Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Polypen von Colon und Mastdarm

Von

Minhhuyen Nguyen

, MD, Fox Chase Cancer Center, Temple University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2019| Inhalt zuletzt geändert Jul 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Ein Polyp ist eine Wucherung der Schleimhaut eines Hohlraums, wie dem Darm.

  • Manche Polypen werden durch erbliche Erkrankungen verursacht.

  • Eine Blutung aus dem Mastdarm ist das häufigste Symptom.

  • Manche Polypen werden bösartig (siehe Kolorektales Karzinom).

  • Für die Diagnose wird eine Koloskopie durchgeführt.

  • Die Entfernung im Rahmen der Koloskopie ist die beste Behandlungsform.

Polypen können auch in der Nase wachsen (Nasennebenhöhlenpolypen).

Polypen, die auf der Darm- oder Mastdarmwand wuchern und in den Darm oder Mastdarmhineinragen, können gutartig (benigne), präkanzerös (adenomatös) oder kanzerös (malignes Karzinom) sein. Polypen variieren hinsichtlich ihrer Größe beträchtlich, und je größer der Polyp, desto größer ist das Risiko, dass er bösartig ist oder wird (d. h. eine Krebsvorstufe ist). Polypen können mit oder ohne Stil (ein dünnes Stück Gewebe, das den Polypen mit der Darmwand verbindet, ähnlich dem Hals, der den Kopf mit dem Körper verbindet) wuchern.

Es gibt viele Arten von Polypen. Ärzte teilen diese üblicherweise folgendermaßen ein:

  • Adenomatöse Polypen

  • Nichtadenomatöse Polypen

Adenomatöse Polypen, die vor allem aus Drüsenzellen der Dickdarmschleimhaut bestehen, sind wahrscheinlich Krebsvorstufen (präkanzerös).

Nichtadenomatöse Polypen können sich aus allerlei verschiedenen Zellen entwickeln, einschließlich nicht-glandulärer Zellen der Darmwand, Fett- und Muskelzellen. Einige nichtadenomatöse Polypen werden durch andere Störungen verursacht, wie beispielsweise entzündliche Polypen bei Betroffenen mit Colitis ulcerosa. Nichtadenomatöse Polypen neigen weniger dazu, präkanzerös zu sein.

Erbliche Belastungen, die zu Darmpolypen führen

Manche Polypen sind das Ergebnis von erblichen Erkrankungen, wie z. B. familiäre adenomatöse Polyposis coli, MUTYH-assoziierte Polyposis und das Peutz-Jeghers-Syndrom.

Beim Peutz-Jeghers-Syndrom haben die Personen viele kleine Polypen im Magen, Dünndarm und Dickdarm. Sie haben außerdem zahlreiche bläulich-schwarze Flecken in ihrem Gesicht, in ihrem Mund und auf ihren Händen und Füßen. Die Flecken verschwinden tendenziell in der Pubertät, nicht aber die im Mund. Personen mit Peutz-Jeghers-Syndrom haben ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer Krebserkrankung in vielen Organen, insbesondere in der Bauchspeicheldrüse, im Magen, Dünndarm, Dickdarm, in der Brust, Lunge, in den Hoden, Eierstöcken und in der Gebärmutter.

Beispiele für Peutz-Jeghers-Syndrom

Symptome

Die meisten Polypen verursachen keine Beschwerden. Falls doch, ist eine Blutung aus dem Mastdarm das häufigste Symptom. Ein großer Polyp kann Krämpfe, Bauchschmerzen, Blockierung oder Invagination (ein Darmabschnitt stülpt sich in einen anderen ein, ganz wie bei einem Teleskop) verursachen. Große Polypen mit winzigen, fingerähnlichen Ausstülpungen, die nur mit einem Mikroskop entdeckt werden können (villöse Adenome) geben möglicherweise Wasser und Salze in den Darm ab und verursachen dadurch einen so starken wässrigen Durchfall, dass der Kaliumspiegel im Blut sinkt (Hypokaliämie). Nur selten hängt ein Polyp mit einem langen Stiel aus dem After heraus und baumelt herum.

Diagnose

  • Koloskopie

Ein Arzt kann die Polypen ertasten, indem er einen behandschuhten Finger in den Mastdarm einführt. Normalerweise werden Polypen jedoch entdeckt, wenn eine Koloskopie durchgeführt wird, um den gesamten Dickdarm zu untersuchen. Diese vollständige und verlässliche Untersuchung ist notwendig, weil meist mehr als ein Polyp vorhanden ist und jeder von ihnen bösartig sein kann. Bei der Koloskopie werden alle Polypen entfernt und auf mögliche Krebserkrankungen untersucht.

Kontrolle des Peutz-Jeghers-Syndroms

Menschen mit blauschwarzen Punkten auf den Lippen oder im Mund und/oder 2 oder mehr Polypen im Verdauungstrakt oder die familiär mit Peutz-Jeghers-Syndrom vorbelastet sind, sollten einen Bluttest machen lassen, um herauszufinden, ob sie die Erkrankung haben.

Wird das Peutz-Jeghers-Syndrom bei ihnen diagnostiziert, empfehlen Ärzte eine regelmäßige Untersuchung auf bestimmte Krebsformen, die mit diesem Syndrom einhergehen können.

Vorbeugung

Damit sich keine neuen Polypen bei Personen bilden können, die bereits Polypen oder Darmkrebs haben, können die Ärzte auch Aspirin oder Coxibe (COX-2-Inhibitoren) verabreichen.

Behandlung

  • Entfernung während einer Koloskopie oder manchmal Operation

Ärzte empfehlen generell, alle Polypen aus dem Dickdarm und Mastdarm zu entfernen, weil sie potenziell bösartig werden können. Polypen werden während einer Koloskopie mit einem Schneideinstrument oder einer elektrifizierten Drahtschlinge entfernt. Wenn ein Polyp im Rahmen der Koloskopie nicht entfernt werden kann, ist unter Umständen eine Operation erforderlich.

Stellt sich ein Polyp dabei als kanzerös heraus, hängt die Behandlung davon ab, wie wahrscheinlich es ist, dass sich der Krebs schon ausgebreitet hat. Das Risiko der Ausbreitung wird durch mikroskopische Untersuchung des Polypen bestimmt. Ist das Risiko gering, ist keine weitere Behandlung erforderlich. Bei einem hohen Risiko wird der betroffene Dickdarmabschnitt operativ entfernt, und die Darmenden werden wieder zusammengenäht (siehe auch Behandlung von kolorektalem Karzinom).

Nachdem ein Polyp bei einem Patienten entfernt wurde, nehmen Ärzte eine Koloskopie zur Untersuchung des Dickdarms oder Rektums vor. Koloskopien zur Nachsorge können je nach den verschiedenen Faktoren wie Anzahl, Größe und Art der Polypen in unterschiedlich langen Abständen durchgeführt werden. Kann eine Koloskopie nicht durchgeführt werden, könnte auch eine Röntgenuntersuchung mit Bariumschluck oder eine computertomographische (CT-)Kolonographie zur Untersuchung des Dickdarms durchgeführt werden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Übersicht über das Verdauungssystem
Video
Übersicht über das Verdauungssystem
3D-Modelle
Alle anzeigen
Anorektale Fistel
3D-Modell
Anorektale Fistel

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN