Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Hepatitis A

Von

Sonal Kumar

, MD, MPH, Weill Cornell Medical College

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Okt 2019| Inhalt zuletzt geändert Okt 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Eine akute Hepatitis A bezeichnet eine Entzündung der Leber, die vom Hepatitis-A-Virus verursacht wird und weniger als sechs Monate andauert.

  • Sie wird meist verbreitet, wenn eine Person etwas zu sich nimmt, das mit dem Stuhl einer infizierten Person verunreinigt ist.

  • Hepatitis A verursacht bei älteren Kindern und Erwachsenen typische Symptome einer Virushepatitis (unter anderem Appetitlosigkeit, allgemeines Krankheitsgefühl und Gelbsucht), bei jüngeren Kindern treten eventuell keine Symptome auf.

  • Die Diagnose der Hepatitis A stützt sich auf Bluttests.

  • Eine Impfung gegen Hepatitis A wird für alle Kinder empfohlen sowie für Erwachsene, die wahrscheinlich mit der Infektion in Kontakt kommen oder bei denen es voraussichtlich zu schweren Komplikationen der Infektion kommt.

  • Eine spezielle Behandlung für die Hepatitis A liegt nicht vor, die meisten Erkrankten erholen sich jedoch vollständig.

Hepatitis A ist die häufigste Ursache einer akuten Virushepatitis und tritt besonders häufig bei Kindern und jungen Erwachsenen auf. Die Hepatitis A wird nicht chronisch, das heißt, die Infektion dauert nicht länger als sechs Monate an. Wenn Menschen dem Hepatitis-A-Virus ausgesetzt sind, bildet ihr Immunsystem Antikörper, die den Betroffenen vor einer erneuten Infektion mit Hepatitis A schützen (sie sind gegen das Virus immun).

In den USA wurden im Jahr 2016 2.000 Fälle von Hepatitis A gemeldet, die Schätzungen belaufen sich auf 4.000 Fälle (viele Fälle werden nicht erkannt oder nicht gemeldet). Diese Zahl ist ein deutlicher Rückgang im Vergleich zur Anzahl der Fälle in den Jahren, bevor der Hepatitis-A-Impfstoff im Jahr 1995 verfügbar wurde. Weltweit treten jährlich schätzungsweise 1,4 Millionen Fälle von Hepatitis A auf.

In manchen Ländern sind mehr als 75 Prozent der Erwachsenen dem Hepatitis-A-Virus ausgesetzt.

Übertragung von Hepatitis A

In der Regel wird Hepatitis A übertragen, wenn das Virus aufgenommen wird, nachdem ein Gegenstand angefasst oder Lebensmittel gegessen oder getrunken wurden, die mit dem Kot eines Infizierten verunreinigt waren (als fäkal-oraler Übertragungsweg bezeichnet). Die Verbreitung erfolgt meistens infolge mangelnder Hygiene – wenn z. B. eine infizierte Person mit ungewaschenen Händen Nahrungsmittel zubereitet. Meeresfrüchte können verunreinigt sein und bei rohem Verzehr zu einer Infektion führen, wenn sie aus Gewässern stammen, in die ungeklärte Abwässer eingeleitet werden.

Manchmal verbreitet sich Hepatitis A auch in Kinderkrippen, wo Personal und Kinder mit infiziertem Stuhl in Windeln in Kontakt kommen können.

Infizierte können das Virus bereits verbreiten, bevor sie Symptome entwickeln und von der Infektion wissen.

Epidemien im Zusammenhang mit durch Fäkalien verunreinigtem Trinkwasser kommen besonders in Entwicklungsländern häufig vor.

Die Hepatitis A wird nicht chronisch. Nach Abklingen der akuten Hepatitis können die Patienten das Virus nicht mehr an andere weitergeben.

Symptome

Die meisten älteren Kinder und Erwachsene mit Hepatitis A zeigen die typischen Symptome einer akuten Hepatitis. Zu diesen Symptomen gehören:

  • Appetitlosigkeit

  • Ein allgemeines Krankheitsgefühl (Malaise)

  • Erbrechen

  • Schmerzen im rechten Oberbauch (wo sich die Leber befindet)

  • Dunkler Urin

  • Gelbsucht (gelbliche Verfärbung der Haut und des Weißen im Auge) in etwa 70 Prozent der Fälle

Etwa 70 Prozent der Kinder unter sechs Jahren zeigen keine Symptome, und bei denen mit Symptomen tritt kaum eine Gelbsucht auf.

Es können Symptome einer Cholestase (Rückgang oder Stillstand des Gallenflusses) auftreten, wie z. B. blasser Stuhl und allgemeiner Juckreiz.

Die Symptome verschwinden in der Regel nach etwa zwei Monaten, können jedoch bis zu sechs Monate lang fortbestehen oder wiederkehren.

Hepatitis A führt zu keiner starken Vernarbung der Leber (Zirrhose) und verläuft selten schwer (fulminant). Solche Fälle sind seltener als bei Hepatitis B.

In der Regel erfolgt eine vollständige Genesung von einer akuten Hepatitis A.

Diagnose

  • Bluttests

Ärzte vermuten eine Hepatitis A bei Menschen, die dem Hepatitis-A-Virus ausgesetzt waren und typische Symptome aufweisen, wie z. B. Gelbsucht.

Die Untersuchung beginnt in der Regel mit Bluttests zur Beurteilung, wie gut die Leber ihre Funktionen wahrnimmt und ob sie geschädigt ist (Lebertests). Mit Lebertests kann man die Konzentration von Leberenzymen und anderen von der Leber produzierten Substanzen bestimmen.

Wenn die Tests Auffälligkeiten der Leber zeigen, werden in der Regel weitere Bluttests durchgeführt, um eine Infektion mit dem Hepatitisvirus festzustellen. Diese Bluttests können Teile bestimmter Viren (Antigene), spezifische Antikörper, die der Körper zur Bekämpfung des Virus bildet, sowie manchmal genetisches Material (RNA oder DNA) des Virus bestimmen.

Vorbeugung

Eine gute Hygiene bei der Verarbeitung von Nahrungsmitteln kann der Verbreitung von Hepatitis A vorbeugen. Händewaschen mit Wasser und Seife nach dem Toilettengang, dem Windelwechseln und vor dem Verarbeiten von Nahrungsmitteln sind entscheidend.

Auch das Vermeiden von verunreinigten Wasserquellen ist wichtig. Bei Reisen in Gegenden, wo die Hygienebedingungen unzureichend sind, ist besondere Vorsicht geboten.

Für Kinder wird eine Impfung gegen Hepatitis A in jedem Fall empfohlen (siehe Grundimmunisierung von Säuglingen und Kindern). Diese empfiehlt sich auch für Erwachsene mit einem hohen Risiko für einen Kontakt mit Hepatitis A:

  • Bei Reisen in Gebieten, in denen Hepatitis A verbreitet ist

  • Personen, die in Diagnose- oder Forschungslabors arbeiten, in denen das Hepatitis-A-Virus untersucht wird

  • Personen mit chronischen Lebererkrankungen oder Blutungsstörungen

  • Männer, die gleichgeschlechtlichen Sexualverkehr praktizieren

  • Personen, die Drogen konsumieren (und die oft aus anderen Gründen als dem Drogenkonsum selbst infiziert sind)

  • Personen, die keinen festen Wohnsitz haben oder obdachlos sind

Personen mit chronischen Lebererkrankungen (einschließlich chronischer Hepatitis C) sollten gegen Hepatitis A geimpft werden, da deren Risiko für eine fulminante Hepatitis oder Leberversagen aufgrund des Hepatitis-A-Virus erhöht sein kann.

Vorbeugung nach dem Kontakt mit Hepatitis A

Für Familienangehörige und nahestehende Personen eines Patienten mit Hepatitis A werden vorbeugende Maßnahmen empfohlen, da sie der Infektion ausgesetzt waren (als Postexpositionsprophylaxe bezeichnet).

Wenn zuvor ungeimpfte Personen Hepatitis A ausgesetzt sind, erhalten sie eines der Folgenden:

  • Personen zwischen 1 und 40 Jahren: Eine Dosis des Hepatitis-A-Impfstoffs

  • Personen über 40 Jahren oder mit einem geschwächten Immunsystem oder chronischer Lebererkrankung: Normales Immunglobulin

Normales Immunglobulin ist ein Präparat mit Antikörpern aus dem Blut von Personen mit einem normalen Immunsystem. Diese Behandlung beugt einer Infektion vor oder verringert deren Schweregrad.

Behandlung

  • Allgemeine Maßnahmen

Gegen Hepatitis A gibt es keine spezifische Behandlung.

Personen mit Hepatitis A sollten keinen Alkohol trinken, da dies die Leber noch weiter schädigen kann. Spezielle Nahrungsmittel vermeiden oder Aktivitäten einschränken ist nicht notwendig.

Wenn es zu Juckreiz kommt, zeigt Cholestyramin zum Einnehmen häufig eine Wirkung.

Nachdem die Gelbsucht abgeklungen ist, können die meisten Betroffenen wieder gefahrlos zur Arbeit gehen.

Weitere Informationen

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN