Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Perthes-Legg-Calvé-Krankheit

Von

Frank Pessler

, MD, PhD, Braunschweig, Germany

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mrz 2019| Inhalt zuletzt geändert Mrz 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Die Perthes-Legg-Calvé-Krankheit geht mit einer Zerstörung der Hüfte bei Kindern einher.

  • Sie wird durch eine Unterbrechung der Blutversorgung im Oberschenkel nahe des Hüftgelenks verursacht.

  • Häufige Symptome sind Hüftschmerzen und Schwierigkeiten beim Gehen.

  • Die Diagnose wird anhand von Röntgenaufnahmen und in der Regel mit einer Magnetresonanztomographie erstellt.

  • Zu den Behandlungsformen zählt die Ruhigstellung der Hüfte und Bettruhe.

Die Perthes-Legg-Calvé-Krankheit zählt zu den Osteochondrosen, einer Gruppe von Störungen der Wachstumsfuge der Knochen, die auftreten, wenn das Kind sehr rasch wächst. Ärzte sind sich nicht sicher, was eine Osteochondrose verursacht, aber die Störungen scheinen erblich bedingt. Morbus Osgood-Schlatter, Morbus Köhler und die Scheuermann-Krankheit sind weitere Osteochondrosen.

Die Perthes-Legg-Calvé-Krankheit betrifft in erster Linie Jungen im Alter zwischen 5 und 10 Jahren. Sie betrifft gewöhnlich nur ein Bein. Bei etwa 10 Prozent der Kinder mit dieser Krankheit ist auch ein Familienangehöriger davon betroffen. Sie wird durch eine Unterbrechung der Blutversorgung der Wachstumsfuge im Oberschenkel (Femur) nahe des Hüftgelenks verursacht. Die schlechte Durchblutung führt dazu, dass das Ende des Oberschenkelknochens abstirbt und in sich zusammenbricht (avaskuläre Nekrose oder Osteonekrose). Die Ursache für die schlechte Durchblutung bei der Perthes-Legg-Calvé-Krankheit ist nicht bekannt. Andere Störungen können ebenfalls die Blutzufuhr zu den Wachstumsfugen unterbrechen. Zu solchen Störungen zählen die Sichelzellanämie und die Einnahme von Kortikosteroiden. Allerdings wird ein Hüftschaden, der durch diese oder andere bekannte Störungen verursacht wird, nicht als Perthes-Legg-Calvé-Krankheit bezeichnet.

Das Femur: Teil der Hüfte

Das Femur: Teil der Hüfte

Symptome

Obwohl die Perthes-Legg-Calvé-Krankheit anfangs nur leichte Symptome hervorrufen mag, kann sie dennoch eine schwere Hüftschädigung verursachen. Durch diese Schädigung kann sich im Hüftgelenk eine Arthrose entwickeln. Die ersten Symptome der Perthes-Legg-Calvé-Krankheit sind häufig Schmerzen im Hüftgelenk und Schwierigkeiten beim Gehen. Die Schmerzen setzen allmählich ein und werden langsam stärker. Hüftbewegungen oder Gehen verschlimmern den Schmerz. Einige Kinder klagen nur im Knie über Schmerzen. Manche Kinder humpeln sogar, bevor sie Schmerzen empfinden. Schließlich wird die Gelenkbeweglichkeit eingeschränkt und die Oberschenkelmuskulatur kann durch den Bewegungsmangel verkümmern (atrophieren).

Diagnose

  • Röntgenaufnahmen

  • Normalerweise Magnetresonanztomographie (MRT)

Die Diagnose Perthes-Legg-Calvé-Krankheit wird anhand von Röntgenbildern bestätigt. Eine MRT wird durchgeführt, wenn die Röntgenbilder nichts Auffälliges zeigen oder wenn der Arzt mehr Informationen über die Schwere der Erkrankung benötigt. Spätere Röntgenaufnahmen zeigen im Bereich der Wachstumsfuge Veränderungen, wie einen Bruch oder Knochenabbau.

Das gesamte Skelett des Kindes wird geröntgt, wenn die Erkrankung familiär gehäuft vorkommt, oder wenn beide Beine des Kindes betroffen sind. Durch die Röntgenaufnahmen können Erbkrankheiten des Skeletts ausgeschlossen werden.

Sonstige Erkrankungen werden durch Blutuntersuchungen ausgeschlossen. Ärzte versuchen, zu bestimmen, ob die Symptome auf eine Verletzung zurückführen sind.

Prognose

Die besten Ergebnisse werden bei kleinen Kindern und bei Kindern mit geringen Schäden erzielt.

Behandlung

  • Bettruhe und Ruhigstellung der Hüfte

  • Manchmal Operation

Die Perthes-Legg-Calvé-Krankheit wird mit einer längeren Bettruhe und Ruhigstellung der Hüfte (z. B. mit einem Gips oder einer Schiene) behandelt. Die jeweilige Behandlung orientiert sich am Alter des Kindes und dem Knochenschaden. Manchmal ist die partielle Ruhigstellung durch Bettruhe ausreichend. In einigen Fällen ist jedoch eine vollständige Ruhigstellung für 12 bis 18 Monate durch Streckverbände, Schlingen, Gipsverbände oder Schienen erforderlich. Bei dieser Behandlung werden die Beine nach außen gedreht.

Physiotherapie verhindert dass sich die Muskeln verkürzen und verkümmern.

Bei Kindern über 6 Jahren mit mittelgradigem bis schwerem Knochenabbau kann eine Operation helfen.

Selbst ohne Behandlung heilt eine Perthes-Legg-Calvé-Krankheit mit Zeit aus, aber das dauert länger, in der Regel 2 bis 3 Jahre und es besteht ein höheres Risiko, dass das Kind später eine Arthrose in der Hüfte entwickelt.

Eine Behandlung mit Bisphosphonaten (Medikamente, die die Knochendichte erhöhen) hat sich als wirksam erwiesen, hierfür sind jedoch weitere Studien erforderlich.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Insulingabe
Video
Insulingabe
Diabetes bezeichnet eine Erkrankung, die durch erhöhte Glukose- bzw. Blutzuckerwerte im Blut...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Einfache Erkältung
3D-Modell
Einfache Erkältung

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN