Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Respiratorische Insuffizienz

(Lungenversagen)

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2020| Inhalt zuletzt geändert Sep 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Was ist eine respiratorische Insuffizienz?

Respiration bedeutet Atmung. Respiratorische Insuffizienz bedeutet, dass die Atmung unzureichend ist.

Was löst eine respiratorische Insuffizienz aus?

Verschiedene Probleme können eine respiratorische Insuffizienz auslösen:

Was für Symptome zeigen sich bei einer respiratorischen Insuffizienz?

Zunächst können Sie an Folgendem leiden:

  • Atembeschwerden

  • Eine Blaufärbung der Lippen und manchmal auch der Haut

Später:

  • Schläfrigkeit und Verwirrtheit

Ohne Behandlung können Sie ins Koma fallen und sterben.

Woran erkennt der Arzt, dass ich an einer respiratorischen Insuffizienz leide?

Der Arzt vermutet diese in der Regel anhand Ihrer Symptome. Sie können zudem:

  • Einen Sensor an Ihrem Finger anlegen, um den Sauerstoffgehalt im Blut zu ermitteln

  • Einen Bluttest durchführen, um den Sauerstoff- und Kohlendioxidgehalt zu messen

Außerdem wird eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs gemacht und werden verschiedene weitere Tests durchgeführt, um die Ursache für die respiratorische Insuffizienz zu bestimmen.

Wie wird eine respiratorische Insuffizienz behandelt?

Sie müssen auf die Intensivstation (ITS) gebracht werden. Eine ITS ist ein Bereich im Krankenhaus für Patienten, die schwer krank sind. Die Ärzte behandeln das Problem, das die respiratorische Insuffizienz verursacht hat, und können:

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

WEITERE THEMEN IN DIESEM KAPITEL

Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Zwangsstörung
Eine Zwangsstörung (Obsessive-Compulsive Disorder, OCD) ist durch Zwangsvorstellungen oder Zwangshandlungen gekennzeichnet. Zwangsvorstellungen sind problematische Gedanken, Dränge oder Bilder, die das Denken übermäßig einnehmen. Zwangshandlungen (Rituale) sind tatsächliche oder in Gedanken durchgeführte Handlungen, zu denen sich die Betroffenen gezwungen fühlen, um ihre Angst zu mindern. In welchem Altersbereich tritt eine Zwangsstörung typischerweise erstmals auf?

Auch von Interesse

NACH OBEN