Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Vorbereitung auf Prothese

Von

Jan J. Stokosa

, CP, Stokosa Prosthetic Clinic

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Dez 2019| Inhalt zuletzt geändert Dez 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Eine Amputation ist für Menschen schwierig. Das Verlieren einer Gliedmaße ist nicht nur eine körperliche Herausforderung, sondern es verändert auch oft das Selbstbild der Betroffenen, nachdem sie einen Teil von sich „selbst“ verloren haben. Die Ärzte versuchen, die Patienten und ihre Familie vorzubereiten, indem sie erklären, warum eine Amputation erforderlich ist und was vor und nach der Amputation und während des Anpassungsprozesses der Prothese geschehen wird. Menschen, die den Prozess verstehen und realistische Erwartungen bezüglich der auf sie zukommenden Probleme und der wahrscheinlichsten Ergebnisse haben, werden die Amputation mit höherer Wahrscheinlichkeit gut überstehen und besser damit zurechtkommen. Ärzte und Orthopädietechniker kümmern sich häufig darum, dass der Patient vorher mit jemandem sprechen kann, der bereits eine Amputation hatte und sich gut auf ein Leben damit eingestellt hat.

Vor der Operation

Vor der Operation sprechen der Operateur, der Orthopädietechniker (ein Experte, der Prothesen entwirft, anpasst, sie her- und einstellt) und der Physiotherapeut mit dem Patienten über die Pläne und Ziele und realistischen Ergebnisse, die der Patient, der die Amputation benötigt, erwarten kann. Sie arbeiten gemeinsam an Folgendem:

  • Funktionelle Beurteilung der aktuellen Fähigkeiten und Ziele des Patienten

  • Einem Plan vor der Operation, einschließlich eines Trainingsprogramms, das vor der Operation absolviert wird

  • Einem Plan nach der Operation

Heilung und Rehabilitation nach einer Amputation sind bei Patienten erfolgreicher, die vor der Operation so gesund wie möglich sind. Vor der Amputation sollten sich die Patienten zum Beispiel gesund ernähren, ihre medizinischen Leiden kontrollieren (z. B.: auf Diabetes und Herz- oder Lungenerkrankungen) und das Rauchen aufgeben

Unabhängig vom Alter und der aktuellen körperlichen Verfassung sollten Patienten mit einer Amputation ein allgemeines und spezifisches Übungsprogramm beginnen und nach der Operation weiter trainieren. Übungen zur Aufrechterhaltung oder Steigerung der Muskelkraft, Flexibilität und Beweglichkeit werden von einem Physiotherapeuten angeleitet. Je stärker und gelenkiger ein Mensch ist, desto mehr Bewegungen kann er nach der Amputation mit oder ohne Prothese ausführen. Ein Ergotherapieprogramm kann auch nützlich sein, wenn Probleme bei der Ausführung täglicher Aktivitäten zu erwarten sind.

Nach einer Operation

Nach der Operation arbeiten das klinische Team und der amputierte Patient gemeinsam an folgenden Zielen:

  • Schützen der verbleibenden Gliedmaße (Stumpf) vor versehentlichem Trauma (z. B. durch Stöße und Stürze)

  • Kontrolle von Schwellungen

  • Förderung des Heilungsprozesses

  • Aufrechterhaltung der Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit des Gelenks

Nach der Operation muss die verbleibende Gliedmaße (Stumpf) erst abheilen. Massagen, Abklopfen, Vibrationen und eine schrittweise Belastung können helfen, die verbleibende Gliedmaße weniger empfindlich zu machen. Es gibt viele verschiedene Verbände, um die verbleibende Gliedmaße zu schützen und die Schwellung zu kontrollieren. Schwellungen, die wirksam kontrolliert werden, tragen dazu bei, die Durchblutung zu verbessern, die Heilung zu fördern und das Ausmaß der postoperativen Schmerzen und der Phantomschmerzen zu verringern. Auch eine gesunde Ernährung ist nach der Operation wichtig.

Ein Physiotherapeut arbeitet mit dem Patienten vor und nach der Entlassung aus dem Krankenhaus. Das Training kann das Gleichgewicht, das Gehen an Barren, die Verwendung von Gehhilfen, Krücken und/oder einen Rollstuhl sowie die Selbstversorgung einschließlich Transport und der persönlichen Hygiene umfassen.

Der Orthopädietechniker überwacht wöchentlich den Fortschritt der Heilung und beurteilt, wie bereit der Patient für das Tragen einer vorläufigen Prothese (Interimsprothese) ist.

Vorläufige Prothese

Wenn die verbleibende Gliedmaße abgeheilt und das Flüssigkeitsvolumen relativ stabil ist – in der Regel 6 bis 10 Wochen nach der Operation, jedoch länger, wenn Komplikationen vorliegen – wird der Person eine vorläufige Prothese angepasst. Eine vorläufige Prothese ist eine vorübergehende Prothese, die eine zunehmende Gewichtsbelastung und Austausch von Komponenten ermöglicht. Das ist notwendig, damit sich der Patient daran gewöhnt, mit der Prothese zu gehen und andere Aktivitäten auszuführen. Der Schaft der vorläufigen Prothese muss in dieser Zeit mehrmals angepasst werden.

Neben der Verbesserung der Mobilität und Unabhängigkeit sind die Vorteile einer frühzeitig angepassten Prothese auch die Verbesserung der Amputation, das Wiederherstellen der Körperwahrnehmung, die Reduktion der Phantomschmerzen und die Verbesserung der allgemeinen Gesundheit.

Der Umfang und die Form der verbleibenden Gliedmaße verändert sich noch 12 bis 18 Monate lang nach der Amputation beträchtlich. Danach, wenn Umfang und Form ausreichend stabil sind, wird eine endgültige Prothese angepasst, während der Patient weiterhin die vorläufige Prothese verwendet. Eine endgültige Prothese besteht aus hochwertigeren Komponenten und verwendet häufig dieselben Gelenk- und Körperglied-Komponenten, die während der vorbereitenden Phase als die besten eingestuft wurden. Das Flüssigkeitsvolumen der verbleibenden Gliedmaßen schwankt jedoch täglich und langfristig. Um wie viel sich das Flüssigkeitsvolumen verändert, ist individuell verschieden und kann manchmal problematisch sein.

Den Umgang mit einer Prothese lernen

Während des Anpassungsprozesses lernt der Patient, mit einer Prothese umzugehen. Im Verlauf dieser Zeit muss er mehrmals zum Orthopädietechniker, um mit der Prothese ein angemessenes Maß an Komfort und Stabilität zu erreichen.

Sobald Komfort und Stabilität erreicht sind, passt der Orthopädietechniker bei Patienten mit einer Prothese der oberen Gliedmaßen die Gelenke und die dazugehörigen Endkomponenten an, um die Funktion zu maximieren. Eine Rehabilitation mit einem Ergo- oder Physiotherapeuten umfasst bestimmte Übungen zur Stärkung der Muskeln und deren Dehnbarkeit in der verbleibenden Gliedmaße, sowie das Erlernen des Gebrauchs der Prothese im Alltag. 

Bei Patienten mit einer Prothese der unteren Gliedmaßen wird ein prothetisches Hüft-, Knie-, Knöchel- und/oder Fußgelenk eingesetzt, damit der Körper standfest und aufrecht bleibt. Die Person beginnt zunächst mit dem Gehen an den Barren. Wenn der Patient lernt, mit einer Prothese zu gehen, passt der Orthopädietechniker die Gelenke und die Bänder an, um die Funktion zu maximieren.

Eine Beratung oder Psychotherapie können helfen, wenn Patienten über einen längeren Zeitraum Probleme damit haben, sich an den Verlust ihrer Gliedmaße und die Verwendung einer Prothese zu gewöhnen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN