Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Hyperthyreose

(Thyreotoxikose)

Von

Jerome M. Hershman

, MD, MS, David Geffen School of Medicine at UCLA

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Aug 2019| Inhalt zuletzt geändert Aug 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Eine Schilddrüsenüberfunktion ist eine Überaktivität der Schilddrüse, die zu hohen Spiegeln der Schilddrüsenhormone und einer Beschleunigung der Lebensfunktionen führt.

  • Die Basedow-Krankheit ist die häufigste Ursache einer Schilddrüsenüberfunktion.

  • Herzfrequenz und Blutdruck können zunehmen, der Herzrhythmus kann abnormal sein, die Personen können übermäßig schwitzen, nervös sein und Angstgefühle haben, Schlafprobleme haben und ungewollt Gewicht verlieren.

  • Bluttests können die Diagnose bestätigen.

  • Normalerweise können Methimazol oder Propylthiouracil eine Schilddrüsenüberfunktion kontrollieren.

Die Schilddrüsenüberfunktion betrifft etwa 1 Prozent der Menschen in den Vereinigten Staaten. Sie kann in jedem Alter auftreten, ist jedoch häufiger bei Frauen in den Wechseljahren und nach der Geburt eines Kindes.

Ursachen

Die häufigsten Ursachen umfassen

  • Morbus Basedow

  • toxischer mehrknotiger Kropf

  • Thyreoiditis

  • Einziges bösartiges Knötchen

Die Basedow-Krankheit, die häufigste Ursache einer Schilddrüsenüberfunktion, ist eine Autoimmunerkrankung. Bei einer Autoimmunerkrankung produziert das Immunsystem Antikörper, die die körpereigenen Gewebe angreifen. In der Regel beschädigen die Antikörper Zellen und beeinträchtigen ihre Funktionsweise. Bei der Basedow-Krankheit regen die Antikörper jedoch die Schilddrüse zu einer übermäßigen Produktion und Abgabe von Hormonen ins Blut an. Diese Ursache einer Schilddrüsenüberfunktion ist oft erblich und führt fast immer zu einer vergrößerten Schilddrüse.

Bei einem toxischen mehrknotigen Kropf (Morbus Plummer) mit vielen Knötchen können eines oder mehrere Knötchen zu viel Schilddrüsenhormon bilden und ausscheiden. Diese Krankheit tritt häufig im Alter auf und selten bei Heranwachsenden und jungen Erwachsenen.

Ein toxischer (überfunktioneller) Schilddrüsenknoten (ein gutartiger Tumor oder auch Adenom) ist ein Bereich von anormalem lokalem Gewebewachstum innerhalb der Schilddrüse. Dieses abnorme Gewebe produziert auch dann Schilddrüsenhormone, wenn es nicht durch das Thyreoidea-stimulierende Hormon (TSH, ein von der Hypophyse produziertes Hormon, das die Schilddrüse anregt, Schilddrüsenhormone herzustellen) dazu angeregt wurde. Damit entzieht sich ein Knoten den Steuerungsmechanismen, die die Schilddrüse normalerweise kontrollieren, und erzeugt Schilddrüsenhormone in großer Menge.

Thyreoiditis ist eine Entzündung der Schilddrüse. Die Entzündung kann durch eine Infektion (subakute Thyreoiditis), eine autoimmune Schilddrüsenentzündung, die nach einer Geburt auftritt (Stumme lymphozytäre Thyreoiditis), und, in selteneren Fällen, durch eine chronische Autoimmunentzündung (Hashimoto-Thyreoiditis) verursacht werden. Zunächst führt die Entzündung zur Schilddrüsenüberfunktion, da die in der entzündeten Drüse gespeicherten Hormone freigesetzt werden. Danach kommt es meist zur Hypothyreose, da die gespeicherten Hormonspiegel erschöpft sind. Schließlich stellt sich meist die Normalfunktion der Schilddrüse wieder ein.

Weitere Ursachen einer Schilddrüsenüberfunktion umfassen

  • Einige Medikamente, darunter auch zu viel des oral einzunehmenden Schilddrüsenhormons

  • Selten Überstimulation durch eine überaktive Hypophyse

Medikamente und Jod können eine Schilddrüsenüberfunktion verursachen. Medikamente wie Amiodaron, Interferonalfa, Inhibitoren des programmierten Zelltodinhibitors-1 (PD-1) (etwa Nivolumab und Pembrolizumab), Alemtuzumab und in seltenen Fällen Lithium. Überschüssiges Jod, das sich bei Personen bilden kann, die bestimmte Hustenlöser (Expektorantien) einnehmen oder jodhaltige Kontrastmittel für Röntgenaufnahmen erhalten, kann eine Schilddrüsenüberfunktion verursachen. Die orale Einnahme von zu viel Schilddrüsenhormon kann ebenfalls zu Hyperthyreose führen.

Eine überaktive Hypophyse kann zu viel Thyreoidea-stimulierendes Hormon produzieren, das wiederum zur Überproduktion von Schilddrüsenhormonen führt. Dies ist jedoch eine extrem seltene Ursache für eine Schilddrüsenüberfunktion.

Symptome

Bei den meisten Menschen mit einer Schilddrüsenüberfunktion ist das Organ vergrößert (Kropf). Dabei kann die gesamte Drüse vergrößert sein, oder sie enthält in bestimmten Bereichen Knoten. Bei subakuter Schilddrüsenentzündung kann die Drüse druckempfindlich sein und schmerzen.

Unabhängig von der Ursache äußern sich die Symptome bei einer Schilddrüsenüberfunktion als Beschleunigung der Körperfunktionen:

  • Erhöhte Herzfrequenz und erhöhter Blutdruck

  • Herzrasen und Herzrhythmusstörungen (Arrhythmien)

  • Übermäßiges Schwitzen und Überhitzung

  • Tremor der Hände (Zittrigkeit)

  • Nervosität und Angstgefühle

  • Schlafstörungen (Insomnie)

  • Gewichtsverlust trotz gesteigerten Appetits

  • Erhöhtes Aktivitätsniveau trotz Müdigkeit und Schwächegefühl

  • Häufiger Stuhlgang, gelegentlich mit Durchfall

  • Veränderung der Menstruationsperioden bei Frauen

Bei älteren Menschen mit Schilddrüsenüberfunktion können diese charakteristischen Symptome mitunter fehlen, sie leiden jedoch eher an sogenannter apathischer oder maskierter Schilddrüsenüberfunktion, was zu Schwäche, Konfusion, Zurückgezogenheit und Depression führt. Eine Schilddrüsenüberfunktion kann Veränderungen in den Augen hervorrufen. Personen mit Schilddrüsenüberfunktion können einen starren Blick haben.

Der Alterungsprozess im Visier: Schilddrüsenüberfunktion bei älteren Menschen

Die Schilddrüsenüberfunktion betrifft etwa den gleichen Prozentsatz älterer wie jüngerer Menschen – etwa 1 Prozent. Eine Schilddrüsenüberfunktion ist bei älteren Menschen jedoch häufiger eine ernste Erkrankung, da diese tendenziell auch weitere Krankheiten aufweisen.

Eine Schilddrüsenüberfunktion bei älteren Menschen entsteht oft durch die Basedow-Krankheit. Etwa genauso häufig wird eine Schilddrüsenüberfunktion durch das allmähliche Wachstum von vielen kleinen Knoten in der Schilddrüse verursacht (toxische Schilddrüsenknoten).

Auch einige Medikamente können eine Schilddrüsenüberfunktion verursachen. Am häufigsten ist hierbei Amiodaron, ein Medikament zur Behandlung von Herzerkrankungen, das jedoch die Schilddrüse anregen oder schädigen kann.

Eine Schilddrüsenüberfunktion kann viele vage Symptome verursachen, die auf andere Erkrankungen zurückgeführt werden können. Typischerweise unterscheiden sich die Symptome zwischen älteren und jüngeren Menschen.

Bei älteren Menschen sind Gewichtsabnahme und Müdigkeit die häufigsten Symptome. Die Herzfrequenz ist vielleicht erhöht, und die Augen treten normalerweise nicht hervor. Ältere Menschen haben auch mit größerer Wahrscheinlichkeit Herzrhythmusstörungen (wie Vorhofflimmern), andere Herzprobleme (wie Angina und Herzinsuffizienz) und Verstopfung.

Gelegentlich schwitzen ältere Menschen reichlich, werden nervös und ängstlich und weisen Handtremor und häufige Stuhlgänge oder Durchfall auf.

Morbus Basedow

Wenn die Schilddrüsenüberfunktion durch die Basedow-Krankheit verursacht wird, sind die Symptome Schwellungen rund um die Augen, verstärkte Tränenproduktion, Reizungen und ungewöhnliche Lichtempfindlichkeit. Zwei charakteristische weitere Symptome können auftreten:

Die Augen treten aufgrund der Entzündung in den Augenhöhlen hinter den Augen nach außen hervor. Die Muskulatur für die Augenbewegungen entzündet sich und funktioniert nicht mehr richtig, dadurch wird es schwierig oder ganz unmöglich, die Augen normal zu bewegen oder die Augenbewegungen zu koordinieren, was zu Doppeltsehen führt. Unter Umständen schließen die Augenlider nicht vollständig (Lidretraktion) und die Augen sind Verletzungen durch Fremdkörper und Austrocknung ausgesetzt. Diese Augenveränderungen können schon vor anderen Anzeichen einer Schilddrüsenüberfunktion auftreten und frühzeitig eine Basedow-Krankheit andeuten, treten jedoch am häufigsten auf, wenn andere Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion festgestellt werden. Augensymptome können auch noch erscheinen oder sich verschlimmern, nachdem die übermäßige Hormonproduktion der Schilddrüse behandelt und unter Kontrolle gebracht wurde.

Erscheinungsbild der Augen bei Morbus Basedow

Wenn die Basedow-Krankheit die Augen betrifft, kann es auch zu einer Verdickung der Haut kommen (gewöhnlich über den Schienbeinen), die die Textur von Orangenschalen hat. Der verdickte Bereich kann jucken, sich röten und sich bei Fingerdruck hart anfühlen. Wie auch die Ablagerungen hinter den Augen kann dieses Problem vor oder nach dem Auftreten von Symptomen einer Schilddrüsenüberfunktion beginnen.

Thyreotoxische Krise

Eine thyreotoxische Krise, eine plötzliche extreme Überaktivität der Schilddrüse, ist ein lebensbedrohlicher Notfall. Alle Körperfunktionen werden gefährlich stark beschleunigt. Die starke Belastung des Herzens kann zu lebensgefährlich unregelmäßigem Herzschlag (Arrhythmie), extrem beschleunigtem Puls und Schock führen. Die thyreotoxische Krise kann auch Fieber hervorrufen, extreme Schwäche, Rastlosigkeit, Stimmungsschwankungen, Verwirrung, Bewusstseinsstörungen (sogar Koma) und eine vergrößerte Leber mit leichter Gelbsucht (eine Gelbfärbung der Haut und des Weißen im Auge).

Generell wird die thyreotoxische Krise durch eine nicht oder unzureichend behandelte Schilddrüsenüberfunktion verursacht und kann durch Infektion, Verletzung, chirurgischen Eingriff, schlecht kontrollierten Diabetes, Schwangerschaft oder Geburt oder andere Stressfaktoren ausgelöst werden. Eine thyreotoxische Krise kann auch auftreten, wenn die zur Behandlung der Schilddrüsenprobleme verwendeten Medikamente abgesetzt werden. Sie kommt selten bei Kindern vor.

Eine thyreotoxische Krise wird anhand der Symptome des Betroffenen und der Befunde bei der Untersuchung diagnostiziert. Sie wird mit Medikamenten gegen Schilddrüsenüberfunktion und Maßnahmen gegen Komplikationen (wie Fieber oder Bewusstseinsstörungen) und in der Regel auf der Intensivstation behandelt.

Diagnose

  • Schilddrüsenfunktionstests

Ärzte vermuten in der Regel eine Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose), wenn sie in der körperlichen Untersuchung entsprechende Symptome und Befunde, einschließlich einen erhöhten Herzschlag und Blutdruck, finden. Schilddrüsenfunktionstests werden zur Bestätigung der Diagnose herangezogen. Oft beginnen die Untersuchungen mit der Messung des Thyreoidea-stimulierenden Hormons. Bei einer überaktiven Schilddrüse ist der TSH-Spiegel niedrig. In seltenen Fällen, in denen die Hypophyse überaktiv ist, ist der TSH-Spiegel jedoch normal oder hoch. Wenn der TSH-Spiegel im Blut niedrig ist, messen die Ärzte den Spiegel der Schilddrüsenhormone im Blut. Wenn die Basedow-Krankheit als mögliche Ursache in Frage kommt, untersuchen die Ärzte eine Blutprobe auf das Vorliegen von Antikörpern, die die Schilddrüse stimulieren (Schilddrüsenantikörper).

Wenn ein Schilddrüsenknoten als Ursache vermutet wird, zeigt ein Schilddrüsenscan, ob der Knoten überaktiv ist, d. h., ob er übermäßig Hormone produziert. Dieser Scan kann Ärzten auch bei ihrer Beurteilung hinsichtlich der Basedow-Krankheit helfen. Bei der Basedow-Krankheit zeigt der Scan eine insgesamt überaktive Schilddrüse, nicht nur einen Bereich. Bei einer Schilddrüsenentzündung zeigt der Scan aufgrund der Entzündung eine geringe Aktivität.

Behandlung

  • Behandlung der Krankheitsursache

Die Behandlung einer Schilddrüsenüberfunktion richtet sich nach der Ursache. In den meisten Fällen kann die Ursache für die Schilddrüsenüberfunktion beseitigt werden, oder die Symptome können eliminiert oder stark reduziert werden. Unbehandelt setzt eine Schilddrüsenüberfunktion das Herz und viele andere Organe jedoch unnötigem Stress aus.

Medikamentöse Behandlung

Betablocker wie Propranolol oder Metoprolol helfen bei der Kontrolle vieler Symptome einer Schilddrüsenüberfunktion. Diese Medikamente können eine beschleunigte Herzfrequenz verlangsamen, das Zittern beruhigen und die Angstgefühle kontrollieren. Ärzte finden Betablocker daher besonders nützlich zur Kontrolle von Symptomen einer Schilddrüsenüberfunktion, bis die Person auf andere Behandlungen anspricht. Betablocker reduzieren jedoch nicht die übermäßige Produktion von Schilddrüsenhormonen. Deshalb werden andere Behandlungen zugefügt, um die Hormonbildung auf ein normales Niveau zu bringen.

Methimazol und Propylthiouracil sind die Medikamente, die am häufigsten zur Behandlung einer Schilddrüsenüberfunktion angewendet werden. Sie reduzieren die Produktion der Schilddrüsenhormone durch die Drüse selbst. Die Medikamente werden oral eingenommen, zu Beginn in hohen Dosen, die später entsprechend den Ergebnissen der Bluttests angepasst werden. Diese Medikamente können in der Regel die Schilddrüsenfunktion innerhalb von 6 bis 12 Wochen regulieren. Höhere Dosen dieser Medikamente wirken möglicherweise schneller, erhöhen aber das Risiko für Nebenwirkungen. Methimazol wird für gewöhnlich bevorzugt, da Propylthiouracil bei jungen Menschen die Leber schädigen kann. Schwangere Frauen, die Propylthiouracil oder Methimazol einnehmen, werden streng überwacht, da diese Medikamente die Plazenta passieren und einen Kropf oder eine Schilddrüsenunterfunktion beim Fötus verursachen können. Carbimazol, ein in Europa weit verbreitetes Medikament, wird im Körper in zu Methimazol umgewandelt.

Wussten Sie ...?

  • Personen, die radioaktives Jod erhalten, dürfen für 2 bis 4 Tage nicht in Nähe von Kleinkindern und Kindern kommen.

Manchmal wird zur Behandlung einer Schilddrüsenüberfunktion Jod oral verabreicht. Es ist Patienten vorbehalten, bei denen eine schnelle Behandlung erforderlich ist, z. B. Patienten mit thyreotoxischer Krise. Es kann auch zur Kontrolle einer Schilddrüsenüberfunktion verwendet werden, bis die Schilddrüse bei dieser Person operativ entfernt werden kann. Es wird nicht langfristig angewendet.

Radioaktives Jod kann oral verabreicht werden, um einen Teil der Schilddrüse zu zerstören. Der größte Teil der Radioaktivität wird an die Schilddrüse abgegeben, da diese das Jod aufnimmt und konzentriert. Eine Krankenhausaufnahme ist nur selten erforderlich. Nach der Behandlung sollte die Person wahrscheinlich für 2 bis 4 Tage nicht in die Nähe von Kleinkindern und Kindern gelangen und in einem eigenen Bett im Abstand von mindestens 2 Metern zum Partner schlafen. Am Arbeitsplatz sind keine speziellen Vorkehrungen erforderlich. Eine Schwangerschaft sollte für ungefähr 6 Monate lang vermieden werden. Personen, bei denen eine Behandlung mit radioaktivem Jod durchgeführt wurde, können für mehrere Wochen an Flughäfen und manchmal auch an anderen Orten Strahlenalarm auslösen, deshalb sollten sie ein Schreiben ihres Arztes mit sich führen, in dem ihre Behandlung beschrieben ist, wenn sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln reisen.

Einige Ärzte versuchen, das radioaktive Jod so zu dosieren, dass nur so viel von der Schilddrüse zerstört wird, dass die Hormonproduktion normalisiert wird, ohne dabei die Schilddrüsenfunktion zu sehr einzuschränken. Andere Ärzte geben eine höhere Dosis, um die Schilddrüse total zu zerstören. Personen, die sich dieser Behandlung unterziehen, müssen in den meisten Fällen lebenslang eine Schilddrüsenhormon-Ersatztherapie einnehmen. Zwar wurden Bedenken geäußert, dass radioaktives Jod Krebs verursachen kann, ein erhöhtes Krebsrisiko bei Personen nach Behandlung mit radioaktivem Jod wurde jedoch niemals bestätigt. Das radioaktive Jod wird an schwangere oder stillende Frauen nicht verabreicht, da es die Plazenta passiert und in die Muttermilch eindringt und die Schilddrüse des ungeborenen oder gestillten Kindes zerstören kann.

Tabelle
icon

Medikamente zur Behandlung der Schilddrüsenüberfunktion

Medikament

Einige Nebenwirkungen

Anmerkungen

Thionamide

Carbimazol

Methimazol

Propylthiouracil

Allergische Reaktionen (üblicherweise Hautausschläge)

Übelkeit

Seltsamer Geschmack

Infektion (selten) aufgrund einer niedrigen Anzahl weißer Blutkörperchen

Leberinsuffizienz

Gelenkschmerzen

Reduzieren die Produktion von Schilddrüsenhormonen

Nichtmetallische Elemente

Jod

Ausschlag

Reduziert die Produktion und Ausschüttung von Schilddrüsenhormonen

Radioaktives Isotop

Radioaktives Jod

Schilddrüsenunterfunktion

Zerstört die Schilddrüse

Beta-Blocker

Atenolol

Metoprolol

Propranolol

Kann bei Patienten mit Lungenerkrankung zu Keuchatmung führen

Kann die Symptome einer arteriellen Verschlusskrankheit verschlimmern

Kann Depressionen verursachen

Kann den Blutdruck senken (Hypotonie)

Blockieren viele anregende Wirkungen übermäßiger Schilddrüsenhormone auf das Herz

Andere Therapien

Ein chirurgischer Eingriff zur Entfernung der Schilddrüse, eine Thyreoidektomie, ist eine Behandlungsoption für junge Menschen mit Schilddrüsenüberfunktion. Ein chirurgischer Eingriff ist auch eine Option für Menschen mit sehr großem Kropf und jene, die allergisch auf Medikamente gegen Schilddrüsenüberfunktion reagieren oder unter den Nebenwirkungen leiden. Die Schilddrüsenüberfunktion wird bei mehr als 90 Prozent der Menschen, die sich für diese Möglichkeit entscheiden, dauerhaft kontrolliert. Eine Schilddrüsenunterfunktion tritt häufig nach einem chirurgischen Eingriff auf, die Personen müssen dann lebenslang eine Schilddrüsenhormon-Ersatztherapie einnehmen. Zu den seltenen Nebenwirkungen dem chirurgischen Eingriff gehören Stimmbandlähmung und Schädigung der Nebenschilddrüsen (die kleinen Drüsen hinter der Schilddrüse, die die Kalziumspiegel im Blut steuern).

Bei der Basedow-Krankheit kann eine zusätzliche Behandlung der Beschwerden an Augen und Haut nötig sein. Die Augenbeschwerden können gelindert werden, indem das Kopfteil des Bettes angehoben wird, durch Einträufeln von Augentropfen, durch Schlafen mit einer Augenbinde und gelegentlich durch die Einnahme von Selen oder Diuretika (Medikamente, die die Flüssigkeitsausscheidung beschleunigen). Gegen das Doppeltsehen können Prismenbrillen helfen. Schließlich können die Einnahme von Kortikosteroiden oral, Strahlenbehandlung der Augenhöhlen oder eine Augenoperation nötig sein, wenn die Augen ernsthaft beeinträchtigt sind. Kortikosteroidhaltige Cremes oder Salben können bei Juckreiz und Verhärtungen der geschädigten Haut helfen. Oft verschwindet das Problem auch ohne Behandlung nach Monaten oder Jahren.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Insulingabe
Video
Insulingabe
Diabetes bezeichnet eine Erkrankung, die durch erhöhte Glukose- bzw. Blutzuckerwerte im Blut...
3D-Modelle
Alle anzeigen
So wirkt Insulin
3D-Modell
So wirkt Insulin

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN