Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Polymyalgia rheumatica

Von

Alexandra Villa-Forte

, MD, MPH, Cleveland Clinic

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jun 2019| Inhalt zuletzt geändert Jun 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen

Bei einer Polymyalgia rheumatica kommt es zu Entzündungen der Gelenkinnenhaut sowie zu starken Schmerzen und Steifheit in den Nacken-, Rücken-, Schulter- und Hüftmuskeln.

  • Die Ursache der Erkrankung ist unbekannt.

  • Nacken, Rücken, Schultern und Hüften werden steif und schmerzen.

  • Die Diagnose basiert normalerweise auf den Symptomen sowie auf den Ergebnissen von Bluttests.

  • Nach Einnahme des Kortikosteroids Prednison kommt es in den meisten Fällen zu einer deutlichen Besserung.

Polymyalgia rheumatica tritt verstärkt ab dem 55. Lebensjahr auf. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Die Ursache der Polymyalgia rheumatica ist unbekannt. Polymyalgia rheumatica kann vor, nach oder gleichzeitig mit einer Riesenzellarteriitis (temporalis) auftreten. Einige Fachleute gehen davon aus, dass es sich hierbei um zwei Formen desselben krankhaften Prozesses handeln könnte. Polymyalgia rheumatica scheint häufiger vorzukommen.

Symptome

Die Symptome der Polymyalgia rheumatica können plötzlich oder schleichend auftreten. In Nacken, Schultern, oberem und unterem Rücken und den Hüften kommt es zu Schmerzen und Steifheit. Die Steife ist am Morgen und nach Ruhephasen am ausgeprägtesten. Manchmal können die Beschwerden so stark sein, dass die Betroffenen das Bett nicht verlassen können oder nicht in der Lage sind, einfache Tätigkeiten auszuführen. Obwohl die Muskeln nicht geschädigt oder schwach sind, fühlen sie sich schwach. Außerdem kann es zu Fieber, Unwohlsein, Depressionen und Gewichtsverlust kommen.

Manche Patienten mit Polymyalgia rheumatica weisen außerdem Symptome einer Riesenzellarteriitis auf, die zu einer Erblindung führen können. Die Arthritis kann leicht verlaufen. Wenn sie jedoch schwer verläuft oder das Hauptsymptom ist, handelt es sich wahrscheinlich eher um eine rheumatoide Arthritis.

Diagnose

  • Körperliche Untersuchung

  • Bluttests

  • Reaktion auf Kortikosteroide

Die ärztliche Diagnose der Polymyalgia rheumatica stützt sich auf die Symptome und die Ergebnisse einer körperlichen Untersuchung. Ärzte führen weitere Tests wie Bluttests durch, um Polymyalgia rheumatica von anderen Erkrankungen zu unterscheiden. Normalerweise werden folgende Bluttests gemacht:

  • Blutsenkung (Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit - BSG), C-reaktiver Proteinspiegel oder beides: Bei Personen mit Polymyalgia rheumatica sind beide Werte normalerweise sehr hoch, was auf eine aktive Entzündung hindeutet.

  • Großes Blutbild: Mit dieser Untersuchung wird geprüft, ob eine Anämie vorliegt.

  • Thyrotropin (Thyreoidea-stimulierendes Hormon, kurz TSH): Mit dieser Untersuchung kann eine Schilddrüsenunterfunktion ausgeschlossen werden, die Schwäche und Schmerzen in den Schulter- und Hüftmuskeln verursachen kann.

  • Kreatinkinase: Mit dieser Untersuchung kann eine Schädigung des Muskelgewebes (Myopathie) ausgeschlossen werden, die Schwäche und Schmerzen in den Schulter- und Hüftmuskeln verursachen kann. Wenn der Kreatinkinasewert im Blut erhöht ist, liegt sehr wahrscheinlich eine Muskelschädigung vor. Da bei einer Polymyalgia rheumatica keine Muskeln geschädigt sind, ist dieser Wert normal.

  • Messung von Rheumafaktor oder antizyklischen citrullinierten Peptidantikörpern: Diese Antikörper sind bei 80 Prozent aller Personen mit rheumatoider Arthritis vorhanden, jedoch nicht bei Polymyalgia rheumatica. Mithilfe dieser Untersuchung kann zwischen beiden unterschieden werden.

Die Diagnose wird auch dadurch unterstützt, wie die Patienten auf Kortikosteroide ansprechen, da die meisten Patienten mit Polymyalgia rheumatica sich bei einer Behandlung mit niedrig dosierten Kortikosteroiden sehr rasch viel besser fühlen.

Behandlung

  • Prednison

Geringe Dosen des Kortikosteroids Prednison führen normalerweise zu einer deutlichen Besserung. Wenn außerdem eine Riesenzellarteriitis vorliegt, wird eine höhere Dosis verordnet, um eine Erblindung zu vermeiden. Wenn die Symptome schwächer werden, wird die Medikation langsam auf die geringste wirksame Dosis reduziert (ausgeschlichen). Viele Patienten können Prednison nach etwa zwei Jahren absetzen. Doch einige müssen das Medikament über mehrere Jahre in kleinen Dosen einnehmen.

Bei älteren Menschen führen Kortikosteroide in der Regel zu Nebenwirkungen ( Der Alterungsprozess im Visier: Riesenzell-Arteriitis und Polymyalgia rheumatica).

Die Riesenzellarteriitis kann zu Beginn einer Polymyalgia rheumatica oder auch erst viel später auftreten, zum Teil sogar nach einer scheinbaren Heilung. Deshalb sollten Patienten ihren Arzt unverzüglich über Kopfschmerzen, Muskelschmerzen beim Kauen, ungewöhnliche Krämpfe oder Schwäche in Armen und Beinen bei Belastung sowie Sehprobleme informieren.

Weitere Informationen

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Was ist Gicht?
Video
Was ist Gicht?
3D-Modelle
Alle anzeigen
Karpaltunnelsyndrom
3D-Modell
Karpaltunnelsyndrom

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN