Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Schizoaffektive Störung

Von

Carol Tamminga

, MD, UT Southwestern Medical Dallas

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mai 2020| Inhalt zuletzt geändert Mai 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Eine Psychose bezieht sich auf Symptome wie Wahnvorstellungen, Halluzinationen, desorganisiertes Denken und Sprechen sowie ein bizarres und unangemessenes Verhalten (einschließlich Katatonie), das auf einen Verlust des Realitätsbezugs hindeutet.

Ärzte ziehen eine schizoaffektive Störung in Betracht, wenn Menschen sowohl eine Psychose als auch Symptome einer Verstimmung (wie Depression oder Manie) aufweisen. Die Symptome einer Verstimmung sollten über die Hälfte der gesamten Krankheitsdauer vorliegen und mit mindestens zwei der folgenden Symptome einer Schizophrenie auftreten:

  • Wahnvorstellungen

  • Halluzinationen

  • Desorganisierte Sprache

  • Stark desorganisiertes Verhalten

  • Negativsymptome (wenig oder keine Gefühle zeigen, verminderte Sprache, Unfähigkeit, sich zu freuen, fehlendes Interesse an Beziehungen mit anderen Menschen)

Behandlung einer schizoaffektiven Störung

  • Häufig eine Kombination mit Medikamenten, Psychotherapie und Unterstützung der Gemeinschaft

Da die schizoaffektive Störung oft zu einer langfristigen Behinderung führt, benötigen die Betroffenen meist eine umfassende Behandlung mit Antipsychotika Antipsychotika Eine Psychose bezieht sich auf Symptome wie Wahnvorstellungen, Halluzinationen, desorganisiertes Denken und Sprechen sowie ein bizarres und unangemessenes Verhalten, das auf einen Verlust des... Erfahren Sie mehr , Psychotherapie und Unterstützung der Gemeinschaft.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Zwangsstörung
Eine Zwangsstörung (Obsessive-Compulsive Disorder, OCD) ist durch Zwangsvorstellungen oder Zwangshandlungen gekennzeichnet. Zwangsvorstellungen sind problematische Gedanken, Dränge oder Bilder, die das Denken übermäßig einnehmen. Zwangshandlungen (Rituale) sind tatsächliche oder in Gedanken durchgeführte Handlungen, zu denen sich die Betroffenen gezwungen fühlen, um ihre Angst zu mindern. In welchem Altersbereich tritt eine Zwangsstörung typischerweise erstmals auf?

Auch von Interesse

NACH OBEN