Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Traumatische Iritis und chemische Iritis

(Iridocyclitis; Traumatic Uveitis)

Von

Ann P. Murchison

, MD, MPH, Wills Eye Emergency Department, Wills Eye Hospital

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2020| Inhalt zuletzt geändert Sep 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Eine Iritis ist eine Entzündung der pigmentierten Innenseite des Auges (Uvea), der Iris oder von beiden.

Eine Iritis kann sich nach einem stumpfen Augentrauma oder einer chemischen Verätzung einstellen, typischerweise innerhalb von drei Tagen. Es kann aber auch ohne eine Verletzung zu einer Iritis kommen (siehe Uveitis).

Zu den Symptomen zählen eventuell das Tränen, eine Rötung des Auges und Augenschmerzen. In der Regel sehen die Betroffenen unscharf oder haben Schmerzen, wenn sie hellem Licht ausgesetzt sind (Photophobie).

Der Arzt stützt seine Diagnose auf die Vorgeschichte des Betroffenen, die Symptome und die Ergebnisse einer Untersuchung mit der Spaltlampe.

Behandlung

  • Medikamente zur Linderung von Schmerzen und Eindämmung von Entzündungen

Medikamente, die die Pupille weiten, werden in das Auge geträufelt. Das Medikament entspannt die Muskeln des farbigen Teils des Auges (der Iris), die sich schmerzhaft zusammenziehen. Diese Medikamente werden Zykloplegika genannt und dazu zählen Cyclopentolat und Homatropin.

Oft werden Kortikosteroid-Augentropfen (wie Prednisolon) eingesetzt, um die Dauer der Symptome zu verkürzen. Zykloplegika und Kortikosteroide sind in der Regel geeignet, den Schmerz zu lindern. Bei Bedarf kann der Patient aber auch Paracetamol einnehmen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN