Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Hepatitis A, akut

Von

Anna E. Rutherford

, MD, MPH, Harvard Medical School

Inhalt zuletzt geändert Jan 2019
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Hepatitis A wird durch einen magensaftresistenten RNA-Virus übertragen, der bei älteren Kindern und Erwachsenen typische Symptome von viraler Hepatitis verursacht, einschließlich Anorexie, Unwohlsein und Gelbsucht. Junge Kinder können asymptomatisch sein. Fulminante Hepatitis und Tod sind selten in den Industrieländern. Eine chronische Hepatits kommt nicht vor. Die Diagnose wird durch einen Antikörpertest gestellt. Die Therapie ist symptomatisch. Die Impfung und frühere Infektion bieten Schutz.

Das Hepatitis-A-Virus ist ein einzelsträngiges RNA-Picornavirus. Es stellt die häufigste Ursache der akuten Virushepatitis dar und kommt besonders häufig bei Kindern und jungen Erwachsenen vor.

In einigen Ländern waren > 75% der Erwachsenen dem HAV ausgesetzt. In den USA treten schätzungsweise 3000 Fälle jährlich auf—ein Rückgang von 25.000 bis 35.000 Fälle jährlich bevor der Hepatitis A-Impfstoff im Jahr 1995 zur Verfügung stand (siehe CDC Hepatitis A FAQs).

Der Ausbreitungsweg des HAV erfolgt vor allem fäkal-oral, daher besonders häufig in Gebieten mit mangelnder Hygiene. Durch Kontaminerung von Trinkwasser und Nahrung bedingte Epidemien treten vor allem in Entwicklungsländern auf; der Genuss von kontaminierten rohen Muscheln kann manchmal die Ursache sein. Sporadische Fälle sind ebenfalls häufig, meistens aufgrund einer Übertragung von Mensch zu Mensch.

Das Virus erscheint im Stuhl bevor Symptome auftreten und verschwindet meist wenige Tage nach Beginn der Symptomatik. Daher besteht meist keine Infektiosität mehr, wenn die Hepatitis klinisch evident wird.

Symptome und Beschwerden

Bei Kindern < 6 Jahren sind 70% der Hepatitis-A-Infektionen asymptomatisch, und bei Kindern mit Symptomen ist Ikterus selten. Im Gegensatz dazu haben die meisten älteren Kinder und Erwachsenen typische Manifestationen der Virushepatitis Symptome und Beschwerden Unter einer akuten Virushepatitis versteht man eine diffuse Entzündung der Leber, die durch spezifische hepatotrope Viren mit unterschiedlichen Transmissionswegen und Epidemiologien verursacht... Erfahren Sie mehr , einschließlich Anorexie, Unwohlsein, Fieber, Übelkeit und Erbrechen; Ikterus tritt bei über 70% auf.

Manifestationen verschwinden typischerweise nach etwa 2 Monaten, aber bei einigen Patienten, dauern die Symptome an oder wiederholen sich bis zu 6 Monaten.

Diagnose

  • Serologische Tests

Wenn eine akute Virushepatitis vermuten wird, werden die folgenden Untersuchungen zum Screening auf Hepatitis-Viren A, B und C durchgeführt:

  • IgM-Antikörper gegen HAV (IgM anti-HAV)

  • Hepatitis-B-Oberflächenantigen (HBsAg)

  • IgM-Antikörper gegen Hepatitis B core (Anti-HBc-IgM)

  • Antikörper gegen Hepatitis C-Virus (anti-HCV) und Hepatits C RNA (HCV-RNA)

Wenn der IgM anti-HAV-Test positiv ist, wird eine akute Hepatitis A diagnostiziert. Der IgG-Antikörper gegen HAV (IgG anti-HAV-Test) erfolgt (siehe Hepatitis-A-Serologie Diagnose Hepatitis A wird durch einen magensaftresistenten RNA-Virus übertragen, der bei älteren Kindern und Erwachsenen typische Symptome von viraler Hepatitis verursacht, einschließlich Anorexie, Unwohlsein... Erfahren Sie mehr ), um akute von früheren Infektion zu unterscheiden. Ein positiver IgG anti-HAV-Test deutet auf HAV-Infektion oder erworbene Immunität hin. Es gibt keine weitere Untersuchung für Hepatits A.

Das HAV befindet sich nur während der akuten Infektion im Serum und kann mit derzeitig in der Klinik zur Verfügung stehenden Tests nicht entdeckt werden.

Der IgM-Antikörper entwickelt sich typischerweise während der frühen Infektionsphase, er erreicht seinen höchsten Titer ungefähr 1–2 Wochen nach Auftreten der Gelbsucht. Er nimmt innerhalb von einigen Wochen wieder ab, gefolgt von der Entwicklung protektiver IgG-Antikörper (lgG anti-HAV), die lebenslang persistieren. Daher ist der IgM-Antikörper ein Marker für die akute Infektion, während IgG-anti-HAV nur eine vorausgegangene HAV-Infektion sowie eine Immunität gegen HAV anzeigt.

Tabelle
icon

Therapie

  • Unterstützende Behandlung

Keine spezifische Behandlung mildert den Verlauf einer akuten Hepatitis, einschließlich Hepatits A. Alkohol sollte vermieden werden, weil er die Leberschädigung verstärkt. Restriktionen in Diät oder körperlicher Aktivität inkl. der oft verordneten Bettruhe haben keine wissenschaftliche Grundlage.

Bei der cholestatischen Hepatitis kann die Gabe von Colestyramin 8 g p.o. 1- bis 2-mal täglich den Juckreiz vermindern.

Das Vorliegen einer Virushepatitis ist meldepflichtig.

Vorbeugung

Eine gute persönliche Hygiene hilft, die fäkal-orale Übertragung von Hepatits A zu vermeiden. Schutzmaßnahmen werden empfohlen, aber eine Isolation des Patienten ist wenig hilfreich, um eine HAV-Verbreitung zu vermeiden.

Leckagen und kontaminierten Oberflächen im Hause der Patienten können mit verdünnter Bleiche gereinigt werden.

Impfungen

Eine Präexpositions-HAV Impfung (siehe Adult Immunization Schedule) sollte vorgesehen werden für

Eine Preexpositions-HAV-Prphylaxe (Preexposure HAV prophylaxis) kann für Kindergartenangestellte und Militärpersonal in Betracht gezogen werden.

Eine Reihe von HAV-Vakzinen sind im Handel erhältlich, jede einzelne mit unterschiedlichen Dosen und Impfschemata. Sie sind sicher und verleihen eine Schutzwirkung innerhalb von ca. 4 Wochen und haben darüber hinaus eine Langzeitschutzwirkung (wahrscheinlich > 20 Jahre).

Zuvor wurden Reisende angewiesen, die Impfung mit dem Hepatits-A-Impfstoff ≥ 2 Wochen vor der Reise zu bekommen; denjenigen, die in <2 Wochen aufbrechen, sollten auch Standard-Immunglobuline gegeben werden. Aktuelle Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Immunglobuline nur für ältere Reisende und Reisende mit einer chronischen Lebererkrankung oder einer anderen chronischen Erkrankung notwendig sind.

Postexpositionsprophylaxe

Eine Postexpositionsprophylaxe sollte bei Familienmitgliedern und engen Kontakten von Patienten mit Hepatitis A. durchgeführt werden

Bei gesunden, nicht geimpften Patienten im Alter von 1 bis 40 Jahren, wird eine einzelne Dosis des Hepatitis-A-Impfstoffs verabreicht.

Bei anderen Patienten, insbesondere bei denjenigen, die > 75 Jahre sind, die mit einer chronischen Lebererkrankung und Patienten mit geschwächtem Immunsystem, verhindert Standard- Immunglobulin (früher Immunserum- Globulin) Hepatitis A oder verringert die Schwere. Eine Dosis 0,02 ml/kg i.m. wird in der Regel empfohlen, aber einige Experten raten zu 0,06 ml/kg (3 bis 5 ml für Erwachsene). Es kann bis zu 2 Wochen nach der Exposition gegeben werden, aber je früher, desto besser.

Wichtige Punkte

  • Das Hepatitis-A-Virus ist die häufigste Ursache für eine akute Virushepatitis; es wird durch den fäkal-oralen Weg verbreitet.

  • Kinder <6 Jahre können asymptomatisch sein; ältere Kinder und Erwachsene haben Appetitlosigkeit, Unwohlsein und Ikterus.

  • Fulminante Hepatitis ist selten und chronische Hepatitis, Zirrhose und Krebs treten nicht auf.

  • Die Behandlung ist unterstützend.

  • Routine-Impfung beginnend im Alter von 1 ist für alle zu empfehlen.

  • Impfen Sie Menschen mit Risiko (z. B. Reisende in Endemiegebiete, Laboranten) und sorgen sie für eine Postexpositionsprophylaxe mit Standard-Immunglobulin oder - für manche - mit Impfung.

Weitere Informationen

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Hepatitis E
Es gibt 4 Genotypen des Hepatitis-E-Virus (HEV), und jeder dieser Genotypen kann eine akute Virushepatitis verursachen. Es wurde ursprünglich nicht angenommen, dass HEV eine chronische Hepatitis verursacht. Jedoch haben Berichte eine chronische Hepatitis dokumentiert, ausschließlich bei immungeschwächten Patienten. Welcher der folgenden Genotypen ist bei diesen Patienten für eine chronische Hepatitis verantwortlich?

Auch von Interesse

NACH OBEN