Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Hepatitis B, chronisch

Von

Sonal Kumar

, MD, MPH, Weill Cornell Medical College

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Okt 2019| Inhalt zuletzt geändert Okt 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Eine chronische Hepatitis B bezeichnet eine Entzündung der Leber, die vom Hepatitis-B-Virus verursacht wird und mehr als sechs Monate besteht.

  • Die meisten Betroffenen mit einer chronischen Hepatitis B zeigen keine Symptome, fühlen sich aber allgemein krank, müde und appetitlos.

  • Mit chronischer Hepatitis B erhöht sich das Risiko für Leberkrebs.

  • Die Diagnose stützt sich auf Bluttests und gelegentlich eine Leberbiopsie, um die Schwere der Leberschädigung zu bestimmen.

  • Nicht alle Patienten mit chronischer Hepatitis B müssen behandelt werden. Wenn jedoch die Leber geschädigt wird (was zu einer Entzündung oder Vernarbung führt), wird die Behandlung mit einem Virostatikum eingeleitet.

  • Dadurch kann das Virus unterdrückt und eine weitere Entzündung und Narbenbildung in der Leber verhindert werden. Auch können bereits geschädigte Bereiche abheilen.

In den USA leiden schätzungsweise zwischen 850.000 und 2,2 Millionen Menschen an chronischer Hepatitis B, weltweit sind es etwa 257 Millionen.

In Ostasien und Teilen Afrikas ist das Hepatitis-B-Virus für zahlreiche Fälle von chronischer Hepatitis, Zirrhose (starke Vernarbung der Leber) und Leberkrebs verantwortlich.

Insgesamt entwickeln etwa 5 bis 10 Prozent der Patienten mit akuter Hepatitis B eine chronische Hepatitis B. Je jünger der Patient bei Auftreten der akuten Hepatitis B ist, desto höher das Risiko einer chronischen Hepatitis B:

  • Säuglinge: 90 Prozent

  • Kinder zwischen 1 und 5 Jahren: 25 bis 50 Prozent

  • Erwachsene: Etwa 5 Prozent

Wenn der Hepatitis-B-Virus-Spiegel (Viruslast) bei schwangeren Frauen hoch ist, erhalten sie im letzten Drittel der Schwangerschaft häufig Virostatika, um eine Übertragung des Virus von der Mutter auf das Kind zu verhindern.

Bei etwa 40 Prozent der Patienten unter Hämodialyse und bei bis zu 20 Prozent der Personen mit einem geschwächten Immunsystem wird eine akute Hepatitis B chronisch.

Chronische Hepatitis B verschlechtert sich manchmal recht schnell, manchmal aber auch über Jahrzehnte und führt schließlich zu einer Zirrhose. Mit chronischer Hepatitis B erhöht sich auch das Risiko für Leberkrebs. Etwa 20 Prozent der Patienten mit chronischer Hepatitis B entwickeln eine Zirrhose oder Leberkrebs und können frühzeitig sterben.

Manche Personen mit chronischer Hepatitis B haben auch eine chronische Hepatitis D. Unbehandelt führt diese Kombination bei bis zu 70 Prozent der Betroffenen zu einer Zirrhose.

Symptome

Die Symptome einer chronischen Hepatitis B hängen von der Schwere der Leberschädigung ab.

Viele Betroffene, insbesondere Kinder, zeigen keine Symptome. Ansonsten fühlen sie sich allgemein krank, sind müde und appetitlos. Manche Personen haben leichtes Fieber und unbestimmte Beschwerden im Oberbauch. Einige Patienten mit chronischer Hepatitis B haben Gelbsucht (gelbliche Verfärbung der Haut und des Weißen im Auge).

Oft treten die ersten spezifischen Symptome auf, wenn die Lebererkrankung fortgeschritten ist und es Hinweise auf eine Zirrhose gibt. Hierzu zählen folgende Symptome

  • Vergrößerte Milz

  • Kleine, spinnenartige Blutgefäße auf der Haut (als Spinnennävi bezeichnet)

  • Rötung der Handflächen

  • Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle (Aszites)

  • Blutungsneigung (Koagulopathie)

  • Gelbliche Verfärbung der Haut und des Weißen im Auge (Gelbsucht)

  • Abbau der Gehirnfunktion aufgrund einer Fehlfunktion der Leber (hepatische Enzephalopathie)

Die Gehirnfunktion wird beeinträchtigt, da sich toxische Substanzen im Blut anreichern und ins Gehirn gelangen. Normalerweise entfernt die Leber diese aus dem Blut, spaltet sie auf und scheidet sie als harmlose Nebenprodukte in die Galle oder das Blut aus. Die stark geschädigte Leber kann diese nicht mehr so gut entfernen.

Die Blutungsneigung steigt, da die geschädigte Leber nicht mehr genug Proteine synthetisieren kann, die der Blutgerinnung dienen.

Gelbsucht und Juckreiz entstehen, da die geschädigte Leber das Bilirubin nicht wie sonst aus dem Blut entfernen kann. Das Bilirubin sammelt sich dann im Blut an und wird in der Haut abgelagert. (Bilirubin ist ein gelbes Farbpigment, das während des normalen Zerfalls von roten Blutkörperchen als Abfallprodukt entsteht.) Der Stuhl ist hell, da der Gallenfluss aus der Leber blockiert ist und weniger Bilirubin in den Stuhl abgegeben wird. Das Bilirubin sorgt für die typische braune Farbe des Stuhls.

Diagnose

  • Bluttests

Der Verdacht auf eine chronische Hepatitis B besteht, wenn

  • die Betroffenen typische Symptome aufweisen.

  • (aus anderen Gründen durchgeführte) Bluttests ungewöhnlich hohe Leberenzymwerte ergeben.

  • bei den Betroffenen zuvor eine akute Hepatitis B festgestellt wurde.

Die Untersuchung auf eine chronische Hepatitis beginnt in der Regel mit Bluttests zur Beurteilung, wie gut die Leber ihre Funktionen wahrnimmt und ob sie geschädigt ist (Lebertests). Mit Lebertests kann man die Konzentration von Leberenzymen und anderen von der Leber produzierten Substanzen bestimmen. Mit diesen Tests kann der Schweregrad der Leberschädigung bestimmt werden.

Wenn Tests auf eine Hepatitis hindeuten, werden weitere Tests durchgeführt, um das Blut auf Hepatitis-B- und -C-Viren zu überprüfen. Beide können eine chronische Hepatitis verursachen. Diese Bluttests können Teile bestimmter Viren (Antigene), spezifische Antikörper, die der Körper zur Bekämpfung des Virus bildet, sowie manchmal genetisches Material (RNA oder DNA) des Virus bestimmen. Wenn der Arzt nur eine Hepatitis B vermutet, können Bluttests nur auf dieses Virus durchgeführt werden.

Die Ärzte führen Bluttests durch, um die Viruslast zu messen, d. h. die Menge des vorhandenen genetischen Materials (DNA) des Hepatitis-B-Virus.

Liegt die Bestätigung für eine chronische Hepatitis B vor, überprüfen die Ärzte den Patienten auch auf Antikörper einer möglicherweise vorliegenden Hepatitis D, außerdem auf eine HIV- und Hepatitis-C-Infektion, da diese Infektionen häufig auf dem gleichen Weg verbreitet werden (Kontakt mit Körperflüssigkeiten wie Blut oder Sperma).

Eine Leberbiopsie kann durchgeführt werden, um die Schwere der Leberschädigung zu bestimmen.

Screening auf Leberkrebs

Bei Patienten mit chronischer Hepatitis B erfolgt alle 6 Monate ein Screening auf Leberkrebs. Folgendes wird getan:

  • Ultraschall

  • Manchmal Messung des Alphafetoproteinspiegels

Die Alphafetoproteinwerte (ein Protein, das normalerweise von unreifen Leberzellen im Fötus produziert wird) steigen in der Regel, wenn sich Leberkrebs bildet.

Behandlung

  • Antivirale Medikamente

  • Manchmal Lebertransplantation

Virostatika kommen zum Einsatz, wenn der Betroffene eine oder eine Kombination der folgenden Bedingungen erfüllt:

  • Auffällig hohe Leberenzymwerte

  • Eine hohe Viruslast (die Menge an Hepatitis-B-Virus-DNA im Blut)

  • Symptome einer sich verschlechternden Erkrankung

  • Die Biopsieergebnisse deuten auf eine fortdauernde Leberschädigung hin

Die Behandlung der Hepatitis B mit Virostatika kann weitere Schädigungen der Leber verhindern und eine Heilung bereits geschädigter Bereiche ermöglichen. Die meisten Betroffenen müssen auf unbestimmte Zeit gegen die chronische Hepatitis B behandelt werden.

Wird die Behandlung vorzeitig abgesetzt, kann es zu einem möglicherweise schweren Rückfall kommen. Die Behandlung kann jedoch beendet werden, wenn sich in den Bluttests keine aktive Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus mehr nachweisen lässt.

In der Regel wird zunächst eines der folgenden Virostatika verabreicht:

  • Entecavir

  • Tenofovir (zwei Formen verfügbar)

  • Pegyliertes Interferon alfa

Diese Medikamente werden über den Mund eingenommen, sind sehr wirksam und haben wenige Nebenwirkungen.

Andere Medikamente, die manchmal zum Einsatz kommen, sind Adefovir, Lamivudin und Telbivudin. Diese Medikamente werden jedoch nicht mehr am Anfang eingesetzt, weil bei ihnen ein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen besteht und sie ihre Wirksamkeit verlieren können (dies wird als Arzneimittelresistenz bezeichnet).

Wenn die Leberfunktion stark beeinträchtigt ist, sollte eine Lebertransplantation in Betracht gezogen werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass die transplantierte Leber überlebt und die Hepatitis B nicht wieder auftritt, ist höher, wenn

  • Patienten mit chronischer Hepatitis B über einen langen Zeitraum mit Virostatika behandelt wurden.

  • sie zuvor und häufig nach der Transplantation mit Hepatitis-Immunglobulin behandelt werden.

Hepatitis-B-Immunglobulin wird aus dem Blut von Personen mit hohen Antikörperspiegeln gegen Hepatitis B gewonnen. Es wird als Injektion in einen Muskel oder in eine Vene verabreicht. Es unterstützt den Körper bei der Infektionsabwehr.

Weitere Informationen

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Übersicht über Leber und Gallenblase
Video
Übersicht über Leber und Gallenblase
3D-Modelle
Alle anzeigen
Leberzirrhose
3D-Modell
Leberzirrhose

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN