertumoren klinisch diagnostizierbar, sobald ihr Wachstum zu Schwellungen im Gesicht, am Gaumen oder an den Alveolarleisten (Zahnhalteapparat des Kiefers) führt. Sie können auch eine erhöhte Druckempfindlichkeit und starke Kieferschmerzen hervorrufen.

Am Gaumen oder Unterkiefer (Torus palatinus, Torus mandibularis) können sich knöcherne Auswüchse bilden. Diese häufigen Wucherungen können Sorgen wegen einer Krebserkrankung auslösen, obwohl sie gutartig sind und nur dann Probleme bereiten, wenn sie bei der Zahnpflege stören oder die Funktion der Submandibulardrüsen beeinträchtigen. Wenn sie am Gaumen auftreten, so befinden sie sich in der Mittellinie und besitzen eine intakte, glatte Schleimhaut.

Der häufigste Tumor des Unter- und Oberkiefers ist das Plattenepithelkarzinom, das durch das Zahnbett invasiv in den Knochen wächst. Dabei kann jeder Teil des intraoralen Ober- oder Unterkiefers betroffen sein.

Als häufigster odontogener epithelialer Tumor entsteht ein Ameloblastom meist im hinteren Unterkiefer. Es wächst langsam invasiv und metastasiert nur selten. Typisch ist sein Aussehen auf Röntgenbildern; mit der mehrkammerigen Strahlendurchlässigkeit ähnelt es Seifenblasen. Die Behandlung besteht in weiträumiger chirurgischer Exzision und gegebenenfalls Rekonstruktion.

Der häufigste odontogene Tumor ist ein Odontom, das Zahnfollikel oder Zahngewebe befallen kann und sich meist im Unterkiefer jüngerer Patienten entwickelt. Zu den Odontomen gehören fibröse Odontome und Zementome. Klinisch kann auch ein fehlender Backenzahn für ein zusammengesetztes Odontom sprechen. Typischerweise werden diese Tumoren exzidiert, vor allem bei zweifelhafter Diagnose.

Osteosarkome, Riesenzell-tumor und Ewing-Tumoren, multiple Myelome und Tumormetastasen können auch im Kiefer auftreten und werden genauso behandelt wie Tumoren in anderen Knochen.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
How to Remove Earwax
Video
How to Remove Earwax
3D-Modelle
Alle anzeigen
Mittelohr und Innenohr
3D-Modell
Mittelohr und Innenohr

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN