Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Unterleibsschmerzen in der frühen Schwangerschaft

Von

Geeta K. Swamy

, MD, Duke University Medical Center;


R. Phillip Heine

, MD, Duke University Medical Center

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2018| Inhalt zuletzt geändert Aug 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Viele Frauen verspüren in der frühen Schwangerschaft Unterleibsschmerzen. Unter Unterleibsschmerzen werden Schmerzen im unteren Bereich des Oberkörpers verstanden, unterhalb des Abdomen und zwischen den Hüftknochen (Becken). Der Schmerz kann stechend oder krampfartig (vergleichbar mit Regelschmerzen) sein und kann kommen und gehen. Er kann plötzlich und qualvoll sein, dumpf und anhaltend oder eine Kombination aus diesen Möglichkeiten. Gewöhnlich sind vorübergehende Unterleibsschmerzen kein Grund zur Besorgnis. Üblicherweise treten sie auf, wenn sich die Knochen und Bänder bewegen und dehnen, um dem Fötus Platz zu verschaffen.

Unterleibsschmerzen sind von Bauchschmerzen zu unterscheiden, die im oberen Bereich des Oberkörpers verspürt werden, wo sich der Magen und der Darm befinden. In manchen Fällen fällt es der Frau jedoch schwer, zu unterscheiden, ob der Schmerz vorwiegend im Bauchraum oder im Becken verspürt wird. Die Ursachen von Bauchschmerzen während einer Schwangerschaft stehen gewöhnlich in keinem Zusammenhang mit der Schwangerschaft.

Ursachen

Während der frühen Schwangerschaft können Unterleibsschmerzen unter Umständen auf Erkrankungen im Zusammenhang mit den folgenden Faktoren zurückgeführt werden:

  • Der Schwangerschaft (Geburtserkrankungen)

  • Der weiblichen Geschlechtsorgane (gynäkologische Erkrankungen), jedoch nicht der Schwangerschaft

  • Andere Organe, insbesondere der Verdauungstrakt und der Harntrakt

In manchen Fällen wird keine spezifische Erkrankung festgestellt.

Die häufigsten geburtsbezogenen Ursachen von Unterleibsschmerzen während der frühen Schwangerschaft sind:

Bei einer eingetretenen Fehlgeburt kann es sein, dass die Gebärmutterinhalte, d. h. der Fötus und die Plazenta, völlig (vollständiger Abort), zum Teil oder überhaupt nicht (unvollständiger Abort) ausgestoßen werden.

Die häufigste schwere geburtsbezogene Ursache von Unterleibsschmerzen ist:

Kommt es zu einer Ruptur bei einer ektopen Schwangerschaft, kann dies zu einem starken Abfall des Blutdrucks, Herzrasen und einer schlechten Blutgerinnung führen. Unter Umständen ist eine umgehende Operation erforderlich.

Auch können Unterleibsschmerzen auftreten, wenn sich ein Eierstock um die Bänder und das umliegende Stützgewebe windet und die Blutversorgung des Eierstocks unterbricht. Diese Erkrankung, die sogenannte Adnextorsion Adnextorsion Eine Adnextorsion ist eine Verdrehung des Eierstocks und manchmal des Eileiters, wodurch diese Organe von der Blutversorgung abgeschnitten werden. Die Verdrehung verursacht plötzliche, starke... Erfahren Sie mehr , steht in keinem direkten Zusammenhang mit einer Schwangerschaft, tritt jedoch häufiger während einer Schwangerschaft auf. Während der Schwangerschaft vergrößern sich die Eierstöcke, was zu einer Verdrehung dieser führen kann.

Verdauungssystem- und Harnwegsstörungen, die im Allgemeinen häufig Unterleibsschmerzen verursachen, sind auch häufig die Ursache während einer Schwangerschaft. Zu diesen Erkrankungen zählen:

Unterleibsschmerzen in der Spätschwangerschaft können unter Umständen auf die Wehen oder auf eine Erkrankung, die nicht im Zusammenhang mit der Schwangerschaft steht, zurückgeführt werden.

Risikofaktoren

Verschiedene Merkmale (Risikofaktoren) erhöhen das Risiko von einigen geburtsbezogenen Erkrankungen, die Unterleibsschmerzen verursachen.

Zu den Risikofaktoren einer Fehlgeburt gehören:

Zu den Risikofaktoren einer ektopen Schwangerschaft gehört Folgendes:

Beurteilung

Verspürt eine Frau einen plötzlichen, sehr großen Schmerz im Unterbauch oder Beckenbereich, müssen die Ärzte so schnell wie möglich herausfinden, ob ein operativer Eingriff notwendig ist. Dies wäre beispielsweise bei einer ektopen Schwangerschaft oder Blinddarmentzündung der Fall.

Warnsignale

Bei schwangeren Frauen mit Unterleibsschmerzen sind folgende Symptome ernst zu nehmen:

Wann ein Arzt zu konsultieren ist:

Frauen, bei denen Warnsignale auftreten, sollten umgehend einen Arzt aufsuchen.

Frauen ohne Warnsignale sollten versuchen, ihren Arzt innerhalb eines Tages aufzusuchen, wenn sie Schmerzen oder ein Brennen beim Urinieren oder Schmerzen bei der Ausführung ihrer täglichen Aktivitäten verspüren. Frauen, die sich nur geringfügig unwohl fühlen und keine weiteren Symptome zeigen, sollten ihren Arzt lediglich anrufen. Dieser kann ihnen sagen, ob und wie schnell sie von einem Arzt untersucht werden müssen.

Was der Arzt unternimmt:

Um festzustellen, ob eine Notoperation erforderlich ist, werden zunächst der Blutdruck und die Temperatur gemessen und die Frauen werden nach den Hauptsymptomen gefragt, z. B. Scheidenblutungen. Die Ärzte fragen dann nach anderen Symptomen sowie der Krankengeschichte. Zudem wird eine körperliche Untersuchung durchgeführt. Die Befunde in der Krankengeschichte und bei der körperlichen Untersuchung deuten häufig auf eine Ursache und auf die eventuell erforderlichen Untersuchungen hin (siehe Tabelle mit einigen Ursachen und Merkmalen von Unterleibsschmerzen während der frühen Schwangerschaft Einige Ursachen und Merkmale von Unterleibsschmerzen in der frühen Schwangerschaft Viele Frauen verspüren in der frühen Schwangerschaft Unterleibsschmerzen. Unter Unterleibsschmerzen werden Schmerzen im unteren Bereich des Oberkörpers verstanden, unterhalb des Abdomen und... Erfahren Sie mehr ).

Der Arzt stellt Fragen zu den Schmerzen:

  • Ob sie plötzlich oder allmählich auftreten

  • Ob das Symptom an einer bestimmten Stelle auftritt oder weit gestreut ist

  • Ob die Schmerzen bei einer Bewegung oder Änderung der Lage stärker werden

  • Ob die Schmerzen krampfartig auftreten und ob diese konstant oder in Abständen auftreten

Der Arzt stellt zudem Fragen zu Folgendem:

  • Andere Symptome wie z. B. Scheidenblutungen, Scheidenausfluss, häufiges und dringendes Urinieren, Erbrechen, Durchfall und Darmverstopfung

  • Ereignisse im Zusammenhang mit früheren Schwangerschaften (geburtsbezogene Krankengeschichte), einschließlich vergangener Schwangerschaften, Fehlgeburten und absichtlich abgebrochener Schwangerschaften (eingeleiteter Schwangerschaftsabbruch) aus medizinischen oder anderen Gründen

  • Risikofaktoren für Fehlgeburten und ektope Schwangerschaften

Die körperliche Untersuchung konzentriert sich auf die Untersuchung des Beckens. Der Arzt übt leichten Druck auf den Bauch der Frau aus, um zu sehen, ob der Druck Schmerzen verursacht.

Tabelle
icon

Tests

Die Ärzte verwenden ein Doppler-Sonografiegerät, das auf dem Bauch der Frau positioniert wird, um den Herzschlag des Kindes zu überprüfen.

Ein Schwangerschaftstest mit Urinprobe wird nahezu immer durchgeführt. Fällt der Schwangerschaftstest positiv aus, wird eine Ultraschalluntersuchung des Beckens vorgenommen, um zu überprüfen, ob sich die Schwangerschaft am richtigen Ort, d. h. in der Gebärmutter, entwickelt, und nicht außerhalb des Uterus (ektope Schwangerschaft). Zur Durchführung dieses Tests wird ein Ultraschall-Handgerät auf den Bauch, in der Scheide oder an beiden Stellen positioniert.

In der Regel werden Bluttests gemacht. Hat eine Frau Scheidenblutungen, werden verschiedene Untersuchungen durchgeführt, einschließlich eines großen Blutbilds und der Ermittlung der Blutgruppe sowie des Rh-Status Rh-Unverträglichkeit Erfahren Sie mehr (positiv oder negativ), falls die Frau eine Bluttransfusion benötigen sollte. Ist den Ärzten der Rh-Status bekannt, ist es ihnen möglich, das Auftreten von Problemen bei späteren Schwangerschaften zu verhindern.

Wird von den Ärzten eine ektope Schwangerschaft vermutet, wird auch ein Bluttest zur Messung des Hormons durchgeführt, das von der Plazenta in der frühen Schwangerschaft produziert wird (humanes Choriongonadotropin oder auch hCG). Lassen die Symptome (z. B. ein sehr niedriger Blutdruck oder Herzrasen) darauf schließen, dass es bei einer ektopen Schwangerschaft womöglich zu einer Ruptur gekommen ist, werden Bluttests durchgeführt, um festzustellen, ob die Blutgerinnung der Frau normal verläuft.

Weitere Untersuchungen werden je nachdem, welche Erkrankungen vermutet werden, vorgenommen. Mit Hilfe des Doppler-Ultraschalls, der die Richtung und die Geschwindigkeit des Blutflusses anzeigt, können die Ärzte einen verdrehten Eierstock feststellen, der die Blutzufuhr des Eierstocks unterbrechen kann. Andere Untersuchungen können Blut- und Urinkulturen oder einen Ausfluss aus der Scheide sowie Urintests (Harnuntersuchungen) zur Feststellung möglicher Infektionen umfassen.

Sind die Schmerzen anhaltend und belastend und bleibt die Ursache unbekannt, wird von den Ärzten ein kleiner Schnitt unterhalb des Bauchnabels gesetzt und ein Beobachtungsschlauch (Laparoskop) eingeführt, um sich die Gebärmutter umgehend anzusehen und so die Ursache der Schmerzen herauszufinden. In seltenen Fällen ist ein größerer Schnitt (ein Verfahren, das Laparotomie genannt wird) erforderlich.

Behandlung

Bestimmte Erkrankungen werden behandelt. Werden Schmerzmittel benötigt, ist die Verabreichung von Acetaminophen für schwangere Frauen am sichersten. Ist dies jedoch wirkungslos, muss ein Opioid verwendet werden.

Schmerzen, die auf die üblichen Veränderungen während einer Schwangerschaft zurückzuführen sind

Den Frauen wird unter Umständen geraten, die nachstehenden Maßnahmen zu ergreifen.

  • Kleine, aber viele Bewegungen machen.

  • Das Tragen oder Schieben schwerer Gegenstände vermeiden.

  • Auf eine gute Haltung achten.

  • Mit einem Kissen zwischen den Knien schlafen.

  • Sich so viel wie möglich ausruhen, wobei der Rücken immer gut gestützt sein sollte.

  • Schmerzhafte Bereiche wärmen.

  • Kegelübungen durchführen (Anspannen und Entspannen des Schließmuskels der Scheide, Harnröhre und des Rektums).

  • Einen Mutterschafts-Stützgurt verwenden.

  • Unter Umständen eine Akupunktur ausprobieren.

Wichtigste Punkte

  • Unterleibsschmerzen während der frühen Schwangerschaft sind in der Regel auf Veränderungen zurückzuführen, die üblicherweise während einer Schwangerschaft auftreten.

  • Bisweilen sind Erkrankungen die Ursache, die gegebenenfalls im Zusammenhang mit der Schwangerschaft, den weiblichen Geschlechtsorganen unabhängig von der Schwangerschaft oder anderen Organen stehen.

  • Oberste Priorität der Ärzte ist es, Erkrankungen zu identifizieren, die einer Notoperation bedürfen, z. B. eine ektope Schwangerschaft oder Blinddarmentzündung.

  • In der Regel wird eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt.

  • Allgemeine Maßnahmen (zum Beispiel Schonung und Wärmezufuhr) können Schmerzen lindern, die auf die üblichen Veränderungen während einer Schwangerschaft zurückzuführen sind.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Postpartale Infektionen der Gebärmutter
Infektionen, die nach der Geburt eines Babys entstehen, gehen in der Regel von der Gebärmutter aus. Bei welcher der folgenden Geburtsformen ist die Wahrscheinlichkeit einer Gebärmutterinfektion erhöht?

Auch von Interesse

NACH OBEN