Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Diagnose von Krebs

Von

Robert Peter Gale

, MD, PhD, Imperial College London

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2020| Inhalt zuletzt geändert Sep 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
Quellen zum Thema

Die Diagnose von Krebs basiert auf den Symptomen des Erkrankten, den Ergebnissen von körperlichen Untersuchungen und manchmal den Ergebnissen von Screening-Tests. Gelegentlich zeigen Röntgenuntersuchungen, die aus anderen Gründen wie Verletzungen durchgeführt werden, Anomalien, die Krebs darstellen könnten. Die Bestätigung des Vorhandenseins von Krebs erfordert weitere Untersuchungen (sogenannte diagnostische Tests).

Nach der Krebsdiagnose wird das Stadium bestimmt. Hierbei wird anhand der Größe, des eventuellen Übergreifens auf benachbartes Gewebe oder entferntere Lymphknoten oder andere Organe und anderer Kriterien festgestellt, wie weit die Erkrankung fortgeschritten ist.

Krebsvorsorge

Vorsorgeuntersuchungen können zwar Leben retten, sind jedoch kostspielig und belasten mitunter Körper und Psyche. Die Ergebnisse der Vorsorgeuntersuchungen können falsch positiv oder falsch negativ sein:

  • Falsch positive Ergebnisse: Ergebnisse, die auf einen Krebs hindeuten, wenn die Erkrankung eigentlich nicht vorliegt.

  • Falsch negative Ergebnisse: Ergebnisse, die keinen Hinweis auf einen Krebs aufweisen, wenn die Erkrankung eigentlich vorliegt.

Solche falsch positiven Ergebnisse belasten den Betroffenen unnötig und ziehen weitere Verfahren nach sich, die teuer und möglicher weise nicht ohne Risiko sind. Falsch negative Ergebnisse vermitteln ein trügerisches Sicherheitsgefühl. Aus diesen Gründen gibt es nur wenige Screening-Tests, die als zuverlässig genug gelten, damit Ärzte sie routinemäßig anwenden.

Ärzte bestimmen vor der Durchführung von Screening-Tests, ob jemand aufgrund seines Alters, seines Geschlechts, der Familiengeschichte, der Vorgeschichte und des Lebensstils besonders gefährdet ist, eine bestimmte Krebsart zu entwickeln. Die American Cancer Society hat Richtlinien für Krebs-Screening-Tests herausgegebenen, die häufig verwendet werden. Andere Gruppen haben auch Richtlinien für Screening-Tests entwickelt. Manchmal variieren die Empfehlungen der verschiedenen Gruppen, abhängig davon, wie die Sachverständigen der jeweiligen Gruppen die Aussagekraft und Relevanz der wissenschaftlichen Beweise einschätzen.

Einige Screening-Tests werden bei körperlichen Routineuntersuchungen durchgeführt. Ärzte können die Schilddrüse oder Lymphknoten ertasten, um Wucherungen festzustellen. Zahnärzte überprüfen den Mund und die Zunge, um nach Anzeichen von Mundkrebs zu suchen.

Bei Männern wird die Konzentration des prostataspezifischen Antigens (PSA) bei einem Bluttest bestimmt, um Prostatakrebs festzustellen Screening Das Risiko für Prostatakrebs steigt mit zunehmendem Alter. Symptome wie Probleme beim Wasserlassen, häufiger und starker Harndrang sowie Blut im Urin treten meist erst im fortgeschrittenen Stadium... Erfahren Sie mehr Screening . Männer mit Prostatakrebs weisen erhöhte PSA-Spiegel auf, die Konzentration ist jedoch auch bei Männern mit einer gutartigen (benignen) Vergrößerung der Prostata erhöht. Daher ist das wichtigste Gegenargument für Screening-Tests die große Anzahl falschpositiver Ergebnisse, die gewöhnlich invasivere Testverfahren nach sich ziehen, wie zum Beispiel eine Prostatabiopsie. Und Ärzte wissen nun, dass nicht alle bei der Biopsie festgestellten Prostatakarzinome in der Zukunft Probleme verursachen. Ob der PSA-Test als Routineuntersuchung auf Prostatakrebs eingeführt werden sollte, ist daher strittig und es gibt unterschiedliche Empfehlungen von verschiedenen Gruppen. Männer über 50 sollten den PSA-Test mit ihrem Arzt besprechen.

Eine verbreitete Vorsorgeuntersuchung für Darmkrebs Screening-Tests In der Familie auftretende Fälle und manche Ernährungsfaktoren (ballaststoffarm und fettreich) erhöhen das Risiko für ein kolorektales Karzinom. Typische Symptome umfassen Blutung beim Stuhlgang... Erfahren Sie mehr Screening-Tests beinhaltet die Untersuchung des Stuhls auf Blut, das mit bloßem Auge nicht zu erkennen ist (okkultes Blut). Okkultes Blut im Stuhl deutet darauf hin, dass mit dem Verdauungstrakt etwas nicht in Ordnung ist. Die Ursache kann eine Krebserkrankung sein, doch es gibt zahlreiche andere Krankheiten, wie Geschwüre, Hämorrhoiden, Divertikulose (kleine Aussackungen der Darmwand), bei denen kleine Blutmengen in den Stuhl gelangen. Die Einnahme von Aspirin oder einem anderen nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR) und sogar der Verzehr von rotem Fleisch können den Test vorübergehend positiv erscheinen lassen. Positive Ergebnisse bei einigen älteren Tests können gelegentlich durch den Verzehr von rohen Früchten und Gemüsesorten (Rüben, Blumenkohl, Brokkoli, Melonen, Rettich und Pastinaken) verursacht werden. Bei neueren Vorsorgeuntersuchungen auf okkultes Blut wird eine andere Technik verwendet und sie sind für solche Fehler weniger anfällig. Für die Dickdarmkrebsvorsorge werden häufig ambulante Verfahren wie Sigmoidoskopie, Koloskopie und eine besondere Art der Computertomographie (CT) des Dickdarms (CT-Koloskopie) angewendet.

Manchmal wurde eine routinemäßige Selbstuntersuchung auf Krebssymptome empfohlen. Mit Ausnahme von möglicherweise Hodenkrebs Hodentumor Hodentumor ist die häufigste Krebsart bei jungen Männern, jedoch meist heilbar. In der Regel tritt ein Knoten auf, der keine Schmerzen verursacht. Es erfolgen Ultraschalluntersuchungen und Bluttests... Erfahren Sie mehr Hodentumor haben sich Voruntersuchungen für Zuhause mit Selbstuntersuchung jedoch bei der Erkennung von Krebserkrankungen nicht als wirksam erwiesen. Auch wenn Menschen zuhause Untersuchungen durchführen, ist es dennoch wichtig, Empfehlungen für Vorsorgeuntersuchungen zu befolgen.

Manche Vorsorgeuntersuchungen können zuhause durchgeführt werden, wie z. B. den Stuhl auf Blut untersuchen, indem man eine kleine Menge Stuhl auf eine spezielle Karte legt und diese zur Verarbeitung an ein Labor schickt. Auf ein auffälliges Ergebnis sollte ein Besuch beim Arzt zur Bestätigung dieses Ergebnisses folgen.

Tumormarker sind Substanzen, die von bestimmten Tumoren in den Blutkreislauf abgegeben werden. Früher hat man geglaubt, dass die Messung dieser Markerwerte ein ausgezeichneter Weg wäre, um asymptomatische Menschen auf Krebs zu untersuchen. Allerdings findet man diese Tumormarker häufig in einem gewissen Ausmaß auch im Blut von Menschen, die nicht an Krebs erkrankt sind. Tumormarker deuten also nicht unbedingt auf eine Krebserkrankung hin und Tumormarker spielen eine sehr begrenzte Rolle bei der Krebsvorsorge.

Tabelle
icon

Diagnose von Krebs

Normalerweise werden bildgebende Untersuchungen wie Röntgenaufnahmen Einfache Röntgenuntersuchungen Röntgenstrahlen sind hochenergetische Strahlen, die in unterschiedlichen Graden durch die meisten Substanzen dringen können. Sehr niedrig dosierte Röntgenstrahlung wird als diagnostisches Hilfsmittel... Erfahren Sie mehr , Ultraschall Ultraschall Eine Ultraschalluntersuchung erstellt mit Schallwellen mit hoher Frequenz (Ultraschall) Bilder von inneren Organen und sonstigen Geweben. Ein als „Schallkopf“ bezeichnetes Gerät wandelt elektrischen... Erfahren Sie mehr Ultraschall oder Computertomographie Computertomographie (CT) Bei einer Computertomographie (CT), die früher auch axiale Computertomographie (CAT) genannt wurde, drehen sich eine Röntgenquelle und ein Röntgendetektor um einen Patienten. Der Röntgendetektor... Erfahren Sie mehr Computertomographie (CT) (CT) durchgeführt, wenn ein anfänglicher Krebsverdacht vorliegt. Zum Beispiel kann bei einem Patienten mit chronischem Husten und Gewichtsverlust eine Röntgenaufnahme der Brust (Thorax) durchgeführt werden. Bei einem Patienten mit wiederkehrenden Kopfschmerzen und Sehstörungen kann ein Gehirn-CT oder eine Magnetresonanztomographie Magnetresonanztomographie (MRT) Bei einer Magnetresonanztomographie (MRT) werden mit einem starken Magnetfeld und hochfrequenten Radiowellen sehr detaillierte Darstellungen produziert. Für eine MRT werden keine Röntgenstrahlen... Erfahren Sie mehr Magnetresonanztomographie (MRT) (MRT) durchgeführt werden. Auch wenn diese Tests das Vorhandensein, den Ort und die Größe des ungewöhnlichen Gewebes zeigen, können sie nicht bestätigen, dass Krebs die Ursache dafür ist.

Biopsie

Krebs wird festgestellt, indem ein Teil des Tumors durch eine Nadelbiopsie oder Operation entnommen wird und bei einer mikroskopischen Untersuchung der Proben aus dem angenommenen Bereich Krebszellen gefunden werden. Normalerweise eine Gewebeprobe entnommen werden, manchmal wird jedoch eine Blutuntersuchung (wie bei Leukämie) vorgenommen. Die Entnahme einer Gewebeprobe wird Biopsie genannt.

Biopsien können entnommen werden, indem kleine Gewebeteile mit einem Skalpell herausgeschnitten werden, häufiger wird die Probe jedoch mit einer Hohlnadel entnommen. Diese Tests werden häufig ambulant durchgeführt. Bei der Biopsie wird die Nadel häufig unter Ultraschallsonographie oder CT an die richtige Position geführt. Da Biopsien schmerzhaft sein können, wird die Stelle normalerweise örtlich betäubt.

Tumormarker

Wenn die Testergebnisse der Untersuchung oder der bildgebenden Verfahren Krebs vermuten lassen, kann die Messung der Blutwerte auf Tumormarker (Stoffe, die von bestimmten Tumoren in den Blutkreislauf abgegeben werden) weitere Nachweise liefern, die die Krebsdiagnose stützen oder widerlegen. Bei Patienten mit einer bestimmten Krebsdiagnose können Tumormarker hilfreich sein, um die Wirksamkeit der Behandlung zu überprüfen und einen möglichen Rückfall zu erkennen. Bei einigen Krebsarten kann die Konzentration eines Tumormarkers nach der Behandlung sinken und sich erhöhen, wenn der Krebs wiederkehrt.

Einige Tumormarker können nicht im Blut gemessen werden; sie treten stattdessen in Tumorzellen auf. Diese Marker werden durch Untersuchung von Gewebe entdeckt, das bei einer Biopsie entnommen wurde. HER2 und EGFR sind Beispiele für Tumormarker, die in Tumorzellen auftreten.

Tabelle
icon

Stadieneinteilung bei Krebs

Wird Krebs diagnostiziert, helfen Tests zur Stadieneinteilung bei der Bestimmung, wie fortgeschritten der Krebs in Bezug auf Ort, Größe, Beteiligung benachbarter Gewebe und Ausbreitung auf andere Körperteile ist. Patienten mit Krebs werden bei den Tests zur Stadieneinteilung manchmal ungeduldig und ängstlich und wünschen sich einen schnellen Behandlungsbeginn. Die Stadieneinteilung ermöglicht den Ärzten, die am besten geeignete Behandlung und die Prognose festzulegen.

Die Stadieneinteilung kann durch Aufnahmen oder andere bildgebende Untersuchungen, wie Röntgenaufnahmen, CT, MRT, Knochenszintigraphie (Aufnahme der Knochen mithilfe radioaktiven Materials) oder Positronenemissionstomographie (PET), erfolgen. Die Auswahl der Tests zur Stadieneinteilung richtet sich nach der Krebsart. CT wird für die Erkennung von Krebs in vielen Körperteilen, wie im Gehirn, in der Lunge und im Bauchraum einschließlich Nebennieren, Lymphknoten, Leber und Milz verwendet. MRT ist besonders hilfreich, wenn Krebs im Gehirn, in den Knochen und im Rückenmark nachgewiesen werden muss.

Biopsien werden häufig benötigt, um das Vorhandensein eines Tumors für die Stadieneinteilung zu bestätigen. Manchmal können sie zusammen mit der ersten chirurgischen Behandlung des Krebses Krebsoperationen Die Operation ist eine traditionelle Art der Krebsbehandlung. Sie ist bei der Beseitigung der meisten Krebsarten am wirksamsten, bevor sich der Krebs in Lymphknoten oder in entfernte Bereiche... Erfahren Sie mehr durchgeführt werden. Zum Beispiel entfernt der Chirurg während einer Laparotomie (einer Bauchoperation), um Darmtumore zu entfernen, gleichzeitig nahegelegene Lymphknoten, um die Ausbreitung des Krebses zu überprüfen. Bei einer Brustkrebsoperation entnimmt der Chirurg auch Gewebe aus den Achsellymphknoten (den ersten Lymphknoten, in die sich der Krebs wahrscheinlich ausbreitet, auch Sentinel-Lymphknoten genannt), um festzustellen, ob sich der Krebs verbreitet hat. Der Nachweis einer Ausbreitung hilft dem Arzt, zusammen mit den Eigenschaften des primären Tumors, festzustellen, ob weitere Behandlungen erforderlich sind.

Wenn die Stadieneinteilung nur auf den ersten Biopsieergebnissen, körperlicher Untersuchung und bildgebenden Verfahren beruht, wird das Stadium als klinisch bezeichnet. Werden Ergebnisse eines chirurgischen Eingriffs oder zusätzlicher Biopsien verwendet, bezeichnet man das Stadium als „pathologisch“ oder „chirurgisch“. Das klinische und pathologische (chirurgische) Stadium können sich unterscheiden.

Zusätzlich zu bildgebenden Verfahren werden häufig Blutuntersuchungen durchgeführt, um zu sehen, ob der Krebs begonnen hat die Leber, Knochen oder Nieren zu beeinträchtigen.

Grading der Krebserkrankung

Grading ist eine Maßeinheit dafür, wie schnell der Krebs wächst oder sich ausbreitet (dies wird als Aggressivität bezeichnet). Der Grad der Krebserkrankung kann den Ärzten helfen, die Prognose zu bestimmen. Der Grad wird durch Untersuchung von Gewebeproben bestimmt, die während einer Biopsie entnommen wurden. Der bei mikroskopischen Untersuchungen festgestellte Anomaliegrad des Erscheinungsbildes der Krebszellen bildet die Basis des Gradings. Anormalere aussehende Zellen sind aggressiver. Für viele Krebserkrankungen wurden Bewertungsskalen entwickelt.

Weitere Informationen zur Diagnose von Krebs

Bei dem Folgenden handelt es sich um ein englischsprachiges Hilfsmittel, das nützlich sein kann. Bitte beachten Sie, dass das MANUAL nicht für den Inhalt dieser Quelle verantwortlich ist.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Alternative Heilmethoden für Krebs
Welche der folgenden Aussagen zur alternativen Krebsmedizin ist richtig?

Auch von Interesse

NACH OBEN