Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Zöliakie

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2020| Inhalt zuletzt geändert Jul 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

„Zöliakie“ bezieht sich auf Dinge in Ihrem Bauch, einschließlich des Magen-Darm-Trakts. Der Magen-Darm-Trakt ist die Verbindung, die vom Mund bis zum After führt. Der Magen-Darm-Trakt umfasst die Speiseröhre (Ösophagus), den Magen sowie den Dünn- und Dickdarm. Im Darm wird die Nahrung resorbiert (aufgenommen).

Was ist Zöliakie?

Zöliakie ist eine Erkrankung des Dünndarms, die verhindert, dass alle Nährstoffe aus der Nahrung aufgenommen werden. Zu den Nährstoffen zählen Proteine, Kohlenhydrate, Fette, Vitamine und Mineralstoffe. Wenn Nährstoffe nicht richtig aufgenommen werden, nennt man dies Malabsorption. Wenn man die erforderlichen Nährstoffe nicht aufnimmt, führt dies zu einer Mangelernährung.

  • Zöliakie ist eine Autoimmunerkrankung, die familiär gehäuft auftritt.

  • Es kommt zu Problemen beim Verzehr von Nahrungsmitteln, die das Protein Gluten enthalten, das in Weizen, Gerste, Roggen und Produkten aus diesen Getreidesorten zu finden ist.

  • Symptome umfassen öligen, übelriechenden Durchfall, Müdigkeit und Gewichtsverlust.

  • Kinder wachsen nicht normal.

  • Es gibt keine Heilung, aber Menschen mit Zöliakie können Probleme vermeiden, indem sie auf eine glutenfreie Ernährung achten.

Was sind die Ursachen von Zöliakie?

Zöliakie ist eine Autoimmunerkrankung. Das Immunsystem ist der körpereigene Abwehrmechanismus gegen Krankheiten und Infektionen. Im Falle einer Autoimmunerkrankung attackiert das Immunsystem Teile des eigenen Körpers.

  • Bei der Zöliakie reagiert das Immunsystem auf ein Protein namens Gluten, das sich in bestimmten Getreidesorten befindet.

  • Durch die Immunreaktion bilden sich Antikörper, die die Schleimhaut des Dünndarms schädigen.

  • Eine Schädigung der Darmschleimhaut verhindert, dass Nährstoffe aus der Nahrung aufgenommen werden.

  • Nicht resorbiertes Fett macht den Stuhl fettig.

  • Andere nicht resorbierte Nährstoffe verursachen Flatulenz und Durchfall.

Gluten ist ein Protein in Weizen und sämtlichen Produkten aus Weizenmehl. Das bedeutet, dass Gluten in Brot, Nudeln und vielen Backwaren vorkommt. Gluten findet sich auch in Gerste und Roggen. Andere Getreidesorten wie Hafer enthalten kein Gluten. Es gibt kein Gluten in Gemüse oder Obst.

Die Zöliakie tritt gewöhnlich familiär gehäuft auf. Der Betroffene erbt die Tendenz, daran zu erkranken. Aber nur einige Menschen in einer Familie bekommen die Krankheit auch wirklich.

Was sind die Symptome der Zöliakie?

Die Symptome können beim Kind oder erst später beim Erwachsenen auftreten.

Häufige Symptome:

  • Fehlendes Hungergefühl

  • Durchfall, häufig mit ölig oder fettig aussehendem Stuhl

  • Gefühl von Blähungen und starke Flatulenz

  • Schwächegefühl und Gewichtsabnahme

Da Kinder wachsen, haben sie häufiger Probleme mit Mangelernährung. Kinder können nicht normal wachsen und sind möglicherweise klein und untergewichtig. Mädchen bekommen ihre Periode möglicherweise nicht zum richtigen Zeitpunkt.

Die Aufnahme von zu wenig Vitaminen und Mineralstoffen kann zu Folgendem führen:

  • Anämie (Blutarmut)

  • Wunde Stellen im Mund und eine geschwollene Zunge

  • Dünne Knochen, die leicht brechen

  • Ein „Kribbeln“ (Taubheit) in den Armen und Beinen

Weitere Symptome:

  • Schmerzhafter, juckender Hautausschlag mit kleinen Blasen (Dermatitis herpetiformis)

  • Schwellung der Beine durch zu viel Flüssigkeit im Körper

  • Probleme, schwanger zu werden

Menschen mit Zöliakie haben manchmal noch andere Probleme mit dem Immunsystem, wie z. B. Morbus Crohn, Typ-1-Diabetes, eine Schildrüsenerkrankung und andere Hormonstörungen sowie rheumatoide Arthritis.

Woran erkennt der Arzt Zöliakie?

Unter anderem werden die folgenden Tests durchgeführt:

  • Ein Bluttest auf Antikörper gegen Gluten

  • Biopsie des Dünndarms

  • Manchmal Gentests

Bei einer Dünndarmbiopsie entnimmt der Arzt eine kleine Gewebeprobe mit den Instrumenten am Ende eines Endoskops (ein biegsamer Beobachtungsschlauch) und untersucht die Probe unter dem Mikroskop.

Wie wird Zöliakie behandelt?

Hauptsächliche Behandlungsform:

  • Verzicht auf Nahrungsmittel, die Gluten enthalten

Schon wenig Gluten kann ein Problem darstellen. Der Arzt kann auch Vitamine und Mineralstoffe verabreichen, um etwaige Verluste zu ersetzen.

Es kann schwierig sein, auf Gluten zu verzichten. Gluten ist nicht nur in Brotprodukten enthalten. Auch zahlreiche industriell verarbeitete Lebensmittel enthalten Gluten, darunter manche Suppen, Soßen, Speiseeis und Würstchen. Mehr über glutenfreie Ernährung erfahren Sie bei einem Ernährungsberater oder in einer Selbsthilfegruppe wie der Deutschen Zöliakiegesellschaft.

Zöliakie erhöht die Wahrscheinlichkeit für bestimmte Krebsarten. Das Vermeiden von Gluten kann dieses Risiko senken.

Der Arzt kann Medikamente verabreichen, wenn Dermatitis herpetiformis auftritt.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Stimmbandlähmung
Bei einer Stimmbandlähmung lassen sich die Muskeln, welche die Stimmbänder kontrollieren, nicht mehr bewegen. Eine Stimmbandlähmung kann einseitig oder beidseitig ausfallen. Die Lähmung beider Stimmbänder ist lebensbedrohlich. Welche der folgenden Ursachen ist am wahrscheinlichsten eine Ursache für die Lähmung beider Stimmbänder?

Auch von Interesse

NACH OBEN