Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Lungenprellung

Von

Thomas G. Weiser

, MD, MPH, Stanford University School of Medicine

Medizinisch überprüft Apr 2022
DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN

Eine Lungenprellung ist eine Prellung eines Lungenflügels, die Blutung und Schwellung verursachen kann.

  • Aufgrund der Verletzung der Brustwand kann es zu Brustschmerzen kommen. Häufig tritt auch eine Kurzatmigkeit auf.

  • Die Diagnose wird mit einer Röntgenaufnahme des Brustkorbs gestellt.

  • Zur Behandlung erhalten die Patienten Sauerstoff und gelegentlich wird ihre Atmung mit einem Beatmungsgerät unterstützt, bis die Prellung wieder ausgeheilt ist.

Eine Lungenprellung kann durch einen heftigen Schlag auf die Brust (wie bei einem Auffahrunfall oder einem Sturz) entstehen. In der verletzten Lunge ist die Sauerstoffaufnahme eingeschränkt. Bei einer großflächigen Prellung kann der Sauerstoffspiegel im Blut gefährlich weit absinken. Eine schwere Lungenprellung ist potenziell lebensbedrohlich.

Symptome einer Lungenprellung

Zu den Hauptsymptomen gehören Schmerzen und Kurzatmigkeit. Die Schmerzen werden meist durch die Verletzung der Brustwand (der Rippen und der Brustmuskulatur) verursacht. Das Atmen ist schmerzhaft und erschwert.

Unter Umständen sind die Betroffenen symptomfrei, vor allem in der ersten Zeit. Es können ggf. einige Stunden vergehen, bis sich die Kurzatmigkeit einstellt und verstärkt.

Diagnose einer Lungenprellung

  • Röntgenaufnahme des Brustkorbs

Eine Lungenprellung wird vermutet, wenn die Patienten nach einer Verletzung im Brustbereich kurzatmig werden, vor allem dann, wenn sich die Kurzatmigkeit allmählich entwickelt.

Es wird dann eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs Röntgenaufnahmen des Brustkorbs Bei Verdacht auf eine Herzkrankheit wird der Brustraum von vorne und von der Seite geröntgt. Der Patient steht dabei in der Regel aufrecht; eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs kann jedoch auch... Erfahren Sie mehr Röntgenaufnahmen des Brustkorbs erstellt. Weil sich eine Prellung jedoch allmählich ausbildet, werden zur Feststellung der Prellung möglicherweise über viele Stunden hinweg mehrfach Röntgenaufnahmen oder eine CT gemacht.

Außerdem wird der Sauerstoffgehalt im Blut anhand eines Sensors gemessen, der an einem Finger oder einer Zehe befestigt wird (Pulsoximeter). Anhand der Ergebnisse lässt sich die Lungenfunktion feststellen.

Behandlung einer Lungenprellung

  • Analgetika und Sauerstofftherapie

In der Regel werden zur Schmerzlinderung und zur Erleichterung der Atmung Schmerzmittel (Analgetika) verabreicht.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
NACH OBEN