Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Häufige Geburtsmale und harmlose Markierungen auf der Haut beim Neugeborenen

Von

Arcangela Lattari Balest

, MD, University of Pittsburgh, School of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Apr 2021| Inhalt zuletzt geändert Apr 2021
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Es gibt verschiedene Markierungen auf der Haut, die bei Neugeborenen als normal betrachtet werden.

Blaue Flecken oder Zeichen können auf Gesicht und Schädel aufgrund der Kontraktionen der Gebärmutter entstehen, die den Fötus gegen die Beckenstrukturen pressen und/oder vom Einsatz einer Zange stammen. Nach einer Steißgeburt kann es zu Blutergüssen an den Beinen und Füßen kommen. Die Blutergüsse bilden sich üblicherweise innerhalb nur weniger Tage wieder zurück.

Hellrote Hautveränderungen, die typischerweise auf der Stirn direkt über dem Nasenansatz oder auf dem Oberlid oder auch in der Nackenmitte (Storchenbiss) vorkommen, treten beim Neugeborenen durch eine Erweiterung der Kapillargefäße unter der Haut häufig auf. Diese Art Geburtsmal verblasst mit dem Wachstum des Säuglings, bei manchen Menschen jedoch bleibt es als schwaches Mal erhalten und wird, wenn sich der Betreffende erregt, leuchtend rot.

Milien sind weißliche, stecknadelkopfgroße Zysten, die sich besonders auf der Nase und im oberen Wangenbereich bilden. Sie werden durch verstopfte Schweißdrüsenkanäle hervorgerufen. Dieser Hautgrieß bildet sich in den ersten Lebenswochen normalerweise zurück.

Weiße oder gelbliche Zysten können sich am Zahnfleisch oder an der Mittellinie des harten Gaumens bilden (sogenannte Epstein-Perlen). Es ist keine Behandlung erforderlich. Die Zysten verschwinden nach 1 bis 2 Wochen wieder.

Mongolenflecken sind blau-graue, flache Bereiche, die normalerweise auf dem unteren Rücken oder auf dem Gesäß auftreten. Sie treten normalerweise bei schwarzen oder asiatischen Neugeborenen auf und verblassen mit zunehmendem Alter. Sie müssen nicht behandelt werden.

Hämangiome im Kindesalter (Erdbeer-Hämangiome) sind häufige Muttermale. Sie lassen die Haut hellrot oder bläulich werden und können überall auf der Haut auftreten, für gewöhnlich aber an Kopf und Hals. Hämangiome entwickeln sich kurz nach der Geburt und neigen dazu, sich im ersten Lebensjahr schnell zu vergrößern. Nach 12 bis 18 Monaten bildet sich der Blutschwamm zurück und verblasst. Im Einschulungsalter sind die meisten nicht mehr zu erkennen. Die meisten Hämangiome müssen nicht behandelt werden, aber je nach ihrer Größe und Stelle werden sie manchmal mit einer Lasertherapie oder einem Medikament wie etwa Propranolol behandelt.

Portweinflecken sind flache, rosa-, rot- oder lilafarbene Muttermale. Sie entstehen durch verformte Blutgefäße. Feuermale können klein sein oder große Hautpartien bedecken. Portweinflecken selbst sind harmlos, können aber manchmal ein Zeichen für eine schwere neurologische Störung, dem Sturge-Weber-Syndrom sein. Die Haut bleibt dauerhaft verfärbt. Zur Behandlung mancher Portweinflecken kann eine Lasertherapie angewendet werden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Familiäres Mittelmeerfieber
Welche der folgenden Organe können durch Amyloidose infolge einer schlechten Behandlung des familiären Mittelmeerfiebers geschädigt werden?

Auch von Interesse

NACH OBEN