Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Hepatitis A (HepA)-Impfstoff

Von

Margot L. Savoy

, MD, MPH, Lewis Katz School of Medicine at Temple University

Inhalt zuletzt geändert Jun 2021
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Für weitere Informationen, siehe Hepatitis A Advisory Committee on Immunization Practices Vaccine Recommendations und Centers for Disease Control and Prevention (CDC): Hepatitis A Vaccination. Eine Zusammenfassung der Änderungen des Impfplans für Erwachsene für 2021 finden Sie hier.

Zubereitungen des Hepatitis-A-Impfstoffs

Hepatitis-A-Impfstoffe (HepA) werden aus Formalin-inaktivierten, aus Zellkulturen gewonnen Hepatitis-A-Viren hergestellt. Es gibt 2 Hepatitis-A-Impfstoffe (Havrix® and Vaqta®); beide sind als Substanzen für Kinder und Erwachsene erhältlich.

Ein Impfstoff, der den Hepatitis-A- und Hepatitis-B-Impfstoff kombiniert (Twinrix®), ist ebenfalls verfügbar.

Indikationen für die Hepatitis-A-Impfung

Der HepA-Impfstoff ist auch indiziert, wenn eine der folgenden Bedingungen vorliegt:

  • Wunsch nach Schutz vor Hepatitis A bei Personen, die bisher nicht geimpft wurden

  • Reisen oder Arbeit in endemischen Gebieten

  • Ausgesetztheit am Arbeitsplatz (z. B. Arbeit mit Primaten, die mit dem Hepatitis A-Virus [HAV] infiziert sind, oder HAV in einem Forschungslabor)

  • Sex zwischen Männern

  • Konsum illegaler Drogen (injiziert oder nicht), wie etwa Methamphetamin

  • Obdachlosigkeit

  • HIV-Infektion bei allen Menschen ≥ 1 Jahr

  • Eine chronische Lebererkrankung (z. B. Menschen mit Hepatitis B, Hepatitis C, Zirrhose, Fettleber, alkoholbedingter Lebererkrankung, Autoimmunhepatitis oder einem Alanin-Aminotransferase [ALT]- oder Aspartat-Aminotransferase [AST]-Wert von mehr als dem Doppelten der oberen Normgrenze)

  • Erwarteter enger persönlicher Kontakt (z. B. als Haushaltsmitglieder oder als regelmäßiger Babysitter) mit einem adoptierten Kind während der ersten 60 Tage nach der Ankunft des Kindes in den USA aus einem endemischen Gebiet

  • Gesunde Erwachsene ≤ 40 Jahre, die kürzlich Hepatitis-A-Viren ausgesetzt waren, und Erwachsene > 40, wenn Hepatitis-A-Immunglobulin nicht erhalten werden kann

  • Schwangere Frauen, bei denen ein Risiko für eine HAV-Infektion während der Schwangerschaft festgestellt wurde (z. B. Frauen, die sich im Ausland aufhalten, die illegale Drogen konsumieren [injiziert oder nicht], bei denen ein berufliches Expositionsrisiko besteht, die einen engen persönlichen Kontakt mit einem internationalen Adoptivkind erwarten oder die obdachlos sind) oder bei denen ein Risiko für einen schwerwiegenden Ausgang einer HAV-Infektion besteht (z. B. Frauen mit einer chronischen Lebererkrankung oder HIV-Infektion)

Bei Ausbrüchen von Hepatitis A sollten Personen im Alter von ≥ 1 Jahr, bei denen das Risiko einer HAV-Infektion besteht, geimpft werden.

Der kombinierte HepA- und HepB-Impfstoff kann bei Personen ≥ 18 Jahren verwendet werden, die Indikationen für entweder den Hepatitis-A- oder den Hepatitis-B-Impfstoff haben und die nicht zuvor mit einem der Bestandteile des Impfstoffs geimpft worden sind.

Kontraindikationen und Vorsichtsmaßnahmen für die Hepatitis-A-Impfung

Die wichtigste Kontraindikation für eine HepA-Impfung ist

Die wichtigste Vorsichtsmaßnahme ibei einer Hep-A-Impfung ist

  • Mittelschwere oder schwere Krankheit mit oder ohne Fieber (die Impfung wird, wenn möglich, verschoben, bis die Krankheit vorüber ist)

Dosierung und Verabreichung des Hepatitis-A-Impfstoffs

Die Dosis einer Hep-A-Impfung beträgt 0,5 ml i.m. bis zum Alter von 18 Jahren oder 1 ml i.m. für Erwachsene (Alter ≥ 19 Jahre).

Kindern wird eine Serie aus 2 Dosen in der Regel im Alter von 12 bis 23 Monaten und 6 bis 18 Monaten nach der 1. Dosis gegeben.

Erwachsene erhalten den Impfstoff in einer 2-Dosis-Serie im Alter von 0 und 6 bis 12 Monaten (Havrix®) bzw. 0 und 6 bis 18 Monaten (Vaqta®).

Erwachsenen kann auch der kombinierte HepA- und HepB-Impfstoff mit einem 3-Dosis-Zeitplan gegeben werden: bei 0, 1 und 6 Monaten. Die 1. und 2. Dosis sollten ≥ 4 Wochen voneinander getrennt werden und die 2. und 3. Dosis sollten ≥ 5 Monate voneinander getrennt werden. Alternativ kann der Impfstoff nach einem beschleunigten 4-Dosis-Schema verabreicht werden: an den Tagen 0, 7 und 21 bis 30, gefolgt von einer Auffrischung 12 Monate nach der ersten Dosis.

Sobald die Adoption eines Kindes aus einem endemischen Gebiet geplant ist, sollte engen Kontaktpersonen die 1. Dosis der 2-Dosis-HepA Impfstoff-Serie gegeben werden, idealerweise ≥ 2 Wochen, bevor das adoptierte Kind ankommt.

Unerwünschte Wirkungen der Hepatitis-A-Impfung

Über ernste Nebenwirkungen wurde nicht berichtet.

Schwache Nebenwirkungen beinhalten Schmerzen, Erythem, Schwellung und gelegentlich Verhärtungen an der Injektionsstelle.

Weitere Informationen

Nachfolgend finden Sie einige englischsprachige Quellen, die nützlich sein könnten. Bitte beachten Sie, dass das MSD-Manual nicht für den Inhalt dieser Quellen verantwortlich ist.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Testen Sie Ihr Wissen
Humanes Papillomavirus (HPV)
Eine Infektion mit dem humanen Papillomavirus (HPV) ist die am häufigsten auftretende sexuell übertragbare Infektionserkrankung und kann Hautwarzen, Genitalwarzen oder bestimmte Krebsarten verursachen. Welcher der vielen verschiedenen HPV-Stämme verursacht mit der größten Wahrscheinlichkeit sichtbare Genitalwarzen?

Auch von Interesse

NACH OBEN