Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Giardiasis

Von

Richard D. Pearson

, MD, University of Virginia School of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mai 2019| Inhalt zuletzt geändert Mai 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Giardiasis ist eine Infektion des Dünndarms, verursacht durch den einzelligen Protozoen-Parasiten Giardia. Die Hauptsymptome sind Bauchkrämpfe und Durchfall.

  • Betroffene können Bauchkrämpfe, Blähungen, Rülpsen, Durchfall und Übelkeit haben und sich müde fühlen.

  • Menschen erwerben diese Infektion, indem sie Wasser oder Nahrung zu sich nehmen, die mit Giardien enthaltendem Stuhl kontaminiert sind, oder indem sie in Kontakt mit dem Stuhl einer infizierten Person kommen.

  • Ärzte diagnostizieren diese Infektion, indem sie eine Stuhlprobe testen oder untersuchen.

  • Kochendes Wasser tötet Protozoen der Gattung Giardia ab und stellt die sicherste Methode dar, mit der Wanderer gefahrlos Wasser aus Flüssen und Seen trinken können.

  • Infizierte Menschen werden mit antiparasitären Medikamenten wie Tinidazol, Metronidazol oder Nitazoxanid behandelt.

Giardiasis ist eine Protozoon-Infektion, die weltweit auftritt und die häufigste parasitäre Darminfektion in den Vereinigten Staaten darstellt. Giardia-Einzeller können eine Schutzhülle bilden (eine sogenannte Zyste). Damit können sie lange Zeit außerhalb des Körpers überleben (z. B. in Seen und Flüssen) und sind gegenüber Chlor (z. B. in Schwimmbädern) weniger anfällig. Diese Zysten können im Stuhl ausgeschieden werden und Infektionen verursachen.

Giardia-Protozoen sind häufig vorkommende Erreger in Süßwasser wie Seen und Flüssen, sogar in solchen, die sauber erscheinen. Schlecht gefilterte kommunale Wasserversorgungssysteme tragen zu manchen Ausbrüchen bei. Die meisten Menschen ziehen sich die Infektion durch das Trinken von kontaminiertem Wasser zu. Sie kann aber auch durch den Verzehr von kontaminierten Lebensmitteln oder durch Kontakt mit Fäkalien von einer infizierten Person erfolgen, wie es zum Beispiel zwischen Kindern oder Sexualpartnern der Fall sein kann.

Giardiose kommt besonders häufig bei den folgenden Gruppen vor:

  • Kinder in Kindergärten und Kindertagesstätten

  • Personen, die Oral-Analsex praktizieren

  • Reisende in Entwicklungsländern

  • Rucksacktouristen und Wanderer, die unbehandeltes Wasser aus Flüssen und Seen trinken

  • Menschen, die in kontaminierten Schwimmbecken oder Seen schwimmen

Giardien können in Wildtieren leben.

Wussten Sie ...

  • Giardiasis ist die häufigste parasitäre Darminfektion in den Vereinigten Staaten.

Symptome

Manche Infizierte haben keine Symptome, können aber Giardia-Zysten im Stuhl ausscheiden und dadurch andere infizieren. Wenn Symptome auftreten, dann beginnen sie ungefähr 1 bis 2 Wochen nach der Ansteckung.

Die Symptome einer Giardiasis beinhalten normalerweise Bauchkrämpfe, Blähungen (Flatulenz), Rülpsen und wässrigen, übel riechenden Durchfall. Übelkeit kann kommen und gehen. Menschen können sich müde und unbestimmt unwohl fühlen und den Appetit verlieren. Unbehandelt kann der Durchfall wochenlang anhalten.

Bei manchen Menschen kommt es zu noch länger anhaltendem Durchfall. Es ist möglich, dass diese Patienten nicht genügend Nährstoffe aus der Nahrung aufnehmen (sogenannte Malabsorption), was zu signifikantem Gewichtsverlust führt.

Eine chronische Giardiasis kann bei Kindern zu Wachstumsstörungen bzw. einer sogenannten Gedeihstörung führen.

Diagnose

  • Stuhltests

Häufig deuten die Symptome auf Giardiasis hin.

Der einfachste Weg, Giardiose zu diagnostizieren, besteht darin, den Stuhl auf Proteine (Antigene), die von Giardia lamblia freigesetzt werden oder auf deren DNA zu testen.

Der Parasit kann ebenfalls entdeckt werden, indem man Stuhlproben mikroskopisch untersucht. Da Menschen nach einer schon länger bestehenden Infektion oft die Parasiten in unregelmäßigen und unvorhersehbaren Abständen ausscheiden, können wiederholte mikroskopische Untersuchungen der Stuhlproben notwendig sein.

Wenn aus diesen Tests nicht hervorgeht, was die Verdauungssymptome hervorruft, kann der Arzt einen biegsamen Beobachtungsschlauch (Endoskop) einsetzen, um den oberen Teil des Verdauungstraktes bis und mit dem ersten Teil des Dünndarms (Duodenum bzw. Zwölffingerdarm) zu untersuchen. Bei diesem Vorgang kann der Arzt auch eine Probe des Dünndarminhalts zur Untersuchung entnehmen.

Vorbeugung

Präventionsmaßnahmen gegen Giardiasis umfassen Folgendes:

  • Angemessene Behandlung der öffentlichen Wasserversorgung (einschließlich des Trinkwassers und des Wassers in Schwimmbädern)

  • Einhaltung angemessener Hygienemaßnahmen bei der Zubereitung von Speisen

  • Angemessene persönliche Hygiene (z. B. gründliches Waschen der Hände nach dem Toilettengang)

  • Vermeiden von Kontakt mit Stuhl während des Geschlechtsverkehrs

Kochendes Wasser tötet den Parasiten ab und stellt die sicherste Methode dar, mit der Wanderer gefahrlos Wasser aus Flüssen und Seen trinken können.

Wasser aus Flüssen und Seen kann manchmal auch mit Jod desinfiziert werden. Diese Methode ist weniger zuverlässig, weil ihre Wirksamkeit davon abhängig ist, wie trüb oder schlammig das Wasser ist (Trübung), welche Temperatur es hat und wie es desinfiziert wird. Die Chlormenge, die routinemäßig in Trinkwasser benutzt wird, könnte unzureichend sein, um die Zysten abzutöten.

Mit einem Wasserfilter nach dem Prinzip der Umkehrosmose oder mit einem Aufdruck wie „getestet und zertifiziert nach NSF/ANSI-Standard 53 oder 58 für Zystenentfernung/Reduktion“ können Giardia-Zysten und andere Protozoen sowie Bakterien aus dem Wasser entfernt werden, aber andere Filtersysteme sind möglicherweise nicht wirksam.

Behandlung

  • Tinidazol, Metronidazol oder Nitazoxanid

Infizierte Menschen, die Symptome haben, können mit Tinidazol, Metronidazol oder Nitazoxanid zum Einnehmen behandelt werden. Die Behandlung infizierter Menschen, die keine Symptome haben, kann dabei helfen, die Ausbreitung der Infektion zu reduzieren, ist aber unpraktisch und teuer.

Tinidazol, das als Einzeldosis eingenommen wird, hat weniger Nebenwirkungen als Metronidazol, welches 5 bis 7 Tage lang dreimal täglich eingenommen werden muss. Das Trinken von Alkohol innerhalb weniger Tage nach der Einnahme von Metronidazol oder Tinidazol kann Übelkeit, Erbrechen, Hitzewallungen und Kopfschmerzen hervorrufen. Nitazoxanid ist in flüssiger Form verfügbar, was sinnvoll für Kinder ist, und in Tablettenform. Es wird während 3 Tagen zweimal täglich eingenommen. Es hat wenig Nebenwirkungen.

Schwangere Frauen sollten Metronidazol oder Tinidazol nicht einnehmen. Die Sicherheit von Nitazoxanid während einer Schwangerschaft wurde nicht untersucht. Folglich sollte die Behandlung schwangerer Frauen nach Möglichkeit bis nach der Schwangerschaft verschoben werden. Wenn die Symptome schwer sind und eine Behandlung nicht verschoben werden kann, kann Paromomycin benutzt werden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Grippe (Influenza)
Video
Grippe (Influenza)
Die Grippe, auch Influenza genannt, wird durch eine von mehreren Virenarten verursacht, die...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Fieberbläschen
3D-Modell
Fieberbläschen

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN