Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Baker-Zysten

(Baker-Zysten; Poplitealzysten)

Von

Joseph J. Biundo

, MD, Tulane Medical Center

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Apr 2018| Inhalt zuletzt geändert Apr 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Baker-Zysten sind kleine, mit Gelenkflüssigkeit (Synovialflüssigkeit) gefüllte Beutel, die sich in der Höhle des Kniegelenks bilden.

Eine Baker-Zyste entsteht durch eine Ansammlung von Gelenkflüssigkeit, die aus der Kniekehle wie ein kleiner Beutel heraustritt. Zu den Ursachen der Flüssigkeitsansammlung gehören rheumatoide Arthritis, Osteoarthrose und Überlastungen des Knies. Baker-Zysten verursachen oft Beschwerden in der Kniekehle. Die Zysten können die Größe eines Baseballs erreichen und sich bis in die Wadenmuskulatur ausdehnen.

Füllt sich die Zyste sehr rasch mit größeren Mengen Gelenkflüssigkeit, kann sie aufreißen. Die austretende Flüssigkeit kann zu Entzündungen des umliegenden Gewebes führen, deren Symptome denen eines Blutgerinnsels in der Wade (tiefe Beinvenenthrombose [TVT]) ähneln. Eine wulstige oder aufgerissene Baker-Zyste kann in seltenen Fällen wirklich eine Thrombophlebitis in der Vena poplitea (hinter dem Knie) auslösen, wenn auf die Vene Druck ausgeübt wird.

Diagnose

  • Untersuchung durch den Arzt

  • Manchmal bildgebende Diagnostikverfahren

Der Arzt stellt die Diagnose einer Baker-Zyste durch Abtasten von Kniekehle und Wade und durch Befragung des Patienten im Hinblick auf Symptome.

Bei Bedarf können Untersuchungen mittels Ultraschall, Magnetresonanztomographie (MRT) oder Arthrographie bei der Diagnose behilflich sein, weil dadurch die Zyste von einem Blutgerinnsel in den tiefen Beinvenen (TVT) unterschieden und festgehalten werden kann, wie viel Raum die Zyste einnimmt.

Behandlung

  • Gelenkpunktion und Kortikosteroidinjektion

  • Manchmal operative Entfernung der Zyste

  • Schmerzmittel bei aufgerissenen Zysten

Ist das Knie aufgrund von Arthritis chronisch geschwollen, muss der Arzt möglicherweise die Flüssigkeit mit einer Nadel absaugen (sogenannte Gelenkpunktion) und ein Kortikosteroid mit Langzeitwirkung (z. B. Triamcinolonacetonid) injizieren, um die Zyste zu verkleinern oder die Bildung einer Baker-Zyste zu verhindern. Wenn andere Behandlungsmethoden nicht wirken, kann die Zyste operativ entfernt werden.

Ist die Zyste gerissen, werden die Schmerzen mit einem nichtsteroidalen Antirheumatikum (NSAR) oder bei Nichtverträglichkeit von NSAR mit einem anderen Schmerzmittel gelindert. Sollte aufgrund der gerissenen Zyste eine Thrombophlebitis in der Vena poplitea entstehen, wird sie mit Bettruhe, Hochlegen des Beines, warmen Umschlägen und blutgerinnungshemmenden Medikamenten (wie Warfarin) behandelt.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Überblick über den Bewegungsapparat
Video
Überblick über den Bewegungsapparat
3D-Modelle
Alle anzeigen
Spondylitis ankylosans (Morbus Bechterew)
3D-Modell
Spondylitis ankylosans (Morbus Bechterew)

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN