Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Mekoniumpfropfsyndrom

(Kleines linkes Kolonsyndrom)

Von

William J. Cochran

, MD, Geisinger Clinic

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mai 2020| Inhalt zuletzt geändert Mai 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Das Mekoniumpfropfsyndrom ist ein Dickdarmverschluss durch zähflüssige Darminhalte (Mekonium).

  • Eine Ursache für das Mekoniumpfropfsyndrom kann die Hirschsprung-Krankheit oder Mukoviszidose sein.

  • Typischerweise erbrechen Neugeborene, haben Ernährungsprobleme, einen dicken Bauch und keinen Stuhlgang in den ersten zwei Lebenstagen.

  • Die Diagnose gründet auf den Symptomen und auf Röntgenaufnahmen.

  • Die Blockade wird mit Einläufen und manchmal mit einer Operation behandelt.

Die erste Darmentleerung des Neugeborenen ist eine klebrige, grünschwarze Substanz, das Kindspech (Mekonium). Neugeborene scheiden das Mekonium bei oder kurz nach der Geburt aus. Wenn das Mekonium ungewöhnlich dick oder klebrig ist, kann es den Dickdarm (Kolon) blockieren. Beim Mekoniumpfropfsyndrom ist der Darm vollständig durch zähflüssiges Mekonium verstopft. Über der Blockade ist der Dünndarm vergrößert (erweitert) und zeigt sich als angeschwollener Bauch (Distension).

Symptome eines Mekoniumpfropfsyndroms

Jedes Neugeborene sollte sein Kindspech innerhalb von 12 bis 24 Stunden nach der Geburt abgegeben haben. Neugeborene mit Mekoniumpfropfsyndrom scheiden das Mekonium jedoch nicht innerhalb der ersten zwei Tage aus und haben auch Darmverschlusssymptome, einschließlich Erbrechen und abdominale Schwellung. Ein Arzt kann gegebenenfalls die erweiterten Dünndarmschlingen durch die Bauchwand fühlen.

Diagnose eines Mekoniumpfropfsyndroms

  • Einfache Röntgenaufnahme des Bauchs

  • Einlauf mit röntgendichtem Kontrastmittel

  • Manchmal Test auf Hirschsprung-Krankheit

Ärzte vermuten bei Neugeborenen ein Mekoniumpfropfsyndrom, wenn diese Darmverschlusssymptome haben und das Mekonium nicht innerhalb der ersten zwei Tage ausscheiden. Einfache Röntgenaufnahmen des Bauchraums können einen Darmverschluss anzeigen. Für eine definitive Diagnose kann eine Röntgenuntersuchung nach einem Einlauf mit einem auf Röntgenaufnahmen sichtbaren Farbstoff (röntgendichten Kontrastmittels Röntgenuntersuchung mit röntgendichten Kontrastmitteln Röntgenstrahlen sind hochenergetische Strahlen, die in unterschiedlichen Graden durch die meisten Substanzen dringen können. Sehr niedrig dosierte Röntgenstrahlung wird als diagnostisches Hilfsmittel... Erfahren Sie mehr ) durchgeführt werden. Das Kontrastmittel zeigt dann die Konturen des Darminneren und die Ärzte können den Mekoniumpfropf sehen.

Behandlung eines Mekoniumpfropfsyndroms

  • Einlauf mit röntgendichtem Kontrastmittel

  • Selten Operation

Der Einlauf mit röntgendichtem Kontrastmittel wird zur Diagnose und Behandlung von Mekoniumpfropfsyndrom eingesetzt. Das Kontrastmittel bringt Flüssigkeit in den Dickdarm und löst das Mekonium los, sodass der Säugling das Mekonium ausscheiden kann.

Löst der Einlauf den Pfropfen nicht, wird er gegebenenfalls operativ entfernt.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Infektion mit dem humanen Immunschwächevirus (HIV) bei Kindern
Welche der folgenden Aussagen ist richtig, wenn es darum geht, Übertragung von HIV von der Mutter auf das Kind zu verhindern?

Auch von Interesse

NACH OBEN