Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Cholezystitis

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Okt 2019| Inhalt zuletzt geändert Okt 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten
Quellen zum Thema

Was ist eine Cholezystitis?

Cholezystitis bezeichnet die Entzündung (Schwellung) der Gallenblase, die sich direkt unterhalb der Leber befindet und in der die Gallenflüssigkeit gespeichert wird. Die Gallenflüssigkeit (kurz: Galle) ist ein Verdauungssaft, der an der Aufspaltung von Fetten in der Nahrung beteiligt ist.

  • Bei einer Cholezystitis kann es zu Bauchschmerzen kommen, die länger als 6 Stunden anhalten, sowie Fieber und Übelkeit.

  • Die Untersuchung erfolgt für gewöhnlich mittels Ultraschall der Gallenblase.

  • Behandelt wird die Cholezystitis, indem die Gallenblase operativ entfernt wird.

  • Die Cholezystitis ist akut, wenn sie plötzlich einsetzt und nur kurze Zeit andauert.

  • Nach mehreren Schüben einer akuten Cholezystitis wird die Erkrankung chronisch.

  • Bei einer chronischen Cholezystitis kommt es zu einer Vernarbung der Gallenblase, sie arbeitet nicht mehr richtig und verursacht Schmerzen.

Was sind die Ursachen der Cholezystitis?

Die häufigste Ursache sind Gallensteine. Dabei handelt es sich um Klumpen aus einem festen Material, die in der Gallenblase entstehen können. Wenn ein Gallenstein den Gallenblasengang blockiert, kann es zu einem Cholezystitis-Schub kommen. Im Gallenblasengang wird die Galle aus der Gallenblase in den Darm transportiert. Ist der Gang blockiert, kann die Flüssigkeit nicht aus der Gallenblase fließen. Dadurch wird diese gereizt, schwillt an und schmerzt.

Bisweilen wird der Weg wieder frei, indem der Gallenstein in den Darm oder zurück in die Gallenblase wandert. Dadurch kann sich die Gallenblase entleeren und die Schmerzen klingen ab. Allerdings kann ein neuer Stein die Gallenblase blockieren und einen weiteren Schub verursachen.

In seltenen Fällen können auch Infektionen oder Tumore der Gallenblase Ursache einer Cholezystitis sein.

Nichtsteinbedingte Gallenblasenentzündung

Eine Cholezystitis ohne Gallensteine wird als nichtsteinbedingte Gallenblasenentzündung bezeichnet. Anstelle von Gallensteinen kann auch eine Art Schlamm in der Gallenblase entstehen. Auslöser für Schübe einer nichtsteinbedingten Gallenblasenentzündung können sein:

  • Größerer operativer Eingriff

  • Schwere Verletzungen, Verbrennungen oder Blutvergiftung (Sepsis)

  • Ernährung über eine Vene über einen längeren Zeitraum

  • Keine Nahrungsaufnahme über einen längeren Zeitraum

  • Ein Problem mit dem Immunsystem

Was sind die Symptome der Cholezystitis?

Die Cholezystitis kann plötzlich (akut) oder wiederholt über einen längeren Zeitraum (chronisch) auftreten.

Symptome der akuten Cholezystitis:

  • Andauernde Schmerzen im rechten Oberbauch über mehr als 6 Stunden, die durch Drücken oder tiefes Atmen verschlimmert werden. Die Schmerzen können ins rechte Schulterblatt und den Rücken ausstrahlen.

  • Erbrechen und Übelkeit

  • Fieber und Schüttelfrost

Ein Schub dauert für gewöhnlich zwischen 30 Minuten und 2 bis 3 Tagen. Schübe können jedoch auch schwer sein und länger andauern.

Bei älteren Personen (über 55 Jahre) kann die akute Cholezystitis andere Symptome zeigen. Diese können Folgendes umfassen:

  • Fehlendes Hungergefühl

  • Müdigkeits- oder Schwächegefühl

  • Erbrechen

Ältere Personen haben möglicherweise kein Fieber.

Wenn die Symptome länger als ein paar Stunden bestehen oder Sie eines der folgenden Symptome zeigen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen:

  • Zunehmend starke Schmerzen

  • Hohes Fieber

  • Gelbfärbung der Augen oder Haut

  • Dunkler Urin oder heller Stuhl

Symptome der chronischen Cholezystitis:

  • Wiederholte Schübe einer akuten Cholezystitis

  • Möglicherweise leichtere und kürzer anhaltende Schmerzen als bei der akuten Cholezystitis

Woran erkennt der Arzt eine Cholezystitis?

Ärzte führen die folgenden Untersuchungen durch, um zu überprüfen, ob Ihre Symptome von einer Cholezystitis verursacht werden:

  • Ultraschall der Gallenblase: ein Test, bei dem mithilfe von Schallwellen bewegte Bilder erstellt werden

  • Gallenwegsszintigraphie: ein Test, bei dem eine Substanz in die Vene gespritzt wird, wodurch die Ärzte erkennen können, ob Ihre Gallenblase blockiert ist

  • Bluttests

  • CT-Aufnahme: eine spezielle Röntgenaufnahme, mit der ein genaues Bild der Organe erstellt werden kann

Wie wird die Cholezystitis behandelt?

Für gewöhnlich wird die Gallenblase operativ entfernt.

Sie bleiben im Krankenhaus. Sie können nichts essen oder trinken. Zudem verabreichen Ihnen die Ärzte:

  • Flüssigkeit in die Vene

  • Antibiotika

  • Schmerzmittel

Die Gallenblase wird normalerweise rasch (innerhalb von 24 bis 48 Stunden nach Einsetzen der Symptome) entfernt, wenn Sie:

  • Eine akute Cholezystitis haben und das Risiko einer Operation gering ist

  • Fortgeschrittenes Alter

  • Diabetes haben

  • Möglicherweise eine schwere Komplikation haben

  • Eine nichtsteinbedingte Gallenblasenentzündung haben

Bisweilen verabreichen die Ärzte Flüssigkeit über eine Vene, Antibiotika oder Schmerzmittel und warten ein paar Wochen oder noch länger ab, bevor sie einen operativen Eingriff durchführen. In den meisten Fällen ist eine frühzeitige Operation jedoch die bessere Option.

Für eine Gallenblasen-Operation verwenden die Ärzte für gewöhnlich eine Laparoskopie. Hierfür wird ein starrer Betrachtungstubus (Laparoskop) über einen kleinen Schnitt in Ihrem Bauch eingeführt, um das Körperinnere zu untersuchen. Zudem werden ein oder zwei weitere Schnitte gemacht, um chirurgische Werkzeuge einzuführen, mit denen die Gallenblase herausgeschnitten wird. Sie wird dann durch den kleinen Schnitt entfernt.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN