Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Impetigo und Ecthyma

Von

A. Damian Dhar

, MD, JD, North Atlanta Dermatology

Inhalt zuletzt geändert Aug 2017
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Die Impetigo ist eine oberflächliche Hautinfektion mit Verkrustungen und Blasenbildung durch Streptokokken, Staphylokokken oder beide Erreger. Das Ekthyma ist die ulzerierende Form der Impetigo.

Bei den meisten Patienten wird keine prädisponierende Läsion identifiziert, aber Impetigo kann auf jede Art von Hautbruch folgen. Allgemeine Risikofaktoren scheinen eine feuchte Umgebung, schlechte Hygiene oder chronische Nasen-Rachen-Beförderung von Staphylokokken oder Streptokokken zu sein. Die Impetigo kann mit oder ohne Blasen auftreten. Staphylococcus aureus ist die vorherrschende Ursache für Impetigo ohne Blasen und die Ursache jeglicher Impetigo mit Blasen. Sie entstehen durch das von den Staphylokokken produzierte Exfoliativtoxin. Methicillin-resistente S. aureus (MRSA) sind in etwa 20% der jüngsten Fälle von Impetigo isoliert worden.

Symptome und Beschwerden

Die nichtbullöse Impetigo tritt typischerweise mit gruppiert stehenden Bläschen oder Pusteln auf, die rupturieren und eine honigfarbene Kruste auf den Läsionen bilden (Exsudat von der Läsionsbasis).

Die Impetigo bullosa ist ähnlich mit der Ausnahme, dass die Vesikel in der Regel schnell größer werden und Bullae bilden. Diese platzen und hinterlassen eine große Basis, auf der sich eine honigfarbene Schicht oder Kruste entwickelt.

Das Ekthyma geht mit kleinen, eitrigen, flachen, ausgestanzten Ulzera mit dicker, schwarzbrauner Kruste und umgebenden Erythem einher.

Impetigo und Ekthyma gehen mit leichten Schmerzen und Beschwerden einher. Oft besteht Juckreiz, und durch das Kratzen breitet sich die Infektion durch Inokulation auf benachbarter und weiter entfernt liegender Haut aus.

Diagnose

  • Klinische Bewertung

Die Diagnose von Impetigo and Ecthyma wird anhand des typischen Erscheinungsbildes gestellt. Kulturen der Läsionen sind nur indiziert, wenn der Patient nicht auf die empirische Behandlung anspricht. Bei rezidivierender Impetigo sollten Nasenabstriche entnommen werden. Bei anhaltenden Infektionen sollten Kulturen aufgenommen werden, um MRSA zu identifizieren.

Therapie

  • Topisches Mupirocin, Retapamulin oder Fusidinsäure

  • Manchmal orale Antibiotika

Der betroffene Bereich sollte mehrmals täglich vorsichtig mit Wasser und Seife abgewaschen werden, um sämtliche Krusten zu entfernen. Die Behandlung einer lokalisierten Impetigo erfolgt mit topischer antibiotischer Mupirocin-Salbe 3-mal täglich für 7 Tage oder mit Retapamulin-Salbe 2-mal täglich für 5 Tage. Fusidinsäure-Creme von 2% 2- bis 4-mal täglich, bis sich die Läsionen bessern, ist ebenso effektiv, aber nicht in den USA erhältlich. Orale Antibiotika (z. B. Dicloxacillin oder Cephalexin 250–500 mg 4-mal täglich [12,5 mg/kg 4-mal täglich bei Kindern] für 10 Tage) können bei Patienten mit umfangreichen oder resistenten Läsionen erforderlich sein. Clindamycin 300 mg p.o. alle 6 h oder Erythromycin 250 mg p.o. alle 6 h können bei Patienten mit Penizillinallergie verwendet werden, aber Resistenz gegenüber beiden Medikamenten ist ein zunehmendes Problem.

Der Einsatz einer initialen empirischen Therapie gegen MRSA wird in der Regel nicht empfohlen, es sei denn, es liegt ein überzeugender klinischer Nachweis vor (z. B. Kontakt mit einer Person mit dokumentiertem Fall, Kontakt mit einem dokumentierten Ausbruch, über Kultur dokumentierte lokale Prävalenz von > 10% oder 15%). Die Behandlung von MRSA sollte durch die Ergebnisse der Kultur und des Sensibilitätstests angeleitet werden. In der Regel sind Clindamycin, Trimethoprim/Sulfamethoxazol und Doxycyclin wirksam gegen die meisten Stämme von aus dem sozialen Umfeld stammenden MRSA.

Weitere Therapieoptionen sind bei Patienten mit atopischem Ekzem oder extensiver Xerose die Wiederherstellung einer normalen Hautbarriere mittels topischer Emollienzien und falls erforderlich, Kortikosteroide. Bei chronischer Besiedlung der Nase mit Staphylokokken werden in 3 aufeinander folgenden Monaten jeweils 1 Woche lang topisch Antibiotika gegeben (Mupirocin).

Bei rechtzeitiger Behandlung klingt die Erkrankung meist rasch ab. Bei Verzögerung können eine Zellulitis, eine Lymphangitis, eine Furunkulose sowie eine Hyper- oder Hypopigmentierung mit oder ohne Vernarbung entstehen. Bei Kindern im Alter von 2–4 Jahren besteht die Gefahr einer akuten Glomerulonephritis, falls nephritogene Stämme der Gruppe-A-Streptokokken beteiligt sind (Typen 49, 55, 57, 59). Im Süden der USA scheint die Nephritis etwas häufiger aufzutreten als in anderen Regionen. Es ist unwahrscheinlich, dass die Behandlung mit Antibiotika Poststreptokokken-Glomerulonephritis verhindert.

Wichtige Punkte

  • S. aureus verursacht die meiste Impetigo ohne Blasen und sämtliche Impetigo mit Blasen.

  • Eine honigfarbene Kruste ist charakteristisch für Impetigo mit und ohne Blasen.

  • Bei hartnäckiger Impetigo wird eine Kultur der Wunde (um MRSA zu identifizieren) und der Nase (um ein ursächliches nasales Reservoir zu identifizieren) aufgenommen.

  • Die meisten Fälle werden mit topischen Antibiotika behandelt.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN