Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Weicher Schanker

Von

Sheldon R. Morris

, MD, MPH, University of California San Diego

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jan 2021| Inhalt zuletzt geändert Jan 2021
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Der weiche Schanker ist eine Geschlechtskrankheit, die durch das Bakterium Haemophilus ducreyi verursacht wird und schmerzhafte Geschwüre an den Genitalien verursacht.

In Industrieländern ist weicher Schanker selten. In den USA gab es 2018 lediglich drei Fälle von weichem Schanker. In Entwicklungsländern ist weicher Schanker hingegen häufig die Ursache von Feigwarzen. Weil der weiche Schanker genitale Geschwüre verursacht, ist es wahrscheinlicher, dass Menschen, die unter dieser Erkrankung leiden, mit dem humanen Immundefizienz-Virus Infektion mit dem humanen Immundefizienz-Virus (HIV) Eine Infektion mit dem humanen Immundefizienz-Virus (HIV) ist eine Virusinfektion, die schrittweise bestimmte weiße Blutkörperchen zerstört und das erworbene Immunschwächesyndrom (AIDS) auslöst... Erfahren Sie mehr Infektion mit dem humanen Immundefizienz-Virus (HIV) (HIV) angesteckt werden und diese Krankheit verbreiten.

Symptome von Weichem Schanker

Die ersten Symptome treten 3 bis 7 Tage nach der Infektion auf. Es entstehen kleine, schmerzhafte Blasen an den Genitalien und in der Aftergegend, die rasch aufplatzen und flache, oberflächliche Geschwüre mit unregelmäßigem Rand bilden. Diese Geschwüre können sich vergrößern und sich verbinden. Mitunter werden sie tiefer und schädigen weiteres Gewebe.

Die Lymphknoten in der Leistenbeuge können druckempfindlich werden, sich vergrößern und eventuell gemeinsam Eiteransammlungen (Abszesse) bilden, die Leistenbeulen genannt werden. Die Haut über dem Abszess kann sich röten und glänzen und möglicherweise aufplatzen, sodass Eiter aus den Lymphknoten auf die Haut abgesondert wird. Es können sich Geschwüre auf anderen Hautarealen entwickeln.

Diagnose von Weichem Schanker

  • Untersuchung durch den Arzt

  • Kultur einer Eiter- oder Flüssigkeitsprobe

Ärzte verdächtigen Weichen Schanker bei Menschen mit einer oder mehreren schmerzhaften Wunden (Ulzeration) im Genitalbereich ohne ersichtliche Ursache, insbesondere wenn sich diese in den Regionen aufhielten, wo diese Infektion üblicherweise auftritt.

Meist wird eine Eiter- oder Flüssigkeitsprobe aus einer offenen Läsion genommen und zur Kultur in ein Labor geschickt. Anzucht und Bestimmung dieser Bakterien sind aber nicht einfach, deshalb beruht die Diagnose eher auf Symptomen und der Wahrscheinlichkeit eines Erregerkontaktes.

Vorbeugung von weichem Schanker

Folgende allgemeine Maßnahmen können die Vorbeugung von weichem Schanker (und anderen Geschlechtskrankheiten) unterstützen:

Sexuelle Abstinenz (anal, vaginal oder oral) ist der zuverlässigste Weg zur Vorbeugung von Geschlechtskrankheiten, der jedoch häufig unrealistisch ist.

Behandlung von Weichem Schanker

  • Ein Antibiotikum

Es gibt mehrere Antibiotika gegen Weichen Schanker. Dazu zählen die folgenden:

  • Ceftriaxon als Einzelinjektion in einen Muskel

  • Azithromycin als orale Einzeldosis

  • Ciprofloxacin oral für 3 Tage

  • Erythromycin oral für 7 Tage

Wenn die Leistenbeulen (Bubos) Beschwerden verursachen, kann der Arzt den Eiter durch einen Schnitt abfließen lassen. Diese Behandlung wird nur dann durchgeführt, wenn die Patienten gleichzeitig Antibiotika gegen die Infektion einnehmen.

Wenn die ersten Tests auf Syphilis und eine HIV-Infektion negativ sind, empfehlen Ärzte, dass sich Patienten mit Weichem Schanker in 3 Monaten wieder vorstellen, um erneut auf möglicherweise vorliegende Syphilis und HIV-Infektion untersucht zu werden.

Falls die infizierte Person innerhalb von zehn Tagen vor dem Auftreten der Symptome Geschlechtsverkehr mit ihren Sexualpartnern hatte, werden diese unabhängig vom Vorhandensein der Symptome von weichem Schanker untersucht und behandelt.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Testen Sie Ihr Wissen
Infektion mit dem Respiratory Syncytial Virus (RSV) und dem humanen Metapneumovirus
Infektionen mit dem Respiratory Syncytial Virus (RSV) und dem humanen Metapneumovirus (hMVP) führen zu Infektionen der oberen und manchmal der unteren Atemwege. Die Symptome, die die beiden Viren auslösen sind ähnlich, obwohl die Viren unterschiedlich sind. In welcher der folgenden Altersgruppen ist RSV eine sehr häufige Ursache von Atemwegsinfektionen?

Auch von Interesse

NACH OBEN