Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Dissoziative Identitätsstörung

(Multiple Persönlichkeitsstörung)

Von

David Spiegel

, MD, Stanford University School of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mrz 2019| Inhalt zuletzt geändert Mrz 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Bei der dissoziativen Identitätsstörung, früher multiple Persönlichkeitsstörung genannt, alternieren zwei oder mehrere Identitäten in derselben Person. Außerdem kann sich die Person auch nicht an Informationen erinnern, an die man sich normalerweise problemlos erinnern könnte, wie etwa alltägliche Ereignisse, wichtige persönliche Informationen und/oder traumatische oder belastende Ereignisse.

  • Extremer Stress in der Kindheit kann manche Kinder davon abhalten, ihre Erlebnisse in eine kohärente Identität zu integrieren.

  • Die Betroffenen haben zwei oder mehrere Identitäten und weisen Lücken in ihrer Erinnerung von alltäglichen Ereignissen, wichtigen persönlichen Informationen und traumatischen und belastenden Ereignissen auf. Außerdem haben sie viele andere Symptome, einschließlich Depressionen und Angststörungen.

  • Eine umfassende psychiatrische Befragung und spezielle Fragebögen, manchmal unterstützt durch Hypnose oder Beruhigungsmittel, helfen den Ärzten, diese Störung zu diagnostizieren.

  • Eingehende Psychotherapie kann den Betroffenen helfen, ihre Persönlichkeiten zu integrieren, oder zumindest, dass die Persönlichkeiten miteinander kooperieren.

Es ist nicht bekannt, wie viele Personen an einer dissoziativen Identitätsstörung leiden. In einer kleinen Studie litten in einem betrachteten Jahr ungefähr 1,5 Prozent der Personen an der Störung.

Die dissoziative Identitätsstörung unterteilt sich in folgende Formen:

  • Besessenheit

  • Keine Besessenheit

Bei der Besessenheitsform erscheinen die verschiedenen Identitäten einer Person als wären es Außenstehende, die die Kontrolle über die Person übernommen haben. Diese Außenstehende können zwar als übernatürliche Wesen oder Geister (oftmals ein Dämon oder eine Gottheit, der/die möglicherweise vergangene Handlungen bestrafen möchte) bezeichnet werden, aber manchmal sind sie eine andere Person (oftmals jemand, der, manchmal auf dramatische Weise, verstorben ist). In all diesen Fällen sprechen und handeln die Betroffenen anders, als sie es normalerweise tun. Die verschiedenen Identitäten sind dadurch anderen Personen gegenüber offensichtlich. In einigen Kulturen sind ähnliche Besessenheitszustände ein normaler Teil der lokalen Kultur oder Religion und werden nicht als Störung angesehen. Im Gegensatz dazu ist die alternative Identität bei der dissoziativen Identitätsstörung unerwünscht und verursacht erhebliches Leid und Beeinträchtigung. Sie erscheint in Hinblick auf die soziale Situation, Kultur und/oder Religion des Betroffenen zur falschen Zeit am falschen Ort.

Nicht mit Besessenheit zusammenhängende Formen sind für andere weniger offensichtlich. Die Personen können eine plötzliche Veränderung ihrer Selbstwahrnehmung spüren und fühlen sich möglicherweise wie Beobachter ihres eigenen Sprechens, ihrer Gefühle und ihrer Handlungen, anstatt wie die handelnde Person.

Ursachen

Die dissoziative Identitätsstörung tritt normalerweise bei Personen auf, die in der Kindheit überwältigender Belastung oder einem überwältigenden Trauma ausgesetzt waren. In den USA, Kanada und Europa wurden ca. 90 Prozent der Betroffenen als Kinder schwer misshandelt (körperlich, sexuell oder emotional) oder vernachlässigt. Manche wurden nicht misshandelt, aber sie haben in früher Kindheit einen schweren Verlust erlitten (wie den Tod eines Elternteils), hatten eine schwere Krankheit oder es kam zu einer anderen sehr belastenden Erfahrung.

Während Kinder sich entwickeln, müssen sie lernen, komplizierte und verschiedene Arten von Informationen und Erfahrungen in eine kohärente, komplexe persönliche Identität zu integrieren. Sexuelle und körperliche Misshandlung in der Kindheit, während sich die persönliche Identität entwickelt, kann dauerhafte Auswirkungen auf die Fähigkeit einer Person haben, eine einzige vereinigte Identität zu entwickeln, vor allem wenn die missbrauchenden Personen Eltern oder Betreuer sind.

Kinder, die missbraucht werden, können durch Phasen gehen, in denen verschiedene Wahrnehmungen, Erinnerungen und Gefühle ihrer Lebenserfahrung voneinander getrennt bleiben. Im Laufe der Zeit können solche Kinder immer mehr die Fähigkeit entwickeln, dem Missbrauch zu entfliehen, indem sie „weggehen“. Sie lösen sich von der brutalen Realumgebung, in der sie sich befinden oder ziehen sich in ihren eigenen Kopf zurück. Eine andere Identität kann durch jede Phase oder jedes traumatische Ereignis hervorgerufen werden.

Wenn diese gefährdeten Kinder jedoch ausreichend von wirklich fürsorglichen Erwachsenen beschützt und beruhigt werden, ist die Entwicklung einer dissoziativen Störung weniger wahrscheinlich.

Symptome

Die dissoziative Identitätsstörung ist chronisch und kann zur Behinderung führen, obwohl viele Menschen sehr gut damit zurechtkommen und ein kreatives und produktives Leben führen.

Es gibt mehrere Symptome, die für eine dissoziative Identitätsstörung, typisch sind.

Amnesie

Eine Amnesie kann Folgendes beinhalten:

  • Gedächtnislücken in Bezug auf vergangene persönliche Ereignisse: Zum Beispiel können sich die Betroffenen nicht an bestimmte Zeiträume in ihrer Kindheit oder Jugend erinnern.

  • Gedächtnislücken in Bezug auf aktuelle alltägliche Ereignisse und sicher erworbene Fähigkeiten: Die Betroffenen vergessen beispielsweise vorübergehend, wie ein Computer bedient wird.

  • Entdecken von Hinweisen darauf, dass sie irgendetwas getan haben, ohne sich daran zu erinnern.

Die Betroffenen können das Gefühl haben, dass ihnen die Erinnerung an einen Zeitraum fehlt.

Nach einer Amnesie können sie Objekte oder handgeschriebene Notizen entdecken, die sie sich nicht erklären können oder nicht wiedererkennen. Sie können sich selbst auch an anderen Orten wiederfinden, als denen, an die sie sich zuletzt erinnern können, und haben keine Ahnung, warum oder wie sie dorthin gelangt sind. Sie können unfähig sein, sich an Dinge, die sie getan haben, zu erinnern oder Gründe für ihre Verhaltensänderung anzugeben. Möglicherweise sagen ihnen andere, dass sie Dinge gesagt oder getan haben, an die sie sich nicht erinnern können.

Mehr als eine Identität

Bei der Besessenheitsform sind die verschiedenen Identitäten für Familienmitglieder und andere Außenstehende leicht zu erkennen. Die Betroffenen sprechen und handeln in einer auffällig anderen Art und Weise, als hätte jemand oder etwas anderes sie übernommen.

In der Form, die nicht mit Besessenheit zusammenhängt, sind die unterschiedlichen Identitäten für Außenstehende oft nicht so einfach zu erkennen. Personen mit dieser Form der dissoziativen Identitätsstörung handeln nicht, als hätte jemand anderes die Kontrolle über sie übernommen. Sie fühlen sich stattdessen möglicherweise von Aspekten von sich selbst losgelöst (ein Zustand, der als Depersonalisation bezeichnet wird), als würden sie sich selbst in einem Film anschauen oder als würden sie eine andere Person sehen. Sie könnten plötzlich Dinge denken, fühlen und sagen, die sie nicht kontrollieren können und die nicht zu ihnen zu gehören scheinen. Haltungen, Meinungen und Vorlieben (zum Beispiel in Bezug auf Essen, Kleidung oder Interessen) können sich plötzlich ändern und dann wieder zurückändern. Einige dieser Symptome, wie die sich ändernden Vorlieben in Bezug auf Essen, können von anderen wahrgenommen werden.

Die Betroffenen denken, dass sich ihr Körper anders anfühlt (zum Beispiel wie der eines kleinen Kindes oder von einer Person des anderen Geschlechts) und dass Ihr Körper nicht zu ihnen gehört. Wenn sie von sich selbst sprechen, verwenden sie möglicherweise die erste Person Plural (wir) oder die dritte Person (er, sie [Singular], sie [Plural]), manchmal ohne zu wissen, warum.

Einige Persönlichkeiten einer Person sind sich wichtiger persönlicher Informationen bewusst, die anderen Persönlichkeiten nicht bewusst sind. Einige Persönlichkeiten scheinen sich innerhalb einer ausgeklügelten inneren Welt zu kennen und miteinander zu interagieren. Zum Beispiel kann Persönlichkeit A sich über Persönlichkeit B bewusst sein und wissen, was B tut, als ob sie das Verhalten von B beobachten würde. Persönlichkeit B kann sich über Persönlichkeit A bewusst sein oder nicht, und so weiter. Dasselbe trifft auf andere Persönlichkeiten zu. Das Wechseln von Persönlichkeiten und das Fehlen des Bewusstseins über das Verhalten von anderen Persönlichkeiten macht das Leben oft chaotisch.

Da die Identitäten miteinander interagieren, geben Betroffene manchmal an, Stimmen zu hören. Die Stimmen können innere Gespräche zwischen den Identitäten sein oder die Person direkt ansprechen, sowie manchmal das Verhalten der Person kommentieren. Es können mehrere Stimmen gleichzeitig sprechen und sehr verwirrend sein.

Personen mit einer dissoziativen Identitätsstörung erleben im Rahmen ihrer alltäglichen Aktivitäten auch das Eindringen von Identitäten, Stimmen oder Erinnerungen. Beispielsweise kann bei der Arbeit plötzlich eine wütende Identität einen Kollegen oder den Vorgesetzten anbrüllen.

Sonstige Symptome

Menschen mit dissoziativen Identitätsstörungen beschreiben oft eine Reihe von Symptomen, die denen anderer psychischer Gesundheitsstörungen sowie denen vieler körperlicher Störungen ähnlich sind. Zum Beispiel bekommen sie oft starke Kopfschmerzen oder sonstige Schmerzen und Beschwerden. Verschiedene Gruppen von Symptomen treten zu unterschiedlichen Zeiten auf. Einige dieser Symptome können darauf hindeuten, dass eine andere Störung vorliegt, aber einige können das ständige Wiedererleben von vergangenen Erlebnissen in der Gegenwart reflektieren. Zum Beispiel kann Traurigkeit auf eine bestehende Depression hinweisen, aber es kann auch sein, dass eine der Persönlichkeiten Gefühle wiedererlebt, die mit vergangenen negativen Ereignissen in Verbindung stehen.

Viele Personen mit einer dissoziativen Identitätsstörung sind depressiv und ängstlich. Diese Menschen neigen dazu, sich selbst zu verletzen. Substanzmissbrauch, Schübe der Selbstverstümmelung und Selbstmordverhalten (Selbstmordgedanken und -versuche) sowie sexuelle Dysfunktion sind häufig. Wie viele andere Personen, die Missbrauch erlebt haben, begeben sie sich möglicherweise gezielt in gefährliche Situationen oder versuchen nicht, diesen zu entkommen. Außerdem sind sie gefährdet, erneut Traumata zu erleben.

Zusätzlich zu den Stimmen anderer Identitäten, die sie hören, haben sie möglicherweise auch weitere Halluzinationen in Bezug auf das Sehen, den Tastsinn, den Geruch und den Geschmack. Die Halluzinationen können mit einem Flashback einhergehen. Die dissoziative Identitätsstörung kann daher fälschlicherweise als Psychose wie etwa Schizophrenie diagnostiziert werden. Diese Halluzinationen unterscheiden sich jedoch von den typischen Halluzinationen einer Psychose. Personen mit einer dissoziativen Identitätsstörung erleben diese Symptome, als würden sie von einer anderen Identität in ihrem Kopf kommen. Sie fühlen sich beispielsweise, als würde jemand anderes weinen wollen und ihre Augen dazu benutzen. Personen mit Schizophrenie denken normalerweise, dass die Quelle außerhalb von ihnen selbst liegt.

Die Betroffenen versuchen häufig, ihre Symptome und die Wirkung, die sie auf andere haben, zu verheimlichen oder sie herunterzuspielen.

Diagnose

  • Untersuchung durch den Arzt

Ärzte stellen die Diagnose einer dissoziativen Identitätsstörung auf der Basis der Krankengeschichte und der Symptome des Betroffenen:

  • Sie haben zwei oder mehr Identitäten und ihr Gefühl, sie selbst zu sein und als eigene Person handeln zu können, ist gestört.

  • Sie haben für alltägliche Ereignisse, wichtige persönliche Informationen und traumatische Ereignisse (Informationen, die normalerweise nicht vergessen werden) Erinnerungslücken.

  • Die Symptome belasten sie sehr oder beeinträchtigen die Lebensweise der Betroffenen in sozialen Situationen oder am Arbeitsplatz.

Sie führen eine umfassende psychiatrische Befragung durch und benutzen Fragebögen, die speziell zur Identifizierung von dissoziativen Identitätsstörungen und zum Ausschluss anderer psychischer Gesundheitsstörungen entwickelt wurden. Eine körperliche Untersuchung und Labortests können notwendig sein, um festzustellen, ob die Betroffenen eine körperliche Störung haben, die bestimmte Symptome erklären könnte.

Befragungen sind unter Umständen langwierig und können den vorsichtigen Gebrauch von Hypnose oder eines Beruhigungsmittels beinhalten, das intravenös verabreicht wird, um die Person zu entspannen (medikamentengestützte Befragung). Die Betroffenen werden eventuell auch gebeten, zwischen den Arztterminen ein Tagebuch zu führen. Diese Methoden können es dem Arzt ermöglichen, andere Persönlichkeiten zu entdecken, oder es kann die Person eher dazu bringen, Informationen über eine vergessene Zeitspanne zu offenbaren.

Die Ärzte versuchen vielleicht auch, direkt mit anderen Identitäten in Kontakt zu treten, indem sie darum bitten, mit dem Teil zu sprechen, der am Verhalten des Betroffenen, an das er sich nicht erinnern kann oder für das jemand anderes verantwortlich zu sein scheint, beteiligt ist.

Die Ärzte können in der Regel eine dissoziative Identitätsstörung von einer Simulation (das Vortäuschen körperlicher und psychischer Symptome, um daraus einen Vorteil zu ziehen) unterscheiden. Simulanten tun Folgendes:

  • Sie neigen dazu, bekannte Symptome der Erkrankung zu oft und andere Symptome zu wenig zu berichten

  • Sie neigen dazu, stereotypische andere Identitäten zu erfinden

  • Ihnen scheint für gewöhnlich die Vorstellung zu gefallen, die Krankheit zu haben (Personen mit einer dissoziativen Identitätsstörung versuchen häufig, die Krankheit zu verheimlichen)

Wenn Ärzte vermuten, dass die Erkrankung vorgetäuscht wird, können sie Informationen von verschiedenen Quellen miteinander vergleichen, um Ungereimtheiten zu finden, die eine dissoziative Identitätsstörung ausschließen.

Prognose

Manche Symptome können spontan kommen und gehen, aber eine dissoziative Identitätsstörung verschwindet nicht von selbst.

Wie gut sich die Betroffenen erholen, hängt von den Symptomen und Merkmalen ab, die sie aufweisen, sowie von der Qualität und Dauer der Behandlung. Menschen, die unter anderen schweren psychischen Gesundheitsstörungen leiden, die im Leben schlecht zurechtkommen oder die eng mit ihrem Missbrauchstäter verbunden bleiben, haben eine weniger gute Chance. Sie können eine längere Behandlung benötigen und die Behandlung kann weniger erfolgreich sein.

Behandlung

  • Psychotherapie

  • Manchmal Fantasiereisen und Hypnose

Das Ziel der Behandlung einer dissoziativen Identitätsstörung ist normalerweise, die Persönlichkeiten in eine einzige Persönlichkeit zu integrieren. Integration ist jedoch nicht immer möglich. In diesem Fall ist das Ziel, eine harmonische Interaktion zwischen den Persönlichkeiten zu erreichen, was ein normaleres Funktionieren ermöglicht.

Medikamentöse Behandlung kann einige der spezifischen Begleitsymptome wie Angst oder Depression erleichtern, aber sie hat keinen Effekt auf die Störung an sich.

Die Hauptbehandlung besteht aus einer Psychotherapie, mit der die verschiedenen Identitäten verflochten werden sollen.

Psychotherapie ist oft langwierig, mühsam, und emotional belastend. Der Betroffene geht unter Umständen aufgrund der Handlungen der verschiedenen Identitäten und der Verzweiflung, die auftritt, wenn die Therapie traumatische Erinnerungen weckt, durch viele emotionale Krisen. Es können mehrere Aufenthalte in einem psychiatrischen Krankenhaus nötig sein, um Menschen durch schwierige Zeiten zu helfen und um mit besonders schmerzhaften Erinnerungen zurechtzukommen. Während des Krankenhausaufenthalts erhalten die Betroffenen Unterstützung und werden ständig überwacht.

Die wichtigsten Bestandteile einer wirksamen Psychotherapie der dissoziativen Identitätsstörung umfassen Folgendes:

  • Aufzeigen einer Methode zu Stabilisierung starker Emotionen

  • Verhandeln der Beziehungen zwischen den Identitätszuständen

  • Aufarbeiten traumatischer Erinnerungen

  • Schutz vor einer weiteren Opfersituation

  • Aufbau und Stärkung einer guten Beziehung zwischen dem Betroffenen und dem Therapeuten

Manchmal wenden Psychotherapeuten Techniken wie etwa Hypnose an, um den Betroffenen zu helfen, sich zu beruhigen, die Ereignisse aus einer anderen Perspektive zu betrachten und nach und nach unempfindlicher gegenüber den Auswirkungen traumatischer Erinnerungen zu werden, die manchmal nur in kleinen Mengen erträglich sind. Manchmal können Betroffenen mithilfe einer Hypnose lernen, auf ihre Persönlichkeiten zuzugreifen, eine Kommunikation zwischen ihnen herzustellen und den Wechsel zwischen ihnen zu kontrollieren.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Übersicht über die Persönlichkeitsstörungen in Cluster...
Video
Übersicht über die Persönlichkeitsstörungen in Cluster...

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN