Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Mundbrennen

(Orale Dysästhesie; Zungenbrennen)

Von

Bernard J. Hennessy

, DDS, Texas A&M University, College of Dentistry

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2018| Inhalt zuletzt geändert Sep 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Mundbrennen (Syndrom des brennenden Mundes) bezeichnet Schmerzen im Mund, obgleich die Person keine sichtbaren wunden Stellen oder Auffälligkeiten im Mundbereich aufweist.

  • Hinter dem Syndrom des brennenden Mundes, verbergen sich möglicherweise eine Reihe von Problemen mit verschiedenen Ursachen, aber mit einem gemeinsamen Symptom.

  • Das Brennen, Kribbeln oder Taubheitsgefühl kann im gesamten Mundbereich oder auch nur an der Zunge auftreten. Das Gefühl kann dauerhaft vorhanden sein oder nur periodisch auftreten.

  • Die Diagnose des brennenden Mundes stützt sich auf die Symptome der Person und das Fehlen weiterer häufiger auftretender Ursachen für die Zungenbeschwerden.

  • Alle zugrunde liegenden Ursachen werden behandelt.

  • Die Mundschleimhäute feucht zu halten, kann häufig das Brennen lindern.

Am häufigsten tritt das Syndrom des brennenden Mundes bei Frauen nach den Wechseljahren (Menopause) auf.

Das Syndrom des brennenden Mundes ist nicht zu verwechseln mit dem zeitweiligen Unbehagen, das viele Menschen nach dem Verzehr von stark reizenden oder sauren Speisen verspüren.

Ursachen

Eine Reihe von Erkrankungen verursachen Mundschmerzen. Wenn die Betroffenen jedoch Schmerzen im Mund haben, jedoch keine dieser Erkrankungen haben oder sichtbare Auffälligkeiten im Mund auftreten, wird sie von Ärzten als Mundbrennen bezeichnet. Ärzte vermuten, dass das Syndrom des brennenden Mundes vermutlich eine schlecht verstandene Anomalie in den Nerven beinhaltet, die Schmerzen und Geschmack kontrollieren.

Krankheiten, die Unterleibsschmerzen verursachen, umfassen Folgendes:

Symptome

Ein schmerzhaftes, brennendes oder Taubheitsgefühl kann den ganzen Mund betreffen (besonders Zunge, Lippen und Gaumen) oder nur die Zunge. Das Gefühl kann ständig vorhanden sein oder nur periodisch auftreten und sich im Verlauf des Tages verschlimmern. Es kann sich durch Essen und Trinken lindern lassen. Weitere Symptome umfassen:

  • Mundtrockenheit

  • Durst

  • Veränderter Geschmackssinn

Weitere Folgen der Schmerzen sind u. a. ein verändertes Essverhalten, Reizbarkeit und Depressionen sowie das Meiden von Gesellschaft.

Diagnose

  • Untersuchung durch den Arzt

Die medizinische Krankengeschichte und die Ernährungsgewohnheiten des Patienten werden von einem Arzt oder Zahnarzt überprüft und der Mundbereich wird untersucht. Ärzte können Bluttests oder andere Tests durchführen, um nach bestimmten Erkrankungen zu suchen, die bekanntermaßen brennenden Mund verursachen. Sie können zum Beispiel einen Test durchführen, um den Speichelfluss zu überprüfen, um festzustellen, ob der Patient Mundtrockenheit hat. Das Syndrom des brennenden Mundes ist oft schwer zu diagnostizieren, da das Gewebe im Mund auch bei leichten oder frühen Erkrankungen von Mundschmerzen aufgrund bestimmter Erkrankungen normal erscheinen kann.

Behandlung

  • Maßnahmen zum Feuchthalten des Mundbereichs und Schmerzlinderung

  • Manchmal Antidepressiva oder angstlösende Medikamente

Wenn Ärzte die Ursache für die Schmerzen im Mund finden, behandeln sie diese.

Verschiedene Maßnahmen helfen, die Symptome zu lindern. Speichelersatzpräparate, häufiges Wassertrinken und Kaugummikauen können dazu beitragen, dass der Speichelfluss angeregt und der Mund feucht gehalten wird. Antidepressiva, wie Nortriptylin, und angstlösende Medikamente, wie Clonazepam, sind manchmal hilfreich, doch diese Medikamente können die Beschwerden auch verschlimmern, weil sie den Mund trocken machen. Capsaicin-Creme und Gabapentin können ebenfalls hilfreich sein. Kognitive Verhaltenstherapie kann manchmal helfen, wenn andere Behandlungen nicht erfolgreich sind. Manchmal verschwinden die Symptome ohne Behandlung, manchmal kehren sie jedoch wieder zurück.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Wurzelkanal
Video
Wurzelkanal
Nach dem Essen bleiben Zucker und Stärke enthaltende Lebensmittelpartikel und Flüssigkeiten...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Zähneknirschen
3D-Modell
Zähneknirschen

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN