Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Übersicht über Herztumoren

Von

Anupama K. Rao

, MD, Rush University Medical Center

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Okt 2019| Inhalt zuletzt geändert Okt 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Als Tumor wird jedes übermäßige Wachstum bezeichnet, ob krebsartig (bösartig, maligne) oder nicht krebsartig (gutartig, benigne). Herztumoren können folgende Eigenschaften aufweisen:

  • Primär (gutartig oder bösartig)

  • Metastasierend (immer bösartig)

Primäre Herztumoren haben ihren Ursprung im Herzen. Primäre Herztumoren sind selten und kommen bei weniger als einem von 2.000 Menschen vor. Die meisten primären Herztumoren sind gutartig.

Metastasierende Herztumoren entwickeln sich in einem anderen Organ und streuen dann ins Herz. Die meisten Herztumoren sind Krebserkrankungen, die Metastasen bilden, und die meisten sind Krebserkrankungen, die sich von der Lunge aus ausbreiten.

Wussten Sie ...

  • Nicht krebsartig (gutartige) Tumoren können ebenso tödlich sein wie bösartige, sobald sie die Herzfunktion behindern.

Sowohl primäre als auch metastasierende Tumoren können sich im das Herz umschließenden Beutel (Herzbeutel) bilden. Tumoren im Herzbeutel können das Herz zusammendrücken (einengen) und somit das Füllen mit Blut beeinträchtigen. Es kann zu Brustschmerzen und Herzinsuffizienz kommen.

Gutartige primäre Herztumoren

Bei Erwachsenen machen etwa die Hälfte der gutartigen primären Herztumoren Myxome aus. Myxome entwickeln sich gewöhnlich in der linken oberen Herzkammer (Vorhof). Sie können aus Stammzellen entstehen, die sich in der inneren Schicht (Auskleidung) des Herzens einnisten.

Bei Kleinkindern und Kindern ist der häufigste Typ des gutartigen primären Herztumors ein Rhabdomyom. Rhabdomyome, die typischerweise in Gruppen entstehen, wachsen meist innerhalb der Herzwand und entstehen direkt aus den Herzmuskelzellen. Am häufigsten treten Rhabdomyome im Kleinkind- und Kindesalter auf, oft im Zusammenhang mit einer seltenen Krankheit, der tuberösen Sklerose.

Weitere häufige gutartige primäre Herztumore bei Kleinkindern und Kindern sind Fibrome. Fibrome treten charakteristischerweise als einzelne Tumoren auf; sie bilden sich im Herzmuskel aus Zellen des faserigen Bindegewebes.

Es kann zur Bildung weiterer Typen primärer Herztumoren kommen, doch sind alle selten. Manche sind bösartig und manche gutartig.

Tabelle
icon

Arten gutartiger Herztumoren

Stelle am Herzen

Beispiele

Innenwand der Herzkammern

Lipom

Myxom

Die Herzklappen

Papilläres Fibroelastom

Herzwand

Fibrom

Hämangiom

Rhabdomyom

Äußere Oberfläche

Lipom

Perikard (äußerer Herzbeutel)

Perikardzyste

Herzbasis (von der die großen Blutgefäße abgehen)

Paragangliom

Teratom

Bösartige primäre Herztumoren

Zu den bösartigen primären Herztumoren gehören:

  • Sarkom

  • Mesotheliom

  • Lymphom

Sarkome entwickeln sich aus Bindegeweben (Blutgefäße, Nerven, Knochen, Fett, Muskeln und Knorpel). Sarkome entwickeln sich im rechten oder linken Vorhof und können den Blutfluss durch das Herz blockieren. Tumoren des rechten Vorhofs können in die Lunge streuen.

Ein Mesotheliom ist eine seltene Krebsform, die in der Membran entsteht, die das Herz bedeckt (Herzbeutel oder Perikard genannt). Meistens entwickelt sich diese Krebsart jedoch in der Membran, die die Lungen umgibt (Brustfell oder Pleura genannt). Mesotheliome des Perikards können in die Wirbelsäule und das Gehirn streuen.

Lymphome sind Krebserkrankungen von weißen Blutkörperchen, die als Lymphozyten bezeichnet werden. Sie entstehen meist in den Lymphknoten, der Milz und/oder dem Knochenmark. Lymphome mit Ursprung im Herzen sind äußerst selten, treten meist bei AIDS-Patienten auf und wachsen schnell.

Metastasierende Herztumoren

Metastasierende Herztumoren haben ihren Ursprung in anderen Bereichen des Körpers, für gewöhnlich in Lunge, Brust, Nieren, Blut und Haut, und greifen dann auf das Herz über (metastasieren). Sie sind immer bösartig. Metastasierende Herztumoren treten 30 bis 40 Mal häufiger auf als primäre Herztumoren. Etwa 10 Prozent der Menschen mit Lungenkrebs oder Brustkrebs – zwei der häufigsten Krebsarten – und ein noch größerer Anteil der Menschen mit einer bösartigen Geschwulst (Melanom) haben Metastasen im Herzen.

Symptome

Es ist möglich, dass Herztumoren keine Symptome, leichte Symptome oder Symptome einer lebensbedrohlichen Herzstörung verursachen.

Gutartige Tumoren können ebenso tödlich sein wie bösartige, sobald sie die Herzfunktion behindern.

Zu den Hauptsymptomen von Herztumoren zählt Folgendes:

Zu den leichten Symptomen gehören unter anderem:

  • Fieber

  • Erschöpfung (Lethargie)

  • Gelenkschmerzen

  • Kleine rote Flecken auf der Haut (Petechien)

Bei ungefähr der Hälfte der Patienten, die einen Tumor auf einer Herzklappe oder in ihrer Nähe haben (etwa Myxome und Fibrome), entstehen Herzgeräusche (Geräusche, die durch einen unruhigen Blutfluss durch das Herz verursacht werden), weil das Blut die Klappe nicht normal durchfließen kann.

Herztumoren, insbesondere Myxome und manchmal Fibroelastome, können entarten, sodass sich Teile von ihnen ablösen und mit dem Blutkreislauf wandern (sie werden zu Emboli). Diese Emboli können in kleinen Arterien stecken bleiben und den Blutfluss blockieren. Auch Blutgerinnsel, die sich an der Oberfläche von Tumoren, etwa von Myxomen, bilden, können sich als Emboli ablösen und Arterien verstopfen. Die von den Emboli verursachten Symptome hängen davon ab, wohin das Material wandert und welche Gewebe und Organe dadurch von der verstopften Arterie betroffen sind. Emboli, die beispielsweise eine Arterie im Gehirn verstopfen, können zu einem Schlaganfall führen.

Diagnose

  • Bildgebung mit Echokardiographie, Computertomographie (CT) und/oder Magnetresonanztomographie (MRT)

Primäre Herztumoren sind schwer zu diagnostizieren, da sie relativ selten auftreten und ihre Symptome denen vieler anderer Erkrankungen ähneln. Der Verdacht auf einen primären Herztumor kommt bei Menschen mit Herzgeräuschen, Herzrhythmusstörungen (verursacht Herzklopfen, Schwäche oder Ohnmacht), unerklärlichen Symptomen einer Herzinsuffizienz (verursacht Kurzatmigkeit, Anschwellen der Beine und Müdigkeit) und unerklärlichem Fieber (möglicherweise verursacht durch ein Myxom) auf. Metastasierende Herztumoren werden bei Krebspatienten mit gestörter Herzfunktion vermutet, deren Krebs eigentlich andere Körperteile betrifft. Herztumore werden häufiger diagnostiziert, wenn ein Patient aufgrund einer anderen Erkrankung, wie zum Beispiel bei Atembeschwerden, untersucht wird.

Bei Verdacht auf einen Tumor wird diese Diagnose für gewöhnlich mithilfe einer Echokardiographie bestätigt. Für dieses Verfahren wird eine Sonde, die Ultraschallwellen abgibt (Schallkopf), über den Brustkorb bewegt, um ein Bild der Herzstrukturen zu erzeugen. Genügt die Ultraschallaufnahme durch den Brustkorb nicht, kann der Schallkopf auch durch den Rachen in die Speiseröhre geführt werden, um Signale von der Rückseite des Herzens zu erhalten. Dieses Verfahren wird als transösophageale Echokardiographie bezeichnet.

Eine Computertomographie (CT) oderMagnetresonanztomographie (MRT) kann zusätzliche Informationen liefern. Zudem können damit oft gutartige von bösartigen Tumoren unterschieden werden.

Im Gegensatz zu anderen Körperteilen wird bei einem Herztumor selten eine Biopsie durchgeführt. Bei dieser wird eine Gewebeprobe entnommen, um sie unter dem Mikroskop zu untersuchen. Abhängig von der Tumorstelle kann eine Herzgewebsbiopsie gefährlich sein. Zudem kann mit dem bildgebenden Verfahren meist schon geklärt werden, ob ein Herztumor gutartig oder bösartig ist.

Behandlung

  • Operative Entfernung des nicht krebsartigen (gutartigen) Herztumors

  • Manchmal Chemotherapie oder Bestrahlung bei bösartigen Herztumoren

Nicht krebsartige (gutartige) Herztumoren

Ein einzelner kleiner, gutartiger primärer Herztumor kann operativ entfernt werden, was gewöhnlich zu einer Heilung führt. Wenn ein großer, gutartiger primärer Tumor den Blutfluss durch das Herz erheblich behindert, lässt sich die Herzfunktion verbessern, indem jener Teil des Tumors entfernt wird, der nicht mit der Herzwand verwachsen ist. Ist jedoch ein großer Anteil der Herzwand betroffen, ist eine Operation (ein chirurgischer Eingriff) unter Umständen nicht möglich.

Rhabdomyome bilden sich bei den meisten betroffenen Neugeborenen ohne Behandlung zurück und normalerweise ist keine Behandlung erforderlich.

Bei Kleinkindern und Kindern kann ein Fibrom, wenn es nicht an der Scheidewand zwischen den Herzkammern (Septum) sitzt, erfolgreich entfernt werden. Tumoren an der Scheidewand beeinträchtigen gewöhnlich auch das elektrische Reizleitungssystem des Herzens und können nicht operiert werden. Kinder mit dieser Tumorform sterben meist sehr jung infolge von Herzrhythmusstörungen. Wenn ein großes Fibrom den Blutfluss blockiert und mit dem gesamten umgebenden Gewebe des Herzens verwachsen ist, kann unter Umständen eine Herztransplantation nötig werden.

Transplantationen werden weder bei Kindern noch Erwachsenen häufig durchgeführt. Zudem sind in der Regel nur gutartige Tumoren für dieses Verfahren geeignet.

Bösartige Herztumoren

Primäre bösartige Tumoren können nicht operativ entfernt werden und sind fast immer tödlich. Um das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen, wird manchmal eine Chemotherapie oder Strahlentherapie eingesetzt. Die Behandlung einer metastasierenden Krebserkrankung hängt vom Ursprungsorgan ab und kann eine Chemotherapie beinhalten.

Perikardtumoren

Gutartige Tumoren im Herzbeutel können operativ entfernt werden; es erfolgt jedoch keine Operation bei bösartigen Tumoren, da diese meist bereits in andere Körperbereiche gestreut haben. Wenn der Tumor Flüssigkeit abscheidet, die die Herzbewegung beeinträchtigt, kann diese Flüssigkeit mit einem kleinen Plastikröhrchen abgeleitet werden, das mithilfe einer Nadel in den Raum zwischen Herzbeutel und Herz (den Perikardraum) eingeführt wird. Manchmal werden Arzneimittel in den Perikardraum injiziert, um das Tumorwachstum zu verringern.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Periphere Gefäßerkrankung
Video
Periphere Gefäßerkrankung
Das kardiovaskuläre System umfasst das Herz, die Blutgefäße und das Blut. Blut hat viele Funktionen...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Reizleitungssystem des Herzens
3D-Modell
Reizleitungssystem des Herzens

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN