Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Starke Uterusblutungen bei der Entbindung

(Postpartale Blutungen)

Von

Julie S. Moldenhauer

, MD, Children's Hospital of Philadelphia

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jan 2020| Inhalt zuletzt geändert Jan 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Unter starken Uterusblutungen sind der Verlust von mehr als einem Liter Blut oder Symptome von erheblichem Blutverlust innerhalb von 24 Stunden nach der Entbindung zu verstehen.

Starke Uterusblutungen nach der Geburt müssen gestoppt werden.

Gewöhnlich verliert die Frau während und nach einer vaginalen Entbindung ungefähr einen halben Liter Blut. Der Grund hierfür ist, dass sich beim Lösen der Plazenta von der Gebärmutter Blutgefäße öffnen. Die Kontraktionen der Gebärmutter unterstützen das Verschließen dieser Gefäße bis zu deren Heilung. In der Regel wird bei einem Kaiserschnitt im Vergleich zu einer vaginalen Entbindung die zweifache Menge Blut verloren. Dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass für die Entbindung ein Schnitt an der Gebärmutter gemacht werden muss und eine große Menge an Blut während der Schwangerschaft durch die Gebärmutter gepumpt wird.

Der Blutverlust gilt als zu stark, wenn es innerhalb von 24 Stunden nach der Entbindung zu einer der folgenden Situationen kommt:

  • Es kommt zu einem Blutverlust von mehr als 1 Liter.

  • Die Frau weist Symptome eines erheblichen Blutverlusts auf, wie z. B. niedriger Blutdruck, erhöhte Herzfrequenz, Schwindel, Benommenheit, Erschöpfung und Schwäche.

Gewöhnlich wird kurz nach der Geburt ein hoher Blutverlust festgestellt, es kann jedoch auch noch innerhalb von einem Monat dazu kommen.

Ursachen

Die häufigste Ursache für einen übermäßig starken Blutverlust:

  • Die Gebärmutter zieht sich nach der Geburt nicht zusammen, sondern bleibt locker und ausgedehnt (eine sog. Uterusatonie)

Wenn sich die Gebärmutter nach der Geburt nicht zusammenzieht, bluten die Blutgefäße, die bei der Lösung der Plazenta verletzt bzw. geöffnet wurden, weiter.

Zu schwache Kontraktionen können unter folgenden Umständen auftreten:

Starke Blutungen können auch unter folgenden Umständen auftreten:

Starke Blutungen nach einer Entbindung können das Risiko des Auftretens starker Blutungen nach späteren Geburten erhöhen. Myome in der Gebärmutter können ebenfalls das Risiko erhöhen.

Diagnose

  • Untersuchung durch den Arzt

Die Diagnose einer postpartalen Blutung stützt sich auf die strenge Überwachung des Umfangs der Blutung. Die Scheidenöffnung und der After (Perineum) werden auf Risse untersucht, die unter Umständen geschlossen werden müssen. Die Ärzte üben beim Abtasten der Gebärmutter einen leichten Druck auf den Bauch der Frau auf, um herauszufinden, ob die Gebärmutter fest ist. Bei einer weichen Gebärmutter kann es sein, dass sich die Gebärmutter nicht wie erwartet zusammenzieht und sich Blut in der Gebärmutter sammelt.

Mithilfe der Überwachung der Lebenszeichen der Frau, z. B. Blutdruck und Herzfrequenz, können die Ärzte feststellen, ob der Blutverlust übermäßig stark ist. Ein starker Abfall des Blutdrucks oder eine schnelle Herzfrequenz können auf eine übermäßige Blutung hinweisen.

Vorbeugung

Bevor bei einer Frau die Wehen einsetzen, werden von den Ärzten Maßnahmen ergriffen, um nach der Geburt auftretende starke Blutungen zu verhindern oder auf diese vorbereitet zu sein. Beispielsweise untersuchen sie, ob das Risiko einer Blutung durch den Gesundheitszustand der Frau erhöht wird (z. B. eine zu große Menge an Fruchtwasser oder eine Blutungsstörung). Diese Störungen werden nach Möglichkeit behandelt.

Wenn die Frau eine ungewöhnliche Blutgruppe hat, wird von den Ärzten sichergestellt, dass ihre Blutgruppe verfügbar ist.

Die Entbindung sollte so langsam und behutsam wie möglich verlaufen. Der Arzt verabreicht der Frau in der Regel intravenös Oxytocin oder injiziert es in einen Muskel. Dieses Mittel sorgt dafür, dass sich die Gebärmutter besser zusammenzieht. Oxytocin verringert auch den Blutverlust.

Wenn die Plazenta entbunden wird, überprüft der Arzt, ob sie vollständig ist. Ist dies nicht der Fall, werden Fragmente, die in der Gebärmutter verbleiben (und Blutungen verursachen können), von Hand entfernt.

Nach der Ausstoßung der Plazenta wird die Frau noch mindestens eine Stunde lang beobachtet, um sicherzugehen, dass sich die Gebärmutter zusammenzieht und nicht zu viel Blut verloren geht.

Behandlung

  • Massage der Gebärmutter

  • Arzneimittel für ein besseres Zusammenziehen der Gebärmutter

  • Venöse Gabe von Flüssigkeit (intravenös)

  • Manchmal eine Bluttransfusion

  • Manchmal ein Verfahren zum Verschluss der Arterien, die Blut zur Gebärmutter zuführen

Bei übermäßig starken Blutungen wird die Gebärmutter der Frau durch Druck auf ihren Unterbauch massiert und es wird ihr kontinuierlich intravenös Oxytocin verabreicht. Diese Maßnahmen unterstützen die Kontraktion der Gebärmutter. Der Frau werden intravenös Flüssigkeiten zugeführt, um die Flüssigkeitsmenge im Blutkreislauf wiederherzustellen. Wenn die Blutungen fortdauern, wird ein weiteres Medikament verabreicht, das die Gebärmutter zu Kontraktionen anregt. Dieses Medikament kann in einen Muskel gespritzt, als Tablette in den Mastdarm eingeführt oder während eines Kaiserschnitts in die Gebärmutter injiziert werden.

Zuweilen benötigt die Frau eine Bluttransfusion.

Die Ärzte versuchen, die Ursache der starken Blutung zu finden. Die Gebärmutter wird untersucht, um nach zurückgebliebenen Resten der Plazenta zu suchen. In seltenen Fällen ist eine Dilatation und Kürettage erforderlich, um die verbliebenen Reste zu entfernen. Bei diesem Verfahren wird ein kleines, scharfes Instrument (Kürette) durch den Gebärmutterhals geführt (der in der Regel noch von der Geburt geöffnet ist). Die Kürette wird zum Entfernen von Restgewebe eingesetzt. Für dieses Verfahren ist eine Betäubung erforderlich. Außerdem werden Gebärmutterhals und Scheide auf Risse untersucht.

Wenn sich die Gebärmutter trotz aller Eingriffe nicht zusammenzieht und die Blutung nicht aufhört, müssen möglicherweise die blutzuführenden Arterien zur Gebärmutter verschlossen werden, um den Blutfluss zu stoppen. Zu den Verfahren, die eingesetzt werden können, gehören:

  • Einsetzen eines Ballons in die Gebärmutter, der gefüllt wird.

  • Einführen eines Füllkörpers in die Gebärmutter

  • Setzen einer Naht (Sutur) im unteren Bereich der Gebärmutter – ein Verfahren, das eine Bauchoperation erfordert.

Die verwendeten Verfahren haben gewöhnlich keine Unfruchtbarkeit, Veränderungen der Menstruation oder andere nachhaltige Probleme zur Folge.

Manchmal müssen die zur Gebärmutter Blut zuführenden Arterien operativ oder durch das Einführen von Material in die Arterien über die Katheter verschlossen werden.

In seltenen Fällen lässt sich die Blutung nur durch die Entfernung der Gebärmutter (Hysterektomie) beenden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Vasektomie
Video
Vasektomie
Spermien sind männliche Fortpflanzungszellen, die in den Samenröhrchen der Hoden gebildet...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Anatomie des weiblichen Beckens
3D-Modell
Anatomie des weiblichen Beckens

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN