Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Spannungskopfschmerz

(Spannungskopfschmerz)

Von

Stephen D. Silberstein

, MD, Sidney Kimmel Medical College at Thomas Jefferson University

Inhalt zuletzt geändert Jun 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Spannungskopfschmerz verursacht leichte bis mittelgradige holokraniale Schmerzen ohne Alltagsbehinderung, Übelkeit oder Lichtscheu wie bei Migräne.

Spannungskopfschmerz kann episodisch oder chronisch sein:

  • Episodische Spannungskopfschmerzen treten an < 15 Tagen im Monat auf. Episodischer Spannungskopfschmerz ist weit verbreitet. Die meisten Patienten erreichen Schmerzfreiheit mit freiverkäuflichen Analgetika und suchen keine medizinische Hilfe.

  • Chronische Spannungskopfschmerzen treten an ≥ 15 Tagen im Monat auf.

Symptome und Beschwerden

Der Schmerz ist in der Regel leicht bis mittelschwer und wird oft als schraubstockartig beschrieben. Diese Kopfschmerzen beginnen im okzipitalen oder frontalen Bereich bilateral und breiten sich über den ganzen Kopf aus.

Im Gegensatz zu Migränekopfschmerzen sind Spannungskopfschmerzen nicht von Übelkeit und Erbrechen begleitet und werden nicht durch körperliche Aktivität, Licht, Geräusche oder Gerüche verschlimmert. Mögliche Trigger für chronischen Spannungskopfschmerz sind Schlafstörungen, Stress, kraniomandibuläre Dysfunktion, Nackenschmerzen und Überanstrengung der Augen.

Episodische Kopfschmerzen können von 30 min bis mehrere Tage andauern. Typischerweise beginnen sie mehrere Stunden nach dem Aufwachen und verschlimmern sich im Tagesverlauf. Sie erwecken die Patienten selten aus dem Schlaf.

Chronische Kopfschmerzen können tagsüber in ihrer Intensität variieren, sind aber fast immer vorhanden.

Diagnose

  • Klinische Beurteilung

Die Diagnose von Spannungskopfschmerzen beruht auf charakteristischen Symptomen und einem normalen Ergebnis der körperlichen Untersuchung, die eine neurologische Untersuchung einschließt. Mögliche Auslöser für chronischen Spannungskopfschmerz sollten identifiziert und behandelt werden.

Spannungskopfschmerz sollte von einer nicht dem Vollbild der Migräne entsprechenden Form unterschieden werden, die viele Patienten mit Migräne aufweisen; diese Kopfschmerzen zeigen nur einige Merkmale der Migräne und ähneln dem Spannungskopfschmerz, aber sie sind leicht und sprechen auf migränespezifische Medikamente an.

Wenn angenommen wird, dass starke Kopfschmerzen Spannungskopfschmerzen sind, sollte die Diagnose überprüft werden, da schwere Spannungskopfschmerzen selten sind.

Tipps und Risiken

  • Überdenken Sie die Diagnose von Spannungskopfschmerz, wenn Kopfschmerzen schlimmer werden.

Behandlung

  • Analgetika

  • Manchmal verhaltenstherapeutische und psychologische Interventionen

Einige Medikamente, die zur Migräneprophylaxe, eingesetzt werden, besonders Amitriptylin, können chronischem Spannungskopfschmerz vorbeugen.

Bei den meisten leichten bis mittelschweren Spannungskopfschmerzen können freiverkäufliche Analgetika Abhilfe schaffen (z. B. Aspirin, Acetaminophen). Massieren des betroffenen Bereichs kann helfen.

Verhaltenstherapeutische und psychologische Interventionen (z. B. Entspannungs- und Stressmanagement-Techniken) werden häufig eingesetzt und sind wirksam, besonders in Kombination mit der medikamentösen Behandlung.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Übersicht der Neurotransmission (Cholinerge Synapse)
Video
Übersicht der Neurotransmission (Cholinerge Synapse)
Ein Neuron leitet Informationen an eine andere Neuronen an einer Synapse. Das Neuron, das...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Einklemmung des Nucleus pulposus
3D-Modell
Einklemmung des Nucleus pulposus

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN