Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Kongenitale Katarakt

(Infantile Katarakte)

Von

Leila M. Khazaeni

, MD, Loma Linda University School of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2020| Inhalt zuletzt geändert Jul 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Eine kongenitale Katarakt ist eine schmerzfreie Trübung der Linse, die bei der Geburt bereits vorhanden ist oder kurz danach entsteht.

Kongenitale Katarakte können ein Auge oder beide Augen betreffen. Sie können unbemerkt bleiben, sofern keine vollständige Augenuntersuchung bei der Geburt durchgeführt wird. Wie auch bei anderen Katarakten kann die Linsentrübung die Sicht behindern. Säuglinge mit Katarakten sollten immer von einem Arzt untersucht werden, der sich auf die Untersuchung und Behandlung aller Arten von Augenkrankheiten spezialisiert hat (Ophthalmologe).

Einige Katarakte bedecken nur einen Teil der Linse (partielle Katarakte), und die Trübung setzt in den ersten 10 Lebensjahren ein. Wenn die Katarakt (grauer Star) nur teilweise vorhanden ist, ist die Sehkraft besser.

Behandlung einer kongenitalen Katarakt

  • Manchmal operative Entfernung der Katarakt (grauer Star)

  • Behandlung von Sehschwäche, sofern diese vorliegt

Wenn nötig entfernen Augenärzte die ganze Linse mit der Katarakt mittels eines kleinen Einschnitts im Auge. Wie bei einer Erwachsenen-Kataraktoperation implantiert der Arzt in der Regel eine Linse aus Kunststoff oder Silikon (Intraokularlinse). Bei vielen Säuglingen warten die Ärzte jedoch, bis das Kind älter ist, in der Regel bis zum Alter von 2 Jahren, um die Linse zu implantieren. Bis dahin trägt das Kind eine harte Kontaktlinse Kontaktlinsen Refraktionsfehler lassen sich mit Brillengläsern aus Glas oder Kunststoff in einem Rahmen (Brille) oder mit kleinen, direkt auf der Hornhaut sitzenden Linsen (Kontaktlinsen) aus Kunststoff korrigieren... Erfahren Sie mehr zur Korrektur des Sehvermögens.

Nachdem eine Katarakt (grauer Star) von einem Auge entfernt wurde, ist die Bildqualität des behandelten Auges immer noch schlechter als die des anderen Auges (sofern das andere Auge gesund ist). Da das bessere Auge bevorzugt wird, unterdrückt das Gehirn das qualitativ schlechtere Bild und es entsteht eine Sehschwäche Sehschwäche Sehschwäche ist eine häufige Ursache von Sehverlust bei Kindern. Dabei wird die Sehkraft eingeschränkt, da das Gehirn das über ein Auge empfangene Bild ignoriert. Der Sehverlust kann dauerhaft... Erfahren Sie mehr (Abnahme des Sehvermögens, die auftritt, weil das Gehirn das Bild von einem Auge ignoriert). Wenn der Arzt das Sehvermögen im operativ behandelten Augen nicht ausreichend korrigieren kann, zwingen sie das Kind oft, das behandelte Auge zu verwenden, indem sie einen Patch über das bessere Auge kleben oder Augentropfen in das bessere Auge träufeln, um dessen Sicht zu trüben. Durch das Abkleben oder den Einsatz der Augentropfen im besseren Auge kann das behandelte Auge eine normale Sehstärke entwickeln.

Wenn auf beiden Augen Katarakte entfernt wurden, entwickeln Kinder, deren Bildqualität beider Augen zuvor vergleichbar war, häufiger auf beiden Augen eine ähnliche Sehkraft.

Weitere Informationen über die kongenitale Katarakt

Bei dem Folgenden handelt es sich um ein englischsprachiges Hilfsmittel, das nützlich sein kann. Bitte beachten Sie, dass das MANUAL nicht für den Inhalt dieser Quelle verantwortlich ist.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Überblick über Verhaltensstörungen bei Kindern
Verhaltens- und Entwicklungsstörungen können so belastend sein, dass sie die normalen Beziehungen zwischen dem Kind und anderen Personen in Gefahr bringen oder die emotionale, soziale und intellektuelle Entwicklung beeinflussen. Welche der folgenden Aussagen beschreibt das Behandlungsziel für Verhaltensstörungen bei Kindern?

Auch von Interesse

NACH OBEN